• IT-Karriere:
  • Services:

Ubisoft: Stabile Geschäftszahlen dank Katalogtiteln

Nicht mit Neuerscheinungen, sondern vor allem mit etwas älteren Titeln wie Far Cry 3 und Assassin's Creed 3 hat Ubisoft im vergangenen Geschäftsquartal sein Geld verdient. In den kommenden Monaten erwartet Firmenchef Yves Guillemot starkes Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed 3
Assassin's Creed 3 (Bild: Ubisoft)

Auf den ersten Blick wirken die Bilanzzahlen von Ubisoft wie eine kleine Katastrophe: Rund 76 Millionen Euro Umsatz hat der französische Publisher von April bis Mai 2013 erzielt - ein Rückgang um 42,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Wirklich Sorgen macht sich die Firma deswegen laut ihrer Pressemitteilung aber nicht, sondern erklärt es vor allem damit, dass diesmal kein wichtiges neues Vollpreisspiel auf den Markt gekommen ist - während vor einem Jahr etwa der Actiontitel Tom Clancy's Ghost Recon Future Soldier veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Rund 60 Millionen Euro hat Ubisoft mit etwas älteren Spielen wie Far Cry 3, Assassin's Creed 3, Just Dance 4, Rocksmith und Rayman Origins generiert. Damit ist der Umsatz des sogenannten Back-Katalogs um 56 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen.

Auch mit dem Onlinegeschäft ist die Firma zufrieden: Die diesem Segment zurechenbaren Umsätze sind um 27 Prozent auf 34 Millionen Euro angewachsen, insbesondere wegen der Veröffentlichung von Far Cry 3 Blood Dragon and Call of Juarez - The Gunslinger.

Zahlen zum Gewinn meldet Ubisoft traditionell nicht mit seinen Quartalsergebnissen. Für das jetzt laufende Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 200 Millionen Euro, was ein Wachstum von 35 Prozent wäre. Gelingen soll das vor allem, weil starke Titel wie Splinter Cell Blacklist und Rayman Legends erscheinen.

Firmenchef Yves Guillemot erwartet besonders viel für das Jahresendgeschäft. Dann erscheine eine ganze Reihe von Spielen, die auf der E3 im Juni 2013 extrem positiv von der Öffentlichkeit aufgenommen worden seien, insbesondere Assassin's Creed 4, Watch Dogs, The Crew und The Division. Im Gesamtjahr erwartet Ubisoft weiterhin Umsätze von 1,42 bis 1,45 Milliarden Euro und einen Gewinn zwischen 110 und 125 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€

Prypjat 19. Jul 2013

Ach so ein Mist! Das wollte ich nicht. Bekomme ich jetzt Besuch von der NSA, weil ich was...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /