Ubisoft: Systemanforderungen von The Division veröffentlicht

Ohne relativ flotte Hardware haben die Elitesoldaten keine Chance: Kurz vor dem Start der Beta hat Ubisoft die offiziellen PC-Systemanforderungen von The Division veröffentlicht. Unterdessen gibt es in der Community viele Diskussionen über die Grafik des Actionspiels.

Artikel veröffentlicht am ,
The Division - Bild von Ubisoft
The Division - Bild von Ubisoft (Bild: Ubisoft)

Es muss kein Monsterrechner sein, aber immerhin ein Intel Core 5-2400 und eine Grafikkarte mit 2 GByte Videospeicher: Das ist laut offiziellen Angaben von Ubisoft die Mindest-PC-Systemanforderung für die PC-Version von The Division. Wer in höheren Auflösungen in dem Actionspiel antreten möchte, muss über einen Core i7-3770 mit etwa einer Grafikkarte vom Typ Nvidia Geforce GTX 970 verfügen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
  2. Software-Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Technische Informatik im Bereich mobile Arbeitsmaschinen
    Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
Detailsuche

Minimum-Systemanforderungen:

  • Betriebssystem: Windows 64-Bit (ab Windows 7)
  • CPU: Intel Core i5-2400, AMD FX-6100 oder ähnlich
  • Speicher: 6 GByte RAM
  • Grafik: Nvidia Geforce GTX 560 (2 GByte VRAM), AMD Radeon HD 7770 (2 GByte VRAM) oder ähnlich
  • Festplatte: 20 GByte

Empfohlene Systemanforderungen:

  • Betriebssystem: Windows 64-Bit (ab Windows 7)
  • CPU: Intel Core i7-3770, AMD FX-8350 oder ähnlich
  • Speicher: 8 GByte RAM
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 970, AMD Radeon R9 290 oder ähnlich
  • Festplatte: 20 GByte

Auf der offiziellen Steam-Seite von The Division hat Ubisoft eine Liste mit allen unterstützten Grafikkartenmodellen veröffentlicht. Außerdem benötigen Spieler in jedem Fall 40 GByte freien Platz auf der Festplatte sowie eine Breitband-Internetverbindung. Der Shooter muss sowohl auf Steam als auch auf Uplay aktiviert werden, Multiplayereinsätze sind nur über die Server von Uplay möglich.

Ein ausgewählter Kreis von Spielern wird bereits in den kommenden Tagen ausprobieren können, wie The Division tatsächlich läuft: Am 28. Januar 2016 beginnt der geschlossene Betatest auf der Xbox One, einen Tag später dürfen dann auch Spieler auf dem PC und der Playstation 4 kämpfen. Auf allen Plattformen endet die Beta am 31. Januar 2016. Vorbesteller erhalten garantierten Zugang, alle anderen können ihr Glück in der Warteschlange auf der offiziellen Webseite versuchen.

Kurz vor dem Start des geschlossenen Betatests von The Division diskutieren übrigens viele Spieler über die Grafikqualität. Hintergrund sind offenbar mit einer geleakten Version erstellte Filme und Screenshots, die schlechter als das offizielle Material von Ubisoft aussehen. Beispielsweise gibt es einen längeren Thread auf Reddit.com, der sich mit mutmaßlich fehlender Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion) und ähnlichen Effekten beschäftigt. Der Großteil der von Unbekannten erstellten Videos, in denen die Unterschiede zu sehen sein sollen, ist allerdings inzwischen wieder gelöscht.

Ubisoft wiederum sagt, dass es sich bei der Umsetzung von The Division nicht um einen simplen Port der Konsolenversion handelt, sondern um eine recht aufwendige Umsetzung. Das Spiel unterstütze 4K-Auflösungen (gemeint ist vermutlich UHD mit 3.840 x 2.160 Pixeln), eine Begrenzung der Bildrate soll es nicht geben. Spieler sollen einen Großteil der Benutzeroberfläche frei konfigurieren können.

The Division soll am 8. März 2016 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Der Actiontitel versetzt Spieler als Elitekämpfer nach New York, nachdem eine über Geldscheine übertragene Krankheit für Verteilungskämpfe und andere Auseinandersetzungen unter den verbliebenen Bewohnern sorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnologie
Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
Artikel
  1. AVM: Fritzbox 6850 5G soll im Sommer tatsächlich kommen
    AVM
    Fritzbox 6850 5G soll im Sommer tatsächlich kommen

    Die zuletzt für Frühjahr geplante Markteinführung der Fritzbox 6850 5G konnte von AVM nicht eingehalten werden.

  2. Alibaba: 1 Milliarde Nutzerdaten per Scraping abgegriffen
    Alibaba
    1 Milliarde Nutzerdaten per Scraping abgegriffen

    Ein Konkurrent hat wohl Nutzerdaten wie Telefonnummern und Ähnliches von Alibabas Shopping-Plattform Taobao entwendet.

  3. Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
    Screenshots zeigen neue Oberfläche
    Windows 11 geleakt

    Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Anonymer Nutzer 27. Jan 2016

ADIS? ^^

Clown 26. Jan 2016

Hahaha.. Super, Leute :D

don dodon dodon 26. Jan 2016

man kann sich bei den ca. medium settings immer an den Konsolen orientieren. Die 750 Ti...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2016

Seit 2013 warte ich darauf ... der Trailer ließ auf ein baldiges Release hoffen. Mal...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /