Ubisoft: So geht es mit Ghost Recon & Co weiter

Für Ghost Recon Breakpoint gibt es keine weiteren Updates, aber Ubisoft arbeitet an mehreren neuen Spielen mit Elitesoldaten-Action.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Breakpoint
Artwork von Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft)

Rund zwei Jahre nach dem misslungenen Start und trotz zahlreicher Updates hat Ubisoft so etwas wie ein Ende von Ghost Recon Breakpoint verkündet: Die Server für Solo- und Multiplayer laufen weiter, es wird aber keine weiteren Updates oder Erweiterungen mehr geben. Das gleiche gilt für den Vorgänger Wildlands.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Dynamics CRM (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Das bedeutet auch einen Rückschlag für die NFT-Pläne von Ubisoft. Breakpoint war das erste und bislang einzige Spiel, in dem der Publisher mit Kaufgegenständen auf Basis von Blockchain-Technologie experimentierte.

Unter anderem konnten Spieler virtuelle Ausrüstungsgegenstände kaufen oder freischalten - wofür teils viele hundert Stunden in Breakpoint nötig waren.

Diese Extras kann man zwar rein theoretisch in anderen Games verwenden oder sie an andere Spieler weiterverkaufen. Erstes geht praktisch schlicht nicht, letzteres dürfte mangels Käufern ebenfalls nichts bringen. Ubisoft kündigte aber an, über seine Plattform Quartz weiter an NFT zu arbeiten.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Ghost Recon soll es in jedem Fall weitergehen. Kotaku berichtete, dass das zentrale Pariser Entwicklerteam von Breakpoint unter dem Projektnamen Over einen Nachfolger produziere, der möglicherweise im Geschäftsjahr 2023 erscheine - das endet spätestens im März 2023.

Es gibt keine weiteren Details zu dem Spiel. Der Titel dürfte spannend werden: Haben die Entwickler aus den Problemen von Breakpoint nachhaltig gelernt und gehen auf die Wünsche der Community ein? Oder setzt Ubisoft noch stärker auf maximale Monetarisierung, inklusive NFT und verwandten Technologien?

Offiziell angekündigt ist Ghost Recon Frontline, ein Free-to-Play-Shooter. Das Spiel sollte kein zur Seriengeschichte passender Taktik-Shooter für Einzelspieler und Koop-Elitesoldaten werden, sondern simple Action mit vielen Elementen von Battle Royale bieten.

Das kam bei der Vorstellung im Oktober 2021 schlecht bei der Community an. Es gibt Hinweise, dass die Entwickler das Grundkonzept überarbeiten - bestätigt ist das aber nicht. Anvisierte Plattformen sind Windows-PC, Xbox One und Series X/S, Playstation 4 und 5 sowie Google Stadia.

Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint Standard | Uncut - [PlayStation 4]

Ebenfalls im Elitesoldaten-Universum von Ubisoft spielt eine Free-to-Play-Version von The Division, die mit dem Untertitel Heartland bei dem hauseigenen Entwicklerstudio Red Storm Entertainment entsteht. Geplanter Erscheinungstermin ist Ende 2022.

Mehr The Division und Splinter Cell

Parallel entsteht ein Mobile Game rund um The Division, über das aber noch nichts weiter bekannt ist. Auch hier waren die Reaktionen der Community überwiegend negativ.

Fans von klassischer Action mit Solokampagne hoffen momentan am ehesten auf das Remake des ersten Splinter Cell, das Ubisoft Toronto auf Basis der Snowdrop-Engine entwickelt.

Das Spiel soll nicht einfach eine grafisch überarbeite Neuauflage des Klassikers von 2002 werden, sondern einige Änderungen am Design und andere Anpassungen bieten. Einen Termin gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


most 08. Apr 2022 / Themenstart

Wildlands hat mir zwar besser gefallen, aber einmalig Breakpoint durchzocken, das fand...

yumiko 08. Apr 2022 / Themenstart

Wenn der Herausgeber genug Dumme gefunden hat stellt er alles ein. Läuft bei Cloud Atlas...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /