Abo
  • Services:

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tahr, Namensgeber für Ubuntu 14.04
Das Tahr, Namensgeber für Ubuntu 14.04 (Bild: Wikimedia/User:Tschaensky - CC-BY-SA 2.5)

In Ubuntu 14.04 alias Trusty Tahr ist der neue Unity-Desktop, der auf Qt QML setzt und den Displayserver Mir nutzt, wieder nicht standardmäßig verfügbar. Das mag nachvollziehbar erscheinen, ist doch Trusty ein Long-Term-Support-Release, der fünf Jahre lang gepflegt wird und entsprechend nur getestete Software enthalten sollte. Doch die andauernde Verzögerung von Unity 8 und Mir scheint die Entwicklung des noch immer verwendeten Unity 7 zu verlangsamen. Denn der Desktop enthält nur wenige, längst überfällige und bereits von anderen Linux-Desktops bekannte Verbesserungen.

  • Die Fenster in Unity haben keine Ränder mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Menüleiste lässt sich wieder in das Fenster versetzen, ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... bei manchen Anwendungen fällt das aber kaum auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fensterleisten werden nur durch Überfahren mit dem Mauszeiger aktiviert. (Screenshot: Golem.de)
  • Unity nutzt als Basis Gnome 3.10 ... (Screenshot: Golem.de)
  •  ... und forkt dafür einige Anwendungen ...(Screenshot: Golem.de)
  •  ...wie die Systemeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  •  Unity8 als Smartphone-Shell ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... und als Tablet-Shell (Screenshot: Golem.de)
  • Kubuntu verwendet KDE SC 4.13 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... mit neuem Netzwerk-Plasmoid ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... automatischem Crash-Report ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und verbessertem App-Store ... (Screenshot: Golem.de)
  • Pepperflash für Chromium (Screenshot: Golem.de)
  • Oxide für Qt-Apps (Screenshot: Golem.de)
  • Apt 1.0 (Screenshot: Golem.de)
  • Linux 3.13 als zentrales Bestandteil (Screenshot: Golem.de)
Die Fenster in Unity haben keine Ränder mehr. (Screenshot: Golem.de)

Altbekannte 'Neuerungen'

Inhalt:
  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
  2. Forks zur Arbeitserleichterung
  3. Andere Desktops und Apps
  4. Unterbau und Fazit

So wurde etwa das Ändern der Fenstergeometrie per Drag-and-Drop mit einer Echtzeit-Animation des Fensterinhalts versehen. Bisher zeigte Unity lediglich den mit einem orangefarbenen Schatten unterlegten Bereich an, der die Größenveränderung des Fensters schemenhaft darstellte.

Darüber hinaus werden die Fenster nun ohne Rand dargestellt. Dieser war in vorherigen Versionen immer als wenige Pixel breiter, grauer Balken um die Fenster gezeichnet. Ermöglicht wird das durch ein neues GTK+3-Theme, das allerdings das Verrücken der Fensterknöpfe verhindert. Eine Auswahl über die Darstellung des Fensterrandes besteht aber mit dem Standard-Theme nicht.

Weitere Detailverbesserungen

Zusätzlich zur Implementierung der Funktionen, die es etwa in KDEs Plasma-Arbeitsflächen seit längerer Zeit gibt, ist das Look-and-Feel von Unity weiter angepasst worden. So ist die Bildschirmsperre nun ähnlich gestaltet wie der Anmeldedialog von Lightdm.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die Übersicht im Dash über die geöffneten Fenster zeigt nur noch Anwendungen mit einem aktiven Icon in der linken Leiste. Die dargestellten Fenster werden entsprechend ihres Titels alphabetisch sortiert und lassen sich nach Namen durchsuchen. Eine zwar versteckte, aber über den Compiz-Config-Settings-Manager (CCSM) erreichbare Einstellung ermöglicht es, Fenster durch einen Klick auf das Icon zu minimieren.

Gnome-Grundlage bereitet weiter Probleme

Für die Entscheidung, die Menüs der Fenster nur noch in der oberen Leiste anzuzeigen, bekam das Designteam von Unity harsche Kritik, die sich mittlerweile aber größtenteils gelegt hat. Deshalb erscheint es ein wenig überraschend, dass die Menüs nun auch wieder in der Anwendung selbst angezeigt werden können.

Die von Unity verwendeten Programme basieren weiterhin auf Gnome. Doch das Team hat sich dagegen entschieden, die neuen zusammengefassten Menüs im Stil der Gnome-Shell zu einzusetzen. Stattdessen werden weiter die bekannten Dialoge genutzt.

Forks zur Arbeitserleichterung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 699,00€ vorbestellbar
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Trockenobst 01. Mai 2014

Die anderen 20+ Varianten vom Desktop und der 100ste Paketmanager und jetzt auch startd...

n0m 28. Apr 2014

Kurz (EINE Lösung): - VBox Gast Netwerkadapter auf NAT stellen und unten in der...

Bigfoo29 28. Apr 2014

Die meisten Leute kritisieren, dass sie erst die X11 und später die Wayland-Entwickler...

iRofl 22. Apr 2014

Oder KDE 4! Generell gibt es soweit ich weiß KDE eh nur in hässlich. Aber das ist okey...

mrcdrc 22. Apr 2014

Unity/Gnome 3 erlauben mir zumindest beim Programmstart ähnlich schnell zu arbeiten wie...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /