Ubisoft: Ubi Launcher 2.0 mit Shop und Cloud

Ein weiterer großer Publisher setzt verstärkt auf digitale Distribution: Ubisoft hat seinen Ubi Launcher mit einem Downloadshop für hauseigene PC-Spiele und eine Reihe weiterer Funktionen erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubi Launcher 2.0.1
Ubi Launcher 2.0.1 (Bild: Golem.de)

Electronic Arts hat bei der Eröffnung von Origin verstärkt geworben, Steam weiß sich auch in Szene zu setzen und Blizzard mit seinem Battle.net ebenfalls. Ubisoft hingegen hält sich traditionell eher bedeckt, was seinen Ubi Launcher angeht. Jetzt liegt die Software in Version 2.0.1 vor, und die hat eine ganze Reihe neue Funktionen zu bieten.

  • Ubi Launcher 2.0
  • Ubi Launcher 2.0
Ubi Launcher 2.0
Stellenmarkt
  1. IT Support (m/w/d) - Pflege
    Sozialservice-Gesellschaft des BRK GmbH, SeniorenWohnen Hauptverwaltung, München
  2. Product Owner Sales Force (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Unter anderem lässt sich damit wie bei Origin und Steam auch per Download einkaufen. Im Angebot sind Titel wie Anno 2070, kommende Spiele wie Assassin's Creed 3 und Far Cry 3 lassen sich vorbestellen. Auch eine Reihe von kostenlosen Programmen ist im Angebot.

Neu ist auch die Möglichkeit, einmal registrierte Titel erneut von den Servern von Ubisoft zu laden. Dazu kommen Freundeslisten, ein Chatsystem sowie Cloud-basierte Speicherstände. Sonderlich beliebt bei PC-Spielern ist der Ubisoft Launcher nicht: Das System hatte wiederholt mit Serverausfällen dafür gesorgt, dass Kunden ihre gekauften Titel wie Die Siedler 7 tagelang nicht spielen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
     
    Mobile Device Management mit Microsoft Intune

    Neben PCs sind mobile Endgeräte aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Der Onlinekurs der Golem Karrierewelt zu Microsoft Intune hilft, ihren Einsatz zu optimieren.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /