Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues

Zum zehnjährigen Jubiläum von Ubuntu gibt es in der aktuellen Version 14.10 alias Utopic Unicorn kaum Neuerungen zu feiern. Canonical arbeitet stattdessen weiterhin an seinem Desktop-Nachfolger Unity 8.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wallpaper für Ubuntu 14.10 alias Utopic Unicorn aus der Community
Ein Wallpaper für Ubuntu 14.10 alias Utopic Unicorn aus der Community (Bild: ElAcheche Bedis)

Es wirkt fast wie eine stabile Veröffentlichung: Ubuntu 14.10 alias Utopic Unicorn - utopisches Einhorn - hat kaum neue Funktionen. Auf den ersten Blick gibt es lediglich ein neues Wallpaper. Zwar hat Canonical die enthaltenen Pakete aktualisiert, darunter den Linux-Kernel samt aktuellen Treibern. Ansonsten sind die Änderungen eher unscheinbar. Utopic Unicorn könnte daher als weitere Version mit Long Term Support (LTS) durchgehen.

  • Der Desktop von Ubuntu 14.10 samt einem neuen Wallpaper aus der Community (Screenshots: Golem.de)
  • Die Suche in Dash unter Ubuntu 14.10 sieht noch genauso aus wie unter seinem Vorgänger.
  • Der Browser Firefox wurde auf Version 33 aktualisiert, die aber auch unter Ubuntu 14.04 genutzt werden kann.
  • Das E-Mail-Programm Thunderbird liegt in Version 31.2 vor.
  • Der auf Gnomes Nautilus basierende Dateibrowser hat die Versionsnummer 3.10.
  • Libreoffice wurde auf Version 4.3.2 aktualisiert.
  • Der Desktop von Ubuntu Mate 14.10
  • Der Desktop bringt das traditionelle Startmenü aus Gnome 2 sowie...
  • ...das getrennte Menü für die Systemsteuerung.
  • Ubuntu Mate ist ein neues Derivat von Ubuntu.
  • Der Dateibrowser wurde seit Gnome 2 nicht umgestaltet, heißt aber anders.
  • Ansonsten sind die gewohnten Anwendungen dabei, etwa der Browser Firefox und...
  • ...das Büroprogramm Libreoffice.
  • Die Standard-Version von Kubuntu 14.10 hat den Plasma Desktop 4 samt den dazugehörigen Anwendungen aus KDE SC lediglich aktualisiert.
  • Auch hier gibt es den Browser Firefox in der aktuellen Version.
  • Statt Thunderbird gibt es hier aber die KDE-SC-Anwendung Kmail.
  • Libreoffice ist aber wie in den anderen Ubuntu-Varianten ebenfalls dabei.
  • Als Dateibrowser kommt Dolphin zum Einsatz.
  • Für Kubuntu haben die KDE-Entwickler eine Vorschau von Plasma 5 zusammengestellt.
  • Er macht als Tech-Preview bereits einen hervorragenden Eindruck, ...
  • ... obwohl noch hier und da Icons fehlen.
Der Desktop von Ubuntu 14.10 samt einem neuen Wallpaper aus der Community (Screenshots: Golem.de)
Inhalt:
  1. Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
  2. Beim Desktop Stillstand
  3. Neues bei den Derivaten

Die aktuellen Pakete stammen wie üblich aus Debians Unstable-Repository. Ubuntu 14.10 hat zusätzlich den Linux-Kernel 3.16 integriert, der im August 2014 erschienen ist. Dieser Kernel soll bald auch im Vorgänger Ubuntu 14.04 LTS verfügbar sein.

Wahlweise Systemd

Aktualisiert wurde außerdem das Sicherheitsframework Apparmor auf Version 2.8.98. Die darin enthaltenen Änderungen sind vor allem für Paket-Maintainer und Entwickler relevant. Canonical hat die in Ubuntu 14.10 integrierten Pakete bereits angepasst, Anwender dürften dies kaum wahrnehmen.

Nachdem die Canonical-Entwickler den Umstieg auf Systemd diskutiert und beschlossen haben, gibt es in Ubuntu 14.10 die Möglichkeit, die Startumgebung zu installieren. Standardmäßig bleibt zunächst aber weiter Canonicals eigenes Upstart erhalten.

Beim Desktop Stillstand 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

Friedhelm 06. Jul 2018

"Wie wäre es mit "elementaryOS"? Oder "ZorinOS"? Oder wie wäre es mit "Linux Mint...

BLi8819 25. Okt 2014

Wie du schon sagtest einfach ein Terminal verwenden. Aber auch sonst ist es kein Problem...

salemcmr 24. Okt 2014

Was muß man denn da noch weiter entwickeln? Ihr müßt euch alle mal von dem Irrsinn...

salemcmr 24. Okt 2014

...

renegade334 24. Okt 2014

Ich habe gestern Kubuntu 14.10 runtergeholt. Unity genügt meinen Ansprüchen halt nicht...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /