Abo
  • Services:

Stabile Desktops, übliche Aktualisierungen, Steam-Controller-Unterstützung

Für den nach wie vor eingesetzten Standarddesktop Unity7 konzentrierte sich das Team hauptsächlich auf das Beheben von Fehlern und das Umsetzen einiger weniger, neuer Funktionen. So können Nutzer nun die Pfeiltasten zur Navigation in dem Dash genannten Hauptmenü verwenden. Falls der Bildschirm nur gesperrt ist, ist es nun zudem nicht mehr möglich, das System herunterzufahren.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Walter AG, Tübingen

Leicht verändert ist auch das Verhalten der Scrollleisten in Anwendungen. Diese erschienen nicht wie bisher erst, wenn der Mauszeiger in der Nähe ist, sondern werden dauerhaft dezent schmal in der Farbe Orange dargestellt. Sie werden jedoch breiter, falls sie mit dem Cursor berührt werden.

Weitere Desktops und Updates

Zusätzlich zu Unity stehen in den Derivaten von Ubuntu 15.10 weitere grafische Oberflächen bereit. So nutzt Kubuntu das aktuelle KDE Plasma 5.4, das viele neue Einzelheiten an dem neuen Design-Thema Breeze enthält. Verbessert hat das KDE-Team in der Version auch die Unterstützung für Displays mit sehr hohen Auflösungen. Ubuntu Gnome verwendet Gnome 3.16, das im Frühjahr erschienen ist, der Gnome-2-Fork Mate steht in Version 1.10 bereit.

Als Office-Suite wird standardmäßig Libreoffice 5.0 eingesetzt, das Nutzern einige Verbesserungen an der Oberfläche liefert. Als Kernel wird Linux 4.2 genutzt, welcher unter anderen den neuen AMDGPU-Treiber für aktuelle Radeon-Grafikkarten enthält. In den Paketarchiven findet sich zudem ein Kernel für das Raspberry Pi 2.

Die aktuelle Ubuntu-Version unterstützt darüber hinaus den von Valve eigens für die Steam Machines erstellten Steam Controller. Mit der Installation des Steam-Clients werden die für das Gerät notwendigen Konfigurationsdateien erstellt, sodass der Controller automatisch erkannt wird.

Weitere Details zu der Veröffentlichung bieten die Release-Notes. Dort finden sich auch die Links zu den Downloads der verschiedenen Varianten der Linux-Distribution. Die nächste Version Ubuntu 16.04 wird Langzeitunterstützung erhalten und den Codenamen Xenial Xerus tragen.

 Ubuntu 15.10 Erschienen: Das Konvergenz-Testen kann beginnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Little_Green_Bot 23. Okt 2015

PS: Um das Spiel KPatience auch unter Kubuntu 15.10 wieder spielen zu können, musste ich...

sacridex 23. Okt 2015

Wenn das schon so schön getitelt wird. ;)

Wahrheitssager 22. Okt 2015

Snappy bleibt erstmal primär etwas für das Smartphone bzw. den Tablet. Ich könnte mir...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /