Abo
  • IT-Karriere:

Ubisoft: Server von World in Conflict werden abgestellt

Nach rund acht Jahren schaltet das zu Ubisoft gehörende Entwicklerstudio die Server des Echtzeit-Strategiespiels World in Conflict ab. Die Community ist gar nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World in Conflict
Artwork von World in Conflict (Bild: Massive Entertainment)

Das schwedische Entwicklerstudio Massive Entertainment kündigt an, am 6. Oktober 2015 die Server seines Echtzeit-Strategiespiels World in Conflict abzustellen. Dies geschehe aus einer Reihe von Gründen, so das zu Ubisoft gehörende Team, das derzeit an dem für 2016 geplanten Actionspiel The Division arbeitet.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Die Kampagne von World of Conflict sei weiterhin spielbar, ebenso der Multiplayermodus über Direktverbindungen, so Massive Entertainment. Der Titel wurde 2007 für Windows-PC veröffentlicht, zwei Jahre später folgte die Erweiterung Soviet Assault. In Tests hat das Spiel überwiegend sehr gute, teils hervorragende Bewertungen erhalten - auch bei Golem.de.

Die Community ist von dem Aus natürlich enttäuscht. Einige Spieler bitten die Entwickler in Foren und auf Facebook um die Veröffentlichung der Serversoftware oder um den Quellcode, damit sie das Programm auf eigene Faust weiter betreiben können. Bislang hat sich Massive nicht zu diesen Forderungen geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)

Moe479 30. Aug 2015

aha ... du musst eindeutig mehr wissen als der rest der szene! btw. ich hätte gern den...

IchBinFanboyVon... 29. Aug 2015

Ich bin mir nicht sicher ob man das damals auch im Lan zocken konnte. Aber genau da sehe...

Muhaha 28. Aug 2015

Nein. Du meinst wahrscheinlich das DRM, das Amazon in seine Spieledownloads packt. Und...

Muhaha 28. Aug 2015

Jepp. WoC hat noch LAN-Unterstützung, da kann man mit Gameranger, Tunngle und anderen...

DiDiDo 28. Aug 2015

Wohl eines der letzten der alten Schule (Riesen Map Pack Patches - Freier Lan Modus...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /