Abo
  • Services:

Ubisoft: Watch Dogs wird fortgesetzt

Mit dem Erfolg von Watch Dogs ist Ubisoft mehr als zufrieden: Das Spiel gehöre ab sofort zu den Hauptmarken der Firma - und beschere dem Publisher deutlich bessere Umsätze als vorausgesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Watch Dogs
Watch Dogs (Bild: Ubisoft)

Acht Millionen Exemplare hat Ubisoft von Watch Dogs verkauft. Das Actionspiel ist nun "gut positioniert als Hauptmarke und wir sind in der Lage, das zu wiederholen und in den kommenden Jahren auf dem Erfolg aufzubauen", sagte Firmenchef Yves Guillemot. Damit hat er vermutlich recht: Zwar hat der Sandbox-Titel nicht in allen Bereichen überzeugt - aber das war beim ersten Assassin's Creed auch so, und schon bei der Fortsetzung hatten die Entwickler alle größeren Schwachstellen erkannt und behoben.

Vor allem Watch Dogs war es dann auch, das Ubisoft im Quartal von April bis Juni 2014 ein enormes Umsatzwachstum beschert hat: Er ist von 76 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 360 Millionen Euro gestiegen, ein Plus von 374 Prozent. Zum Quartalsgewinn äußert sich Ubisoft traditionell nicht. Ebenfalls gut gelaufen sind nach Firmenangaben die Spiele Trials Fusion, Child of Light und Valiant Hearts. Konkrete Zahlen nennt Ubisoft hier nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Ubi doof darf mal fair meine 58¤ anerkennen!

Clown 14. Jul 2014

Zum Glück hatten sie das schon in Teil 3 runtergeschraubt.. Teil 2 war da ja noch um...

Endwickler 12. Jul 2014

Nun, da es auch Menschen gibt, die ernsthaft solche Meinungen vertreten, war das eben...

It's me, Mario 11. Jul 2014

Also ich habs durch und schlecht fand ich's nicht? Ich fand Second Son grässlich. Auch so...

Vaako 11. Jul 2014

Tjo nen guter Trailer mit toller Graphic ist ja schon die halbe miete heut zu tage...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /