Abo
  • IT-Karriere:

Ublock und Privacy Badger: Google schränkt Werbeblocker in Chrome ein

Google schafft die Grundlage von Ublock Origin, Umatrix und Privacy Badger im Chrome-Browser de facto ab. Nach eigenen Angaben, um die Leistung zu verbessern. Der Mutterkonzern Alphabet nennt Werbeblocker allerdings eine Bedrohung für Googles Geschäftsmodell.

Artikel veröffentlicht am ,
Google blockiert Werbeblocker in Chrome.
Google blockiert Werbeblocker in Chrome. (Bild: Simon)

Google baut die Schnittstellen und Regelungen für Chrome-Erweiterungen um und behindert damit modernes Tracking- und Werbeblocking. Bereits im Januar wurde der Entwurf für das neue Regelwerk Manifest V3 massiv kritisiert. Google betonte, es handle sich nur um einen Entwurf, nichts sei in Stein gemeißelt. In einem Google-Groups-Post antwortete der Browser-Hersteller auf die Kritik von Entwicklern und Bürgerrechtsorganisationen wie der Electronic Frontier Foundation (EFF).

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Es bleibt dabei: "Chrome schafft die Blockierfunktion der webRequest API mit dem Manifest V3 ab, nicht aber die komplette webRequest API (für Enterprise-Installationen wird die Blockierfunktion allerdings weiterhin zur Verfügung stehen)," schreibt der Google-Mitarbeiter Simeon Vincent in einem Update zum Manifest V3. Erweiterungen sollen künftig Browseranfragen nur noch lesen, nicht jedoch blockieren, modifizieren oder umleiten können. Genau auf diese Funktionen setzen jedoch etwa die Tracking- und Werbeblocker Ublock Origin, Umatrix und Privacy Badger, um ihre Filterfunktionen zu realisieren. Interessanterweise soll die Funktion jedoch für die Unternehmensversion des Chrome Browsers weiterhin zur Verfügung stehen.

Schlechte Alternative

Als Alternative soll die declarativeNetRequest API eingeführt werden. Die Filterung der Browseranfragen übernimmt bei dieser Schnittstelle der Browser für die Erweiterung, die keinen Zugriff mehr auf die Anfragen erhält. Mit dieser lassen sich allerdings nach Googles aktuellen Plänen nur 30.000 bis 40.000 Elemente filtern. Allein die weitverbreitete Easylist beinhaltet jedoch schon über 90.000 Elemente. Mit Ublock Origin können mehrere solcher Filterlisten kombiniert werden, mit denen Werbung und Tracking, aber auch Domains mit Schadsoftware einfach ausgefiltert werden können.

Auf die Zahlen möchte sich Google jedoch noch nicht verbindlich festlegen. "Wir planen, diese Werte zu erhöhen, aber wir können die Zahlen nicht aktualisieren, solange wir nicht Leistungstests durchgeführt haben, um eine gute Obergrenze zu finden, die auf allen unterstützten Geräten funktioniert", schreibt Vincent.

Google sieht Werbeblocker als Geschäftsrisiko an

Der Entwickler der Tracking- und Werbeblocker Ublock Origin und Umatrix Raymond Hill (auch bekannt als Gorhill) hält Googles Argumentation für vorgeschoben: "Webseiten laden langsam, weil sie überladen sind und nicht, weil die webRequest API blockiert." Wären wirklich Performanceprobleme der Hintergrund der Entscheidung, könnten die Entwickler auch einfach den Ansatz von Firefox übernehmen.

Das Blockieren von Werbung widerspricht direkt dem Geschäftsmodell von Google. Im Jahresbericht an die US-Börsenaufsicht nennt Googles Mutterkonzern Alphabet Werbeblocker als direkte Bedrohung: "Die meisten unserer Google-Einnahmen stammen aus Gebühren, die im Zusammenhang mit der Schaltung von Online-Anzeigen an uns gezahlt wurden. Infolgedessen könnten solche Technologien und Tools unsere Betriebsergebnisse beeinträchtigen." Auch Hill zitiert den Bericht auf Github.

Werbe- und Trackingblocker gehören zu den beliebtesten Browser-Erweiterungen, diese habe Google erlauben müssen, um seine Nutzerbasis zu erreichen, sagt Hill. Allein Ublock Origin hat laut dem Chrome Webstore über 10 Millionen Nutzer. "Die Strategie von Google bestand darin, den optimalen Punkt zwischen den beiden Zielen zu finden, die Nutzerbasis von Google Chrome zu vergrößern und zu verhindern, dass Content-Blocker das Unternehmen schädigen." Mit Mozillas Browser Firefox wird Ublock Origin, Umatrix und Privacy Badger auch weiterhin funktionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote

bofhl 11. Jun 2019

Das ging schon viel früher los - mit Android 5! Da wurde auf einmal den Programmen...

SJ 06. Jun 2019

Kannste mal deine Configs posten excl. den keys? Da du ovpn benutzt gehe ich davon aus...

plutoniumsulfat 04. Jun 2019

Das ist doch auch nur ein Chrome mit anderem Logo. Da ist doch kaum ein Unterschied zu...

ptepic 04. Jun 2019

MUAHAHAHAHA Edge MUAHAHAA

/mecki78 03. Jun 2019

Das lustige ist ja, dass mir immer Leute erzählen wollen, dass Firefox der...


Folgen Sie uns
       


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /