Kleinigkeiten am Standard-Desktop

Wie beim Vorgänger Utopic Unicorn gibt es beim Standard-Desktop Unity in Vivid kaum Änderungen. So haben die Entwickler hauptsächlich Fehler behoben, wie das Auftreten leerer oder komplett schwarzer Fenster bei der Verwendung des proprietären Treibers von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Die wenigen Neuheiten sorgen aber für einen leicht verbesserten Umgang mit der Oberfläche. Möglich ist nun etwa die dauerhafte Anzeige der Fenstermenüs, statt wie bisher nur beim Überfahren mit der Maus. Zudem werden die in die Titelleisten integrierten Menüs nun in nicht fokussierten Fenstern dargestellt. Die Schaltflächen des Dash genannten Startmenüs sowie die Fenster zum Abmelden und Herunterfahren können sich nun auch über Vollbild-Anwendungen legen.

Canonical konzentriert sich offensichtlich weiter völlig darauf, den neuen mit Qt geschriebenen Desktop Unity8 samt Displayserver Mir zu erstellen. Zumindest ein Smartphone mit Ubuntu, das das neue Unity nutzt, ist bereits erhältlich. Zwar lässt sich Unity8 schon testen, die Oberfläche erinnert derzeit aber nur entfernt an einen Desktop. Es handelt sich eher um eine sehr rudimentäre Tablet-GUI, die nicht besonders gut auf die Steuerung mit Tastatur und Maus ausgelegt ist.

Andere Desktops

Kubuntu nutzt in Vivid erstmals Plasma 5 als Standard-Desktop und verabschiedet sich damit vom alten KDE SC 4. Ausgeliefert wird Plasma 5.2. Der für die kommende Woche geplante Nachfolger sollte aber nach dem Erscheinen problemlos über ein PPA installiert werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ubuntu Gnome setzt auf Version 3.14 der gleichnamigen Desktop-Umgebung. Bei dem für eher leistungsschwache Rechner gedachten Lubuntu sind fast ausschließlich Fehler behoben worden, da das kleine Team von Lubuntu den Wechsel auf Lxqt vorbereitet.

Fazit

Der Wechsel zu Systemd ist so grundlegend, dass vor allem auf Administratoren wohl viel Arbeit zukommt. Bis zur nächsten Veröffentlichung mit Langzeitunterstützung (LTS) in einem Jahr sollten die Betroffenen aber genug Zeit haben, eigene Anpassungen zu portieren und mit dem aktuellen Ubuntu zu testen. Für die meisten Desktop-Nutzer ändert sich durch Systemd nichts spürbar. Es müssen, wenn überhaupt, ein paar wenige neue Befehle erlernt werden.

Mit Angeboten wie Ubuntu Make wird deutlich, dass sich Canonical immer weiter vom Heimnutzer als Zielgruppe entfernt und stattdessen auf Programmierer und professionelle Anwender zielt. Das zeigt sich auch an der Kooperation mit Dell, welches das XPS 13 auch mit Ubuntu anbietet. Um zu überzeugen, fehlen Umake aber noch Funktionen und die Integration weiterer Projekte.

Bei seinen Serverprodukten, die Canonical auch mit Vivid weiter ausbaut, zeigt das Unternehmen, dass sich der Aufwand und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen wohl vor allem wirtschaftlich sehr lohnen. Was das für den Desktop bedeutet, ist schwer abzusehen. Von außen betrachtet scheint dessen Weiterentwicklung fast zu stagnieren. Ob so das Ziel eingehalten werden kann, schon mit Ubuntu 16.04 in einem Jahr auf Unity8 zu wechseln, ist ungewiss.

Ubuntu 15.04 steht auf den Webseiten von Canonical zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ubuntu für Macher
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


peter_pan 29. Apr 2015

Software, die für Profis geschrieben wurde und dank des Herstellersupports eine Menge...

Seitan-Sushi-Fan 28. Apr 2015

Flash liegt generell im Sterben. Mozilla hat generell vor irgendwann das Plugin...

peter_pan 27. Apr 2015

KDE ist echt hübsch, aber sehhhr behäbig. Im Vergleich dazu sind Vista oder Unity...

Seitan-Sushi-Fan 27. Apr 2015

Wundert nicht, dass jemand, der KDE 5 sagt, Tearing für eine Angelegenheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /