Ubisoft: Spekulationen über neues Far Cry

Es gibt Hinweise auf einen weiteres Far Cry. Möglicherweise kann man sich sogar schon einen Tag- und Nachtwechsel aus dem Spiel ansehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ubisoft
Artwork von Ubisoft (Bild: Ubisoft)

So viel hat Ubisoft gerade offiziell bekannt gegeben: Es gibt einen weiteren großen Blockbuster, der zwar noch nicht angekündigt ist - aber er soll noch im laufenden Geschäftsjahr (endet März 2021) veröffentlicht werden. Nun gibt es Spekulationen, dass es sich dabei um ein neues Far Cry handeln könnte

Stellenmarkt
  1. Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Wirtschaftswissenschaftler/i- n, Informatiker/in (w/m/d) ... (m/w/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Cochstedt
  2. Frontend Entwickler TS/JS (m/w/d)
    Grey Rook GmbH, Mülheim a. d. Ruhr
Detailsuche

Eventuell wurde daraus sogar schon etwas gezeigt, ohne dass dies gleich aufgefallen wäre: Vor einigen Tagen hat Ubisoft auf Twitter eine Veranstaltung für den 12. Juli angekündigt. Im Hintergrund ist eine Berglandschaft mit einem Tag- und Nachtwechsel zu sehen. Die Umgebung sieht sehr nach Far Cry aus, auch Details wie ein gerade noch erkennbarer Turm würden passen.

Der letzte reguläre Serienteil war das in Montana angesiedelte Far Cry 5, das Anfang 2018 auf den Markt kam und sich hervorragend verkauft hat. Danach erschien nur noch der Ableger New Dawn, der ebenfalls in Montana spielt - allerdings in der postnuklearen Version des Bundesstaates.

Ubisoft hat in seinem Geschäftsbericht angekündigt, dass neben dem noch nicht präsentierten Game auch Assassin's Creed Valhalla, Watch Dogs Legion, Gods & Monsters und Rainbow Six Quarantine vor Ende März 2021 starten sollen. Allerdings sagte Firmenchef Yves Guillemot, dass man sich die Option offenhalte, einen dieser Titel erst später zu veröffentlichen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Publisher meldet für das vergangene Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 1,53 Milliarden Euro - im Jahr davor waren es 2,03 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ist von 446 Millionen Euro auf 34,2 Millionen Euro gefallen.

Dieser Rückgang liegt nicht nur an der Coronakrise. Das Unternehmen hatte insbesondere nach schlechten Kritiken und Verkaufszahlen des Ende 2019 veröffentlichten Ghost Recon Breakpoint eine Neuausrichtung und mehr Qualität für einige schon angekündigte Titel versprochen, darunter Watch Dogs Legion und Gods & Monsters.

Die hatten bei Präsentationen zwar einen guten Eindruck hinterlassen, dennoch beschloss Yves Guillemot, den Entwicklern mehr Zeit zu geben. Dann kam die Coronakrise, die allermeisten Entwickler arbeiten im Homeoffice - und das könnte laut Ubisoft die Arbeit zusätzlich verzögern.

Discovery Tour in Ägypten und Griechenland

Dennoch haben einige der Entwickler offenbar noch Zeit für Extras: Gerade hat die Firma zwei kostenlose Discovery Touren als Download für Windows-PC veröffentlicht. Damit können Spieler virtuelle Ausflüge in das antike Ägypten und Griechenland unternehmen - ohne Kämpfe oder Abenteuer.

Gedacht ist das etwa als Möglichkeit, Schülern im Homeoffice etwas Besonderes zu bieten. Lehrer können Zusatzmaterialien anfordern, allerdings nur in Englisch und Französisch. Der Download ist bis zum 21. Mai 2020 möglich, die Nutzung auch über dieses Datum hinaus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /