Ubisoft: Update und Grafik-Mod für Watch Dogs

Ubisoft löst mit dem ersten großen Update nach dem Start von Watch Dogs einige größere Probleme - etwa mit Speicherständen. Seit einigen Tagen hat außerdem ein Grafik-Mod für die PC-Version Diskussionen unter Spielern entfacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Watch Dogs
Artwork von Watch Dogs (Bild: Ubisoft)

Auf der Playstation 4 ist das Update auf Version 1.02 von Watch Dogs erhältlich - Golem.de hat es bereits installiert. Nach Angaben von Ubisoft in seinen Foren erscheint es demnächst für die Playstation 3, in den kommenden Tagen für die PC-Fassung und nächste Woche für Xbox 360 und One.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Es behebt vor allem ein Problem mit Speicherständen. Einige Nutzer konnten diese nicht laden - der Balken blieb bei etwa 90 Prozent stehen. Die Entwickler weisen darauf hin, dass das Problem mit dem Patch zwar grundsätzlich behoben sei, einige Sammelgegenstände dadurch aber trotzdem dauerhaft verloren gegangen sein könnten.

Neben einigen kleinen Verbesserungen auf allen Plattformen fällt vor allem eine lange Liste mit Optimierungen für die PC-Version auf. Ubisoft will sowohl Fehler korrigiert haben, etwa auf Rechnern mit mehreren Grafikkarten, als auch für allgemeine Geschwindigkeitssteigerungen und eine bessere Steuerung gesorgt haben.

Seit einigen Tagen gibt s außerdem mehrere von Spielern und Hobby-Programmieren entwickelte Mods, mit denen die Grafik der PC-Version schöner und sogar flüssiger ablaufen soll. Auf Bildern sieht das spektakulär aus, in der Praxis halten sich die tatsächlichen Verbesserungen aber in Grenzen. Gelegentlich sorgen die - immerhin leicht rückgängig zu machenden - Manipulationen am Spiel auch für zusätzliche Abstürze.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders die Mod eines Nutzers mit dem Pseudonym The Worse sorgt für Aufsehen. Sie verändert einige Einstellungen an dem Spiel, etwa die von Ubisoft voreingestellte Anzahl der Passanten auf der Straße und den Fernnebel, aktiviert Effekte wie Bloom und fügt zusätzliche Kameraeinstellungen hinzu.

Nachtrag vom 20. Juni 2014, 11:25 Uhr

Ubisoft hat sich zu den Grafik-Mods für Watch Dogs geäußert. Das Unternehmen weist Mutmaßungen etwa aus Foren zurück, wonach es absichtlich nicht das Optimum aus der PC-Version des Spiels herausgeholt habe. Einige Spieler glauben, dass Ubisoft das machen würde, um die Konsolenfassungen im Vergleich nicht allzu schlecht aussehen zu lassen.

Das Unternehmen schreibt, dass es tatsächlich einige nicht genutzte Grafikoptionen und -effekte gebe. Diese haben man aus unterschiedlichen Gründen außen vor gelassen. Insbesondere könnten sie die allgemeine Performance oder Stabilität von Watch Dogs negativ beeinflussen, oder schlicht die Übersicht der Umgebungen im Spiel und damit das eigentliche Gameplay erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lagaz 20. Jun 2014

Doch, weil du eine Veränderung vornimmst, die vom Hersteller so nicht vorgesehen ist. Au...

andre.k 20. Jun 2014

"Insbesondere könnten sie die allgemeine Performance oder Stabilität von Watch Dogs...

Keksmonster226 20. Jun 2014

Ist ja nicht nur DoF und Bloom.... Erst richtig informieren :) Dynamische Schatten...

nojoe 19. Jun 2014

Auf Motion Blur kann ich auch gern verzichten aber DOF in der richtigen Dosis ist super...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /