Ubuntu 17.10: Daily Builds bereits ohne Unity

Die aktuell angebotenen Daily Builds der kommenden Ubuntu-Version 17.10 haben inzwischen Canonicals Unity-Desktop entfernt und installieren standardmäßig den Gnome-Desktop.

Artikel veröffentlicht am ,
In den tagesaktuellen Vorabversionen von Ubuntu 17.10 wird der Desktop Unity bereits nicht mehr installiert.
In den tagesaktuellen Vorabversionen von Ubuntu 17.10 wird der Desktop Unity bereits nicht mehr installiert. (Bild: Canonical/Screenshot: Golem.de)

Die Canonical-Entwickler machen Nägel mit Köpfen: In täglichen Vorabversionen von Ubuntu 17.10 alias Artful Aardvark ist der Unity-Desktop in Version 7 nicht mehr vorhanden. Stattdessen startet standardmäßig Gnome 3. Im Anmeldefenster gibt es lediglich den Gnome-Desktop auf Basis von Wayland. Unity 7 lässt sich nachträglich noch aus den Softwarequellen installieren, samt Dutzender zusätzlicher Pakete.

  • Die aktuelle Vorschauversion von Ubuntu 17.10 hat bereits den Gnome-Desktop als Standard. (Canonical/Screenshots: Golem.de)
  • Unity kann aus den Softwarequellen nachinstalliert werden, samt ...
  • ... etlicher Abhängigkeiten.
  • Unity ist im Anmeldebildschirm nicht mehr zu sehen, dafür aber der Gnome-Desktop auf Basis von Wayland.
  • Die aktuelle Software in den Gnome-Aktivitäten unter der aktuellen Vorabversion von Ubuntu 17.10
Die aktuelle Vorschauversion von Ubuntu 17.10 hat bereits den Gnome-Desktop als Standard. (Canonical/Screenshots: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Informatiker als IT Projektleiter SAP S / 4HANA Energiebranche (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, München, Freiburg, Naila
  2. Softwareentwicklerin, Physikerin oder Ingenieurin (m/w/d)
    Helmholtz-Zentrum hereon GmbH, Geesthacht
Detailsuche

Bei einer Aktualisierung von Ubuntu 17.04 mit dem Kommandozeilenbefehl do-release-upgrade -d bleibt Unity bislang aber erhalten. Ob das bei dem geplanten Veröffentlichungstermin von Ubuntu 17.10 im Oktober 2017 so bleibt, ist noch nicht bekannt. Während der Aktualisierung wird lediglich das Paket Unity 8 entfernt. Diese Version befand sich noch in der Entwicklungsphase und basierte auf dem von Canonical selbst entwickelten Display-Server Mir, der ebenfalls entfernt wird.

In den sogenannten Daily Builds wird ein täglicher ISO-Snapshot des aktuellen Entwicklungsstands der nächsten Ubuntu-Version generiert. Der aktuelle Gnome-Desktop 3.24 von Ubuntu gleicht dem Original bis auf das Ubuntu-eigene Hintergrundbild und den Shopping-Lens zu Amazon, der seit Ubuntu 12.10 stets mit installiert wird. Bis zum Erscheinungstermin kann sich noch das ein oder andere ändern.

Canonical hatte Anfang April bekanntgegeben, die Arbeit an dem konvergenten Ubuntu-Desktop Unity 8 endgültig zu beenden und Ubuntu ab Version 18.04 LTS mit Gnome statt Unity auszuliefern. Offenbar will Canonical aber bereits in 17.10 auf Unity 7 verzichten. Da aber Ubuntu 16.04 mit Unity 7 als LTS-Version bis 2021 mit Updates versorgt werden wird, dürfte auch der Unity-Desktop bis dahin zumindest noch Support erhalten. Neuerungen sind aber kaum noch zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lumumba 13. Jun 2017

http://www.omgubuntu.co.uk/2017/06/ubuntu-reveal-results-gnome-desktop-survey Nicht mal...

__destruct() 12. Jun 2017

Bei Android ganz sicher nicht.

IchBIN 12. Jun 2017

Nicht nur innerhalb der 2-jährigen LTS-Basis, und wenn man auf die nächste major-Version...

__destruct() 11. Jun 2017

Es gibt so weit ich weiß auch eine Gruppe, die gerade das HUD von Unity für KDE nachbaut.

throgh 11. Jun 2017

Wie bewertest du bitte "Erfolg"? Linux ist bereits ein Solcher und wer sich etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /