Abo
  • Services:

Ubuntu 17.10: Daily Builds bereits ohne Unity

Die aktuell angebotenen Daily Builds der kommenden Ubuntu-Version 17.10 haben inzwischen Canonicals Unity-Desktop entfernt und installieren standardmäßig den Gnome-Desktop.

Artikel veröffentlicht am ,
In den tagesaktuellen Vorabversionen von Ubuntu 17.10 wird der Desktop Unity bereits nicht mehr installiert.
In den tagesaktuellen Vorabversionen von Ubuntu 17.10 wird der Desktop Unity bereits nicht mehr installiert. (Bild: Canonical/Screenshot: Golem.de)

Die Canonical-Entwickler machen Nägel mit Köpfen: In täglichen Vorabversionen von Ubuntu 17.10 alias Artful Aardvark ist der Unity-Desktop in Version 7 nicht mehr vorhanden. Stattdessen startet standardmäßig Gnome 3. Im Anmeldefenster gibt es lediglich den Gnome-Desktop auf Basis von Wayland. Unity 7 lässt sich nachträglich noch aus den Softwarequellen installieren, samt Dutzender zusätzlicher Pakete.

  • Die aktuelle Vorschauversion von Ubuntu 17.10 hat bereits den Gnome-Desktop als Standard. (Canonical/Screenshots: Golem.de)
  • Unity kann aus den Softwarequellen nachinstalliert werden, samt ...
  • ... etlicher Abhängigkeiten.
  • Unity ist im Anmeldebildschirm nicht mehr zu sehen, dafür aber der Gnome-Desktop auf Basis von Wayland.
  • Die aktuelle Software in den Gnome-Aktivitäten unter der aktuellen Vorabversion von Ubuntu 17.10
Die aktuelle Vorschauversion von Ubuntu 17.10 hat bereits den Gnome-Desktop als Standard. (Canonical/Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Bei einer Aktualisierung von Ubuntu 17.04 mit dem Kommandozeilenbefehl do-release-upgrade -d bleibt Unity bislang aber erhalten. Ob das bei dem geplanten Veröffentlichungstermin von Ubuntu 17.10 im Oktober 2017 so bleibt, ist noch nicht bekannt. Während der Aktualisierung wird lediglich das Paket Unity 8 entfernt. Diese Version befand sich noch in der Entwicklungsphase und basierte auf dem von Canonical selbst entwickelten Display-Server Mir, der ebenfalls entfernt wird.

In den sogenannten Daily Builds wird ein täglicher ISO-Snapshot des aktuellen Entwicklungsstands der nächsten Ubuntu-Version generiert. Der aktuelle Gnome-Desktop 3.24 von Ubuntu gleicht dem Original bis auf das Ubuntu-eigene Hintergrundbild und den Shopping-Lens zu Amazon, der seit Ubuntu 12.10 stets mit installiert wird. Bis zum Erscheinungstermin kann sich noch das ein oder andere ändern.

Canonical hatte Anfang April bekanntgegeben, die Arbeit an dem konvergenten Ubuntu-Desktop Unity 8 endgültig zu beenden und Ubuntu ab Version 18.04 LTS mit Gnome statt Unity auszuliefern. Offenbar will Canonical aber bereits in 17.10 auf Unity 7 verzichten. Da aber Ubuntu 16.04 mit Unity 7 als LTS-Version bis 2021 mit Updates versorgt werden wird, dürfte auch der Unity-Desktop bis dahin zumindest noch Support erhalten. Neuerungen sind aber kaum noch zu erwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-67%) 19,80€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-75%) 9,99€

Lumumba 13. Jun 2017

http://www.omgubuntu.co.uk/2017/06/ubuntu-reveal-results-gnome-desktop-survey Nicht mal...

__destruct() 12. Jun 2017

Bei Android ganz sicher nicht.

IchBIN 12. Jun 2017

Nicht nur innerhalb der 2-jährigen LTS-Basis, und wenn man auf die nächste major-Version...

__destruct() 11. Jun 2017

Es gibt so weit ich weiß auch eine Gruppe, die gerade das HUD von Unity für KDE nachbaut.

throgh 11. Jun 2017

Wie bewertest du bitte "Erfolg"? Linux ist bereits ein Solcher und wer sich etwas...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /