Abo
  • Services:

Ubisoft: Topkunden geben 982 US-Dollar für Die Siedler Online aus

Free-to-Play ist für einige Spieler sehr teuer: Wer etwa bei Die Siedler Online überhaupt bezahlt, investiert durchschnittlich 140,51 US-Dollar - einige Kunden verjubeln aber deutlich mehr Geld im Itemshop.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Siedler Online
Die Siedler Online (Bild: Ubisoft)

Der durchschnittliche Spieler von Die Siedler Online gibt 2,51 US-Dollar aus. In diesem Wert sind alle Kunden des Online-Aufbauspiels enthalten - also auch die, die keinen Cent investieren. Deutlich andere Werte kommen heraus, wenn man sich die tatsächlich zahlenden Spieler ansieht. Der typische "Payer", wie die Branche diese Klienten nennt, investiert 140,51 US-Dollar in das Spiel; alle Angaben beziehen sich auf die gesamte bisherige Lebensdauer des Spiels, also nicht auf Jahre oder Monate.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Die Zahlen hat Chris Early, der bei Ubisoft für das Digital Publishing zuständig ist, auf der Entwicklerkonferenz GDC Next in Los Angeles genannt. Nach seinen Angaben hat der kleine Kreis der Topkunden in Die Siedler Online bisher sogar 982 US-Dollar ausgegeben. Wer ab und zu Geld im Itemshop investiert, zahlt durchschnittlich 155 US-Dollar. Und wer nur einmal für das Free-to-Play-Spiel bezahlt, der kauft normalerweise virtuelle Gegenstände oder Dienstleistungen für rund 25 US-Dollar.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde ist bei Die Siedler Online laut Early auffallend hoch. Die Payer des Actionspiels Ghost Recon Online etwa zahlen typischerweise nur 77,67 US-Dollar, während die Spieler inklusive der Kostenloskunden sogar lediglich 1,46 US-Dollar ausgeben. Beim Onlinekartenspiel Might & Magic Duel of Champions geben die zahlenden Spieler durchschnittlich 106,97 US-Dollar aus, über die ganze Spielerschar sind es 3,77 US-Dollar.

Spieler von Die Siedler Online sind nicht nur bereit viel zu bezahlen, sie sind auch treu: Durchschnittlich verbringen die ausgabebereiten Kunden rund 104 Tage mit dem Browsergame, bei Ghost Recon Online liegt dieser Wert bei knapp 63 Tagen; typisch für Free-to-Play-Angebote sind laut Chris Early 10 bis 20 Tage.

Bei einigen anderen Spielen, über die Chris Early auf der GDC Next gesprochen hat, sind die Ausgaben deutlich niedriger. Payer des besonders in den USA beliebten Actiontitels Spartacus Online etwa geben auf der Playstation 3 im Schnitt 24,93 US-Dollar aus, auf der Xbox 360 sind es 20,62 US-Dollar.

Chris Early hat auch über einige weitere Erfahrungen seines Unternehmens mit Free-to-Play-Spielen gesprochen. So sei es sehr teuer, auf den Konsolen für Free-to-Play-Spiele zu werben - aber die so gewonnenen Gamer seien dann auch auffallend treu. Auf PC und auf mobilen Plattformen seien die Kosten für die Akquise niedriger, aber dafür würden die Spieler auch deutlich schneller wieder zu anderen Angeboten wechseln; wegen des harten Wettbewerbs auf Smartphones und Tablets stiegen die Kosten für neue Spieler derzeit stark.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. 899€
  4. 119,90€

quineloe 04. Feb 2014

Durch Accountverkäufe bin ich nach 3 Jahren WoW oder so mit einem Plus von 500 Euro...

quineloe 04. Feb 2014

Also ich bin in DSO mit einer einmaligen Zahlung von 14,95 (eine der boxen) sehr weit...

Trockenobst 09. Nov 2013

In einem beschränkten Markt der HQ-Spiele gibt es keine Substitution. Wenn Du...

Grym 09. Nov 2013

Und wie soll das ohne Millionen gehen? :D

wmayer 08. Nov 2013

Als Student ohne geregeltes Einkommen hatte ich eine Kreditkarte beantragt. Diese auch...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /