Abo
  • Services:

Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!

Mit der aktuellen Version 17.10 alias Artful Aardvark kehrt Ubuntu zu Gnome und dem Rest der Linux-Desktop-Community zurück. Dabei gibt sich das Team sichtlich Mühe, die Unity-Optik irgendwie zu erhalten. Nur schade, dass einige Funktionen wegfallen.

Artikel von veröffentlicht am
Auf den ersten Blick sieht Gnome in Ubuntu aus wie Unity.
Auf den ersten Blick sieht Gnome in Ubuntu aus wie Unity. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Im Frühjahr dieses Jahres hat Mark Shuttleworth, Canonical-Gründer und Mäzen der Linux-Distribution Ubuntu, bekanntgegeben, dass die Entwicklung des Desktops Unity 8 und der damit verbundenen Konvergenz-Idee für eine Smartphone-Oberfläche eingestellt wird. Resultat dieser Ankündigung ist eine Rückkehr zum Gnome-Desktop mit der aktuellen Ubuntu-Version 17.10 alias Artful Aardvark, die am heutigen Donnerstag erscheint und dem Desktop-Team sehr viel Arbeit bereitet hat.

Gnome statt Unity

Inhalt:
  1. Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
  2. Systemerweiterungen bringen etwas Unity-Feeling
  3. Gnome bekommt bunte Knöpfe
  4. Verfügbarkeit und Fazit

In den offiziellen Hinweisen heißt es dazu fast schon lapidar: "Der Ubuntu Desktop verwendet GNOME anstelle von Unity". Aus dieser extrem kurzen Notiz geht nicht hervor, welche Tragweite die Entscheidung von Canonical hat, als Sponsor der Arbeiten die mehr als sieben Jahre währende Entwicklung an dem eigenen Unity in nur wenigen Monaten fast völlig zu beenden. Auch wird dadurch die Bedeutung für die Linux-Desktop-Community nicht deutlich, die damit die von vielen als unnötig empfundene Spaltung überwindet.

Die Anfänge und letztlich die Umsetzung von Unity als Standard-Desktop in Ubuntu sind sehr eng mit der Person Shuttleworth verbunden. Das gilt auch für die Idee der Konvergenz, einer Smartphone-Oberfläche, die dafür angestrebte Implementierung in Qt5 statt GTK sowie die Entscheidung, den eigenen Displayserver Mir zu erstellen, statt die Community-Entwicklung Wayland zu nutzen.

Umso erstaunlicher ist es, dass eben jener Mark Shuttleworth sein wohl liebstes Projekt beerdigt und dabei wohl die einzig richtige Entscheidung getroffen hat: Die Rückkehr zum Gnome-Desktop und die Verwendung von Wayland, das das veraltete X11-Fenstersystem ablöst.

Unity-Look ohne Unity

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Und tatsächlich ist die Rückkehr zum Code der Upstream-Community von Gnome zumindest aus technischer Sicht weitgehend umgesetzt. So wird das aktuelle Gnome 3.26 als Desktop genutzt, auf unterstützter Hardware, also jener mit freien Grafiktreibern, wird Wayland eingesetzt. Als Display-Manager wird GDM statt wie bisher LightDM genutzt und der Login-Screen läuft auf dem virtuellen Terminal (VT) 1 statt wie bisher üblich auf VT 7.

Doch wie sich auf der Gnome-Entwicklerkonferenz Guadec in diesem Sommer bereits gezeigt hat, passt das Ubuntu-Desktop-Team den Gnome-Code an einigen Stellen an und setzt ein eigenes Theme um. Damit bleiben einerseits das orange-lila-braune Aussehen als Markenzeichen der Desktop-Distribution erhalten und andererseits auch einige optische Merkmale des Unity-Desktops.

  • Ubuntu 17.10 nutzt Gnome 3.26. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei Unity ist dauerhaft ein Dock sichtbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Ubuntu übernimmt viel aus der Gnome-Shell wie hier die App-Übersicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Prägendes Farbthema ist das Ubuntu-Orange. (Screenshot: Golem.de)
  • Prägendes Farbthema ist das Ubuntu-Orange. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fensterleiste enthält Menüknöpfe und rechts die Knöpfe zum Minimieren, Maximieren und Schließen. (Screenshot: Golem.de)
  • Aktionsknöpfe sind Grün. (Screenshot: Golem.de)
  • Aus Gnome übernimmt Ubuntu auch die neuen Einstellungen...(Screenshot: Golem.de)
  • Das Standard-Layout der Gnome-Shell bleibt auch in Ubuntu erhalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Gnome kann auch wie von Upstream vorgesehen ohne Erweiterungen und mit blauem Farbschema genutzt werden.(Screenshot: Golem.de)
  • Für Nostalgiker bleibt der Unity-Desktop vorerst noch erhalten. (Screenshot: Golem.de)
Wie bei Unity ist dauerhaft ein Dock sichtbar. (Screenshot: Golem.de)

Am auffälligsten ist hier das Dock am linken Bildschirmrand, das anders als beim Gnome-Upstream in Ubuntu dauerhaft sichtbar ist und so zusammen mit der Farbgebung und einigen weiteren Designentscheidungen klar an Unity erinnert. Das soll wohl dazu führen, dass die Unity-Nutzer von dem Wechsel auf Gnome nicht allzu sehr überfordert werden.

All jene, die lieber einen unveränderten Gnome-Desktop nutzen wollen, können diesen leicht nachinstallieren. Zusätzlich kann auch auf die Ubuntu-typische Farbgebung verzichtet und Gnome unverändert in Blau-Schwarz genutzt werden. Und für die Nutzer, die Unity so liebgewonnen haben, dass sie nicht auf den alten Desktop verzichten wollen oder können, steht dieser ebenfalls noch über die Paketquellen bereit.

Diese Auswahl an verschiedenen Desktops und Anzeigetechniken (X11, Wayland) macht einen schnellen Vergleich möglich, zeigt große wie kleine Änderungen oft sehr deutlich und fördert auch die eine oder andere Irritation zutage.

Systemerweiterungen bringen etwas Unity-Feeling 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-34%) 22,99€
  3. 34,49€

lottikarotti 02. Nov 2017

Da sind die Erfahrungen einfach grundverschieden. Ich frage mich auch wieso bei manchen...

quadronom 28. Okt 2017

Dann verwend halt STRG+W...!!eins! :D Es gibt so viele Wege ein Programm zu schließen...

der_wahre_hannes 24. Okt 2017

Gnome 2 fand ich wesentlich besser als KDE. Über Gnome 3 möchte ich kein Wort verlieren...

DeathMD 24. Okt 2017

:D

matzems 23. Okt 2017

Pauschalisierung. Ich benutze seit einiger Zeit das Mainstream - Fedora. Ist super. Ok...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /