Ublock Origin und Adblock Plus: Chrome 80 soll Adblocker einschränken

Google nimmt umfangreiche Schnittstellenänderungen am Chrome-Browser vor. Diese schränken Adblocker wie Ublock Origin und Adblock Plus deutlich ein. Nun hat Google eine erste Vorschau mit der Entwicklerversion des Chrome 80 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome Canary: Die Entwicklerversion von Chrome schränkt Adblocker ein.
Chrome Canary: Die Entwicklerversion von Chrome schränkt Adblocker ein. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat damit begonnen, die umstrittenen Schnittstellenänderungen für Browser-Erweiterungen umzusetzen. Diese schränken Adblocker wie Ublock Origin, Ghostery und Adblock Plus deutlich ein. Die entsprechenden Änderungen hat Google kürzlich in die Entwicklerversion des Chrome-Browsers (Chrome Canary) integriert. Nach Aussagen des Google-Mitarbeiters Simeon Vincent befinden sich die Änderungen noch im Alpha-Stadium, mit einem stabilen Release ist laut Google erst im nächsten Jahr zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Linux (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. Systemmanager (m/w/d) SAP BW
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Mit dem Regelwerk Manifest V3 plant Google größere Umbauarbeiten an seinem Browser Chrome sowie der Open-Source-Version Chromium. Besonders umstritten ist die geplante Abschaffung der Blockierfunktion der webRequest API, die von Werbe- und Trackingblockern genutzt wird. Erweiterungen sollen künftig Browseranfragen nur noch lesen, nicht jedoch blockieren, modifizieren oder umleiten können.

Als Alternative soll die declarativeNetRequest API eingeführt werden, bei welcher der Browser selbst die Filterung vornimmt - die jedoch auf 150.000 Elemente beschränkt ist. Dies reicht zwar für die weitverbreitete Filterliste Easylist, nicht jedoch für eine Kombination von mehreren umfangreichen Filterlisten, wie sie beispielsweise mit Ublock Origin möglich ist. Diese Beschränkung hatte Google erst im Juni nach Protesten angehoben, davor lag sie bei 30.000 bis 40.000 Elementen.

Die declarativeNetRequest API wurde bereits in die Entwicklerversion 80 des Chrome-Browsers integriert. Die stabile Version Chrome 80 soll im Februar 2020 erscheinen. Wann die Schnittstellen des Vorgänger-Manifests V2 abgeschafft werden, hat Google noch nicht bekanntgegeben. Neben Chrome setzen auch viele Alternativ-Browser die Chromium-Engine ein. Der Gründer des Brave-Browsers hat bereits angekündigt, die webRequest API weiter pflegen zu wollen. Auch Mozilla bietet im Firefox eine entsprechende Schnittstelle, die nicht eingeschränkt werden soll.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritiker werfen Google vor, mit der Schnittstellenänderung gegen Adblocker vorzugehen, die das Werbegeschäft des Browser-Herstellers empfindlich stören. So bezeichnet Googles Mutterkonzern Alphabet im Jahresbericht an die US-Börsenaufsicht Werbeblocker als eine direkte Bedrohung: "Die meisten unserer Google-Einnahmen stammen aus Gebühren, die im Zusammenhang mit der Schaltung von Online-Anzeigen an uns gezahlt wurden. Infolgedessen könnten solche Technologien und Tools unsere Betriebsergebnisse beeinträchtigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harry_Hurtig 10. Dez 2019

"Die meisten unserer Google-Einnahmen stammen aus Gebühren, die im Zusammenhang mit der...

sss123 14. Nov 2019

Da der Browser in seinen Kernbestandteilen OpenSource ist, sollte sich das doch bei Forks...

LarryLaffer 14. Nov 2019

Wenn's denn die heimische Pi-hole Instanz zur Filterung sein soll, weshalb keinen Raspi...

LarryLaffer 14. Nov 2019

Was die Frage des leistbaren Aufwandes aufwerfen wird bzgl. festhalten an Manifest v2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Tintenstrahldrucker: Epson baut keine Laserdrucker mehr
    Tintenstrahldrucker
    Epson baut keine Laserdrucker mehr

    Epson baut aus Umweltgründen künftig keine Laserdrucker mehr und konzentriert sich nur noch auf die Entwicklung und Produktion von Tintenstrahldruckern.

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /