Abo
  • Services:
Anzeige
Ubuntu 15.10 enthält das neue Unity8 als technische Vorschau.
Ubuntu 15.10 enthält das neue Unity8 als technische Vorschau. (Bild: Ubuntu, Screenshot Golem.de)

Ubuntu 15.10 Erschienen: Das Konvergenz-Testen kann beginnen

Ubuntu 15.10 enthält das neue Unity8 als technische Vorschau.
Ubuntu 15.10 enthält das neue Unity8 als technische Vorschau. (Bild: Ubuntu, Screenshot Golem.de)

In Ubuntu 15.10 ist das neue Unity8 erstmals offiziell als technische Vorschau enthalten, womit die konvergente Oberfläche von Interessierten getestet werden kann. An dem Standarddesktop ändern sich aber wieder nur Details.

Anzeige

Canonical arbeitet seit langem daran, die neue Oberfläche Unity8 zu erstellen, die auf Smartphones und Tablets ebenso wie auf dem Desktop laufen soll. Jetzt kann sie erstmals in einer offiziellen Vorschau getestet werden. An dem bisherigen Standarddesktop der Linux-Distribution - Unity7 - ändern sich auch mit dem aktuellen Ubuntu 15.10 alias Wily Werewolf wieder nur Kleinigkeiten.

Zwar konnte der Entwicklungsfortschritt von Unity8 auch schon in den vorigen Veröffentlichungen verfolgt werden, indem die Pakete einfach nachinstalliert wurden. Doch bisher fehlte der für den Desktop essenzielle Fenstermodus, womit ein einfacher Wechsel zwischen Anwendungen ermöglicht wird. Da diese Funktion nun bereitsteht, liefert Canonical das neue Unity8 für alle Desktop-Nutzer offiziell zum Testen aus. Wie bisher müssen Interessierte die dazu notwendigen Pakete aber eigenständig installieren.

Konvergente Anwendungen und Kompatibilität zu Mir

Um die angestrebte volle Konvergenz der Anwendungen und Oberfläche zu erreichen, hat das Entwicklerteam auch einige Programme angepasst, damit diese sowohl auf kleinen Smartphone-Displays wie auch auf großen Monitoren genutzt werden können. Dazu gehören etwa der Musikplayer oder der neu geschriebene E-Mail-Client Deko.

Erst Anfang September demonstrierte das Entwicklerteam die Funktionsfähigkeit der Abwärtskompatibilität zu dem veralteten X11. Das Ubuntu-Team beschloss, für Unity8 die Eigenentwicklung Mir als Displayserver zu verwenden, weshalb sämtliche grafischen Anwendungen entweder auf die Benutzung mit Mir angepasst werden müssen oder eben die Zwischenschicht Xmir verwendet werden muss. Eine ähnliche Vorgehensweise verfolgen die anderen Linux-Distributionen, welche künftig auf Wayland setzen wollen, mit Xwayland.

Besitzer eines Smartphones mit Ubuntu Phone, wie dem MX4 von Meizu, erhalten laut Canonical außerdem erstmals ein Update, das dem Zyklus der Desktop- und Servervariante entspricht. Ubuntu Phone in den Prozess zum Erstellen und Aktualisieren der Standard-Distribution zu integrieren, ist wohl ebenfalls sehr wichtig für das Ziel der Konvergenz. Bisher entstand die Smartphone-Variante von Ubuntu parallel zu der restlichen Distribution, vermutlich um weniger stark abhängig von den Paketversionen zu sein.

Stabile Desktops, übliche Aktualisierungen, Steam-Controller-Unterstützung 

eye home zur Startseite
Little_Green_Bot 23. Okt 2015

PS: Um das Spiel KPatience auch unter Kubuntu 15.10 wieder spielen zu können, musste ich...

sacridex 23. Okt 2015

Wenn das schon so schön getitelt wird. ;)

Wahrheitssager 22. Okt 2015

Snappy bleibt erstmal primär etwas für das Smartphone bzw. den Tablet. Ich könnte mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 9,99€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Selbstgemachtes Problem

    tingelchen | 17:59

  2. Re: SUbventionen sind unsinnig

    tingelchen | 17:54

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 17:51

  4. Re: Erstmal nachrechnen!

    DerDy | 17:49

  5. Re: Die letzte Meile

    plutoniumsulfat | 17:45


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel