Abo
  • Services:
Anzeige
Namensgeber für die aktuelle Ubuntu-Version: ein Yak in Nepal
Namensgeber für die aktuelle Ubuntu-Version: ein Yak in Nepal (Bild: travelwayoflife, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Übliche und zu erwartende Paketupdates

Als Basis für den Standarddesktop Unity 7 dienen in Yakkety die Programme aus Gnome 3.20, von dem die Oberfläche unter anderem den Dateimanager Nautilus übernimmt. Einige ausgewählte Gnome-Programme liegen sogar in der Version 3.22 bei, wie etwa der Texteditor Gedit. Durch den Umstieg auf GTK+ 3.20 müssen Theme-Entwickler allerdings ihre bestehenden Themes anpassen.

Als Basis von Ubuntu 16.10 wird der Linux-Kernel 4.8 genutzt, der erst vor knapp zwei Wochen offiziell erschienen ist. Systemd kümmert sich in Yakkety nicht mehr nur um System-, sondern auch um User-Sessions. Libreoffice liegt in der Version 5.2 bei, wobei Ubuntu die auf GTK+ 3 basierende Variante des Büropakets mitbringt. Die Aktualisierungsverwaltung zeigt in der aktuellen Version auch Changelogs aus zusätzlichen Paketquellen (PPA) an. Zudem wird das Verschlüsselungswerkzeug GPG in Version 2 als Paket integriert.

Anzeige

Ubuntu Server enthält Qemu in der Version 2.6.1 sowie Libvirt in der aktuellen Version 2.1. Um die Unterschiede zu Debian zu reduzieren, heißt der Libvirt-Dienst ab sofort libvirtd.service. Der Alias libvirt-bin.service soll die Abwärtskompatibilität sicherstellen. Des Weiteren ist das Data Plane Development Kit (DPDK) auf die Version 16.07 aktualisiert worden, Open vSwitch liegt in der Version 2.6 bei.

Auch bei den offiziellen Ubuntu-Derivaten halten sich die Neuerungen in Grenzen: Kubuntu 16.10 setzt auf Plasma 5.7 und die KDE Applications 16.04, während Lubuntu weiterhin LXDE als Desktop nutzt, statt der seit zwei Jahren verfolgten Neuentwicklung LXQT. Ubuntu Mate bringt den Mate-Desktop in Version 1.16 mit, der jetzt auf GTK+ 3.20 basiert. Ubuntu Gnome mischt Gnome 3.20 mit einigen Anwendungen aus der neueren Version 3.22. Zu letzteren zählen etwa die Apps Videos und Photos. Zusätzlich dürfen Nutzer über den Anmeldebildschirm eine experimentelle Wayland-Sitzung starten. Standardmäßig installiert Ubuntu Gnome keinerlei Qt-Bibliotheken mehr.

Mit Ubuntu 16.10 Yakkety Yak betreibt Canonical die übliche Produktpflege, die zu einer stabile Distribution führt. Größere Neuerungen oder gar Experimente blieben bis auf Unity 8 aus. Doch selbst den mehrfach verschobenen neuen Desktop gibt es weiterhin nur in einer unbenutzbaren Vorschau, die X11-Alternative Mir zeigt auf vielen Systemen gar nur einen schwarzen Bildschirm. Die Abwärtskompatibilität zu X11 ist auch eher dürftig.

Die Distribution steht in einer Desktop- und Servervariante zum Download bereit.

 Ubuntu 16.10 erschienen: Unity 8 läuft auf dem Desktop nur mit starken Abstrichen

eye home zur Startseite
WarumLinuxBesse... 07. Mär 2017

Weil bei Ubuntu-Server kein grafischer Desktop installiert wird, sondern das ist rein...

Astorek 14. Okt 2016

Das ist doch das Chrome-Logo, nur in viereckig ;)

Schnarchnase 14. Okt 2016

heißt das Release eigentlich. Klingt eh viel besser :)

pythoneer 14. Okt 2016

Stand Art: die Kunst des Stehens https://de.wikipedia.org/wiki/Standart

Steffo 14. Okt 2016

Was für Kompromisse? Sailfish und Tizen laufen beide unter Wayland und das seit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 05:01

  2. Anonym und Internet gibt es nicht..

    mcmrc1 | 04:32

  3. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  4. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  5. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel