Abo
  • Services:
Anzeige
The Division
The Division (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Ubisoft: The Division unterstützt Direct3D-12-Grafikschnittstelle

The Division
The Division (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Noch ein Titel mit D3D12-Support: Seit Patch 1.5 können Spieler von The Division auch mit dem neuen API zocken. Sofern der Shooter nicht abstürzt, verringert sich die CPU-Last, sporadische Ruckler verschwinden, und die Bildrate steigt messbar.

Ubisoft hat die PC-Version von The Division auf Version 1.5 aktualisiert. Die Patch-Notes fallen kurz aus, da sich das Update neben einer Fehlerbehebung bei Nutzung eines Xbox-Controllers vor allem der neuen Grafikschnittstelle widmet: Nachdem Ubisoft auf dem PST 1.5 (Public Test Server) schon Direct3D 12 angeboten hatte, ist das API nun auch mit dem regulären Patch verfügbar. Um die Grafikschnittstelle einzuschalten, muss im Videomenü der entsprechende Schalter umgelegt bestätigt werden, ein Neustart ist erforderlich.

Anzeige
  • Beim Wechsel der Auflösung stürzt The Division ab (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • D3D12 wird im Video-Menü aktiviert (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
D3D12 wird im Video-Menü aktiviert (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Einige Spieler berichten von Abstürzen mit Direct3D 12. Bei uns verabschiedete sich das Spiel ebenfalls auf den Desktop. Der Fehler tritt aber offenbar nur auf, wenn im Vollbildmodus die Auflösung verändert wird. Ansonsten lief The Division im Kurztest unter Windows 10 (ohne gibt es kein D3D12) stabil. Wir verwendeten einen Core i7-4780K mit 32 GByte RAM und einer Geforce GTX 1060 Founder's Edition mit 6 GByte Videospeicher sowie den neuen Geforce-Game-Ready-Treiber 376.33 WHQL vom 14. Dezember 2016.

Im integrierten Benchmark steigt die Bildrate bei manuell maximierten Details mit SMAA 1X Ultra, aber ohne die Nvidia-Schatten PCCSS+ oder HFTS (siehe Techniktest von The Division, Gameworks funktioniert derzeit nicht unter D3D12) messbar an: Im integrierten Benchmark sind es in 720p immerhin 91 statt 76 fps, und in 1440p erreichen wir 44 statt 39 fps. Ähnliche Resultate erzielten wir bei Stichproben in Innenräumen, da dank des Afterburner-OSDs die Bildrate unter D3D12 angezeigt wird. Außenbereiche lassen sich aufgrund des dynamischen Wetters nicht vergleichen.

Auch sinkt die CPU-Last generell leicht, sporadische Ruckler bleiben aus. Andere Nutzer sprechen von noch höheren Leistungszuwächsen als denen, die wir erreicht haben. Oft verwenden diese AMD-Grafikkarten und in Relation schwächere CPUs, weshalb uns solche Werte nicht überraschen. Ein Teil der Spieler berichtet von einer niedrigeren oder stagnierenden Bildrate, diese nutzen aber nicht immer eine Karte mit Nvidias Maxwell-Architektur.

Unterm Strich erscheint uns die Unterstützung der Direct3D-12-Schnittstelle in The Division bisher weitgehend gelungen. Wir raten Besitzern langsamerer Prozessoren, das neue API daher zumindest auszuprobieren.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 16. Dez 2016

Da Maxwell, sieht's oft so aus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,00€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  2. Liquivista

    maxule | 00:24

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  4. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel