Forks zur Arbeitserleichterung

Angesichts grundlegender Techniken aus Gnome 3 erscheint die Positionierung der Fenstermenüs als vernachlässigbares Detail. Denn das Unity-Team muss für viele Hintergrunddienste aus Gnome eigene Patches pflegen, um diese in den Ubuntu-Desktop zu integrieren.

  • Die Fenster in Unity haben keine Ränder mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Menüleiste lässt sich wieder in das Fenster versetzen, ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... bei manchen Anwendungen fällt das aber kaum auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fensterleisten werden nur durch Überfahren mit dem Mauszeiger aktiviert. (Screenshot: Golem.de)
  • Unity nutzt als Basis Gnome 3.10 ... (Screenshot: Golem.de)
  •  ... und forkt dafür einige Anwendungen ...(Screenshot: Golem.de)
  •  ...wie die Systemeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  •  Unity8 als Smartphone-Shell ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... und als Tablet-Shell (Screenshot: Golem.de)
  • Kubuntu verwendet KDE SC 4.13 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... mit neuem Netzwerk-Plasmoid ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... automatischem Crash-Report ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und verbessertem App-Store ... (Screenshot: Golem.de)
  • Pepperflash für Chromium (Screenshot: Golem.de)
  • Oxide für Qt-Apps (Screenshot: Golem.de)
  • Apt 1.0 (Screenshot: Golem.de)
  • Linux 3.13 als zentrales Bestandteil (Screenshot: Golem.de)
Unity nutzt als Basis Gnome 3.10 ... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager Netzwerk WAN (m/w/d)
    BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach, deutschlandweit
  2. Senior Data Scientist (m/w/d)
    Heraeus Consulting & IT Solutions GmbH, Hanau
Detailsuche

Deshalb hat sich das Team entschieden, künftig das Control-Center und den Settings-Daemon zu forken und somit unter eigener Regie weiterzuentwickeln. Das soll den Pflegeaufwand für das Ubuntu-Team deutlich reduzieren. Dabei konzentrieren sich die Beteiligten aber hauptsächlich auf Stabilität und Sicherheit, größere Neuerungen sollten nicht hinzukommen. Von dem Fork profitiert aber auch Ubuntu Gnome, das nun einfacher neue Versionen der Gnome-Shell bereitstellen kann.

Langer Weg zu Unity 8

Ändern wird sich diese Vorgehensweise wohl aber erst mit Erscheinen des konvergenten Desktops Unity 8. Dieser ist komplett in QML geschrieben und soll sich an verschiedene Formate, also Smartphone, Tablet und Desktop anpassen können. Zudem wird das neue Unity statt des Displayservers Wayland die Eigenentwicklung Mir benutzen.

Doch die Auslieferung verzögert sich immer weiter. Es war im vergangenen Jahr sogar vorgesehen, die neue Oberfläche mit Trusty Tahr bereitzustellen. Doch inzwischen glaubt selbst der Canonical-Gründer und Chef-Vordenker des Unternehmens, Mark Shuttleworth, nicht mehr an eine schnelle Umsetzung. So formulierte er vorsichtig in einer Keynote-Ansprache zum Developer-Summit, die erste stabile Version auf dem Desktop werde möglicherweise erst in zwei Jahren mit Ubuntu 16.04 LTS veröffentlicht.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Ungeduldige und Interessierte steht aber ein Paket bereit, das es ermöglicht, Unity 8 unter Mir oder X11 auch mit Trusty zu benutzen. Diese sind aber als sehr experimentell zu betrachten und haben derzeit auch keine ausgereifte Desktop-Shell, sondern lediglich eine hochskalierte Version der Tablet-Oberfläche.

Für Anwendungen, die in Qt geschrieben sind, gibt es nun eine Ubuntu-eigene Bibliothek, um Webinhalte anzuzeigen. Oxide, so der Name, ist eine Reaktion auf die Ankündigung der Qt-Entwickler, künftig statt Webkit die Rendering Engine Blink von Chromium zu verwenden. Letzteres ermöglicht Oxide ebenfalls, nur erhoffen sich die Ubuntu-Entwickler von ihrem Alleingang, dass der Code besser gepflegt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-FalleAndere Desktops und Apps 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Trockenobst 01. Mai 2014

Die anderen 20+ Varianten vom Desktop und der 100ste Paketmanager und jetzt auch startd...

n0m 28. Apr 2014

Kurz (EINE Lösung): - VBox Gast Netwerkadapter auf NAT stellen und unten in der...

Bigfoo29 28. Apr 2014

Die meisten Leute kritisieren, dass sie erst die X11 und später die Wayland-Entwickler...

iRofl 22. Apr 2014

Oder KDE 4! Generell gibt es soweit ich weiß KDE eh nur in hässlich. Aber das ist okey...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /