Abo
  • Services:

Ubisoft: Server von World in Conflict werden abgestellt

Nach rund acht Jahren schaltet das zu Ubisoft gehörende Entwicklerstudio die Server des Echtzeit-Strategiespiels World in Conflict ab. Die Community ist gar nicht begeistert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World in Conflict
Artwork von World in Conflict (Bild: Massive Entertainment)

Das schwedische Entwicklerstudio Massive Entertainment kündigt an, am 6. Oktober 2015 die Server seines Echtzeit-Strategiespiels World in Conflict abzustellen. Dies geschehe aus einer Reihe von Gründen, so das zu Ubisoft gehörende Team, das derzeit an dem für 2016 geplanten Actionspiel The Division arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Die Kampagne von World of Conflict sei weiterhin spielbar, ebenso der Multiplayermodus über Direktverbindungen, so Massive Entertainment. Der Titel wurde 2007 für Windows-PC veröffentlicht, zwei Jahre später folgte die Erweiterung Soviet Assault. In Tests hat das Spiel überwiegend sehr gute, teils hervorragende Bewertungen erhalten - auch bei Golem.de.

Die Community ist von dem Aus natürlich enttäuscht. Einige Spieler bitten die Entwickler in Foren und auf Facebook um die Veröffentlichung der Serversoftware oder um den Quellcode, damit sie das Programm auf eigene Faust weiter betreiben können. Bislang hat sich Massive nicht zu diesen Forderungen geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Moe479 30. Aug 2015

aha ... du musst eindeutig mehr wissen als der rest der szene! btw. ich hätte gern den...

IchBinFanboyVon... 29. Aug 2015

Ich bin mir nicht sicher ob man das damals auch im Lan zocken konnte. Aber genau da sehe...

Muhaha 28. Aug 2015

Nein. Du meinst wahrscheinlich das DRM, das Amazon in seine Spieledownloads packt. Und...

Muhaha 28. Aug 2015

Jepp. WoC hat noch LAN-Unterstützung, da kann man mit Gameranger, Tunngle und anderen...

DiDiDo 28. Aug 2015

Wohl eines der letzten der alten Schule (Riesen Map Pack Patches - Freier Lan Modus...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /