Ubisoft: Watch Dogs wird fortgesetzt

Mit dem Erfolg von Watch Dogs ist Ubisoft mehr als zufrieden: Das Spiel gehöre ab sofort zu den Hauptmarken der Firma - und beschere dem Publisher deutlich bessere Umsätze als vorausgesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Watch Dogs
Watch Dogs (Bild: Ubisoft)

Acht Millionen Exemplare hat Ubisoft von Watch Dogs verkauft. Das Actionspiel ist nun "gut positioniert als Hauptmarke und wir sind in der Lage, das zu wiederholen und in den kommenden Jahren auf dem Erfolg aufzubauen", sagte Firmenchef Yves Guillemot. Damit hat er vermutlich recht: Zwar hat der Sandbox-Titel nicht in allen Bereichen überzeugt - aber das war beim ersten Assassin's Creed auch so, und schon bei der Fortsetzung hatten die Entwickler alle größeren Schwachstellen erkannt und behoben.

Vor allem Watch Dogs war es dann auch, das Ubisoft im Quartal von April bis Juni 2014 ein enormes Umsatzwachstum beschert hat: Er ist von 76 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 360 Millionen Euro gestiegen, ein Plus von 374 Prozent. Zum Quartalsgewinn äußert sich Ubisoft traditionell nicht. Ebenfalls gut gelaufen sind nach Firmenangaben die Spiele Trials Fusion, Child of Light und Valiant Hearts. Konkrete Zahlen nennt Ubisoft hier nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 14. Jul 2014

Ubi doof darf mal fair meine 58¤ anerkennen!

Clown 14. Jul 2014

Zum Glück hatten sie das schon in Teil 3 runtergeschraubt.. Teil 2 war da ja noch um...

Endwickler 12. Jul 2014

Nun, da es auch Menschen gibt, die ernsthaft solche Meinungen vertreten, war das eben...

It's me, Mario 11. Jul 2014

Also ich habs durch und schlecht fand ich's nicht? Ich fand Second Son grässlich. Auch so...

Vaako 11. Jul 2014

Tjo nen guter Trailer mit toller Graphic ist ja schon die halbe miete heut zu tage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /