Abo
  • Services:

Ubuntu 17.04 erschienen: Das vielleicht letzte Mal Unity

Mit dem aktuellen Ubuntu 17.04 erscheint noch einmal der inzwischen eingestellte konvergente Desktop Unity 8. Auch für die stabile Oberfläche Unity 7 könnte dies die letzte Veröffentlichung mit Firmen-Support sein. Der Entwicklung der gesamten Distribution schadet das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zesty Zapus läutet den Abschied von der Unity-Oberfläche ein.
Zesty Zapus läutet den Abschied von der Unity-Oberfläche ein. (Bild: The Ubiquity Slideshow Team/CC-BY-SA 3.0)

Trotz jahrelanger Bemühungen und vermutlich sehr großer finanzieller Zuwendungen durch Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth konnte sich die konvergente Desktop-Oberfläche Unity 8 nie durchsetzen. Darunter hat auch die Entwicklung des stabilen Desktops Unity 7 gelitten, wohl vor allem deshalb wird das eigene Desktop-Projekt von Ubuntu beendet. Mit dem nun verfügbaren Ubuntu 17.04 alias Zesty Zapus lässt sich möglicherweise ein letzter Blick auf die Bemühungen des Unity-Desktops werfen.

Inhalt:
  1. Ubuntu 17.04 erschienen: Das vielleicht letzte Mal Unity
  2. Wichtiges unter der Haube

Noch in der Vorversion 16.10, die im vergangenen Oktober erschien, war die Desktop-Oberfläche von Unity 8 gemeinsam mit dem von Canonical entwickelten Display-Server Mir erstmals überhaupt offiziell Teil von Ubuntu. Zuvor wurde Unity 8 nur auf Smartphones mit Ubuntu eingesetzt und auch mit Ubuntu 16.10 hatte die Oberfläche noch einige offensichtliche Probleme.

Ungewisse Zukunft für Unity 8

Ebenfalls noch im vergangenen Herbst bekräftigte Ubuntu-Sponsor Canonical seine Pläne für einen konvergenten Desktop, was mittlerweile aber völlig überholt ist. Was das für die Arbeiten an Unity bedeutet, ist derzeit schwer abzusehen. Klar ist wohl nur, dass Canonical selbst künftig keine Ressourcen mehr in Unity 8 investieren und Mir wohl nur noch für einige IoT-Kunden gepflegt wird.

Mit Yunit gibt es aber inzwischen einen Community-Fork von Unity 8, der die Weiterentwicklung des konvergenten Desktops vorantreiben will. Dies geschieht vermutlich künftig zusammen mit UBports, dem Community-Projekt, das das System der Ubuntu-Smartphones auf andere Geräte portiert. Zudem gibt es von dem Mir-Entwickler Alan Griffiths einige Pläne, unter welchen Umständen Mir auch künftig weiter genutzt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. über duerenhoff GmbH, München

Griffiths schreibt aber auch explizit, was geschehen muss, um auf Mir verzichten und stattdessen auf die von einer breiten Community getragenen Alternative Wayland setzen zu können. Bei beiden Projekten, Unity 8 und Mir, ist noch nicht abzusehen, ob oder wie diese sich langfristig als reine Community-Projekte erhalten können.

Langsamer Abschied von Unity 7

Standarddesktop von Ubuntu 17.04 ist weiterhin Unity 7, das nun größtenteils auf dem erst vor wenigen Wochen veröffentlichten Gnome 3.24 basiert - bis auf einige wenige Anwendungen, die ältere Versionen nutzen. Darüber hinausgehende große Neuerungen an Unity 7 bleiben mit der aktuellen Ubuntu-Version jedoch auch, was den Anschein der extrem langsamen und eventuell auch vernachlässigten Entwicklung der vergangenen Jahre erneut bestätigt.

Auch wie es mit Unity 7 weitergehen wird, ist derzeit noch nicht klar. Zwar will Canonical die Arbeiten auch daran langfristig einstellen, der Desktop selbst erhält wohl aber noch Support im Rahmen der Langzeitpflege von Ubuntu 16.04 - Letzteres immerhin bis zum Jahr 2021. Neue Funktionen für Unity 7 wird es wohl aber nicht mehr geben. Und anders als bei dem konvergenten Unity 8 ist es zumindest aus derzeitiger Sicht eher unwahrscheinlich, dass Unity 7 von der Community geforkt werden wird.

Unbekannt ist zurzeit auch noch, wann und wie Canonical den geplanten Wechsel hin zu Gnome als Standarddesktop vollziehen wird. Das Unternehmen hat angekündigt, mit Ubuntu 18.04 den Gnome-Desktop nutzen zu wollen. Um mehr Zeit für Tests zu haben und um bereits vor der Veröffentlichung der neuen Version mit Langzeitpflege in einem Jahr den Desktop einer breiten Masse von Nutzern zur Verfügung zu stellen, könnte es sein, dass schon die kommende Version Ubuntu 17.10, die im Oktober erscheinen soll, mit Gnome als Standard ausgeliefert wird.

Für Nutzer, die sich an die Optik und Bedienung von Unity gewöhnt und den Desktop gern verwendet haben, bleibt als Trost, dass auch die Gnome-Shell mit einigen Erweiterungen wohl zumindest annähernd so gestaltet werden kann wie Unity 7. Ähnliches gilt auch für den Plasma-Desktop von KDE.

Wichtiges unter der Haube 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 18. Apr 2017

Das Problem ist Ubuntu, im Live Modus wird die Karte richtig erkannt, nachdem aber...

Eik 16. Apr 2017

Richtig erkannt, und nochmals ich habe nämlich nur vom privaten User geschrieben, der in...

BLi8819 16. Apr 2017

Hm. Bei 16.04 ist CUPS 2.1.3 dabei.

BLi8819 16. Apr 2017

Vielen Dank.

Wurzelgnom 16. Apr 2017

Das ist genau die Philosophie des Gnome Desktops. Minimalistisch und nur das was nötig...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /