Ubisoft: Rainbow Six Siege wird wegen China weltweit geschnitten

Keine Totenköpfe, keine anzügliche Leuchtreklame und kein Blut: Ubisoft hat für die nächste Saison von Rainbow Six Siege weltweit Schnitte angekündigt, um das Spiel in China veröffentlichen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rainbow Six Siege
Artwork von Rainbow Six Siege (Bild: Ubisoft)

Der Publisher Ubisoft hat die Community von Rainbow Six Siege über weltweit geplante Änderungen in der nächsten Saison informiert - und damit Empörung verursacht. Konkret geht es darum, dass etwa für Nahkampfaktionen statt eines Messers künftig eine Faust als Symbol verwendet wird - an der Animation selbst ändert sich nichts.

Stellenmarkt
  1. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
  2. Datenschutzbeauftragter (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
Detailsuche

Als Symbol für Tod ist anstelle eines Totenkopfs ein stilisierter Oberköper zu sehen. Glücksspielautomaten sollen ebenso wie Bluteffekte aus dem Programm entfernt werden, in einem Rotlichtbezirk ist statt einer Leuchtreklame mit einer nackten Frau nur ein großer Finger zu sehen.

Ubisoft stellte die Details mit Vergleichsbildern in seinem Firmenblog vor. Die Änderungen werden laut Unternehmen aus Rücksicht auf die bevorstehende Veröffentlichung in Asien vorgenommen. China wird dabei zwar nicht genannt, aber es dürfte so gut wie nur um diesen Markt gehen, in dem die Jugendschutzbehörden seit einigen Monaten strenger als früher gegen ungewollte Inhalte vorgehen.

Die Änderungen werden weltweit vorgenommen. Ubisoft begründete dies damit, dass so "doppelte Arbeit auf Seiten der Entwickler reduziert" werde. Dadurch sei ein schnelleres und flexibleres Vorgehen möglich. Außerdem werde so sichergestellt, dass auch in künftigen Versionen von Rainbow Six Siege alle "globalen Vorschriften" eingehalten würden.

Allerdings: Die Spieler in China werden zwar die gleiche Version wie der Rest der Welt spielen können, aber nicht mit dem Rest der Welt. Laut Ubisoft müssen Gamer aus China auf ihren eigenen Servern untereinander kämpfen. Die Verwendung von VPNs werde unterbunden, schrieb ein Mitarbeiter des Unternehmens auf Reddit.

Die Community reagierte empört. Zum einen wird Ubisoft vorgeworfen, aus Gewinnstreben das eigene Spiel zu zensieren, um den Vorgaben der chinesischen Behörden zu genügen. Zum anderen befürchten viele Fans, dass - anders als von Ubisoft versprochen - die Änderungen doch Auswirkungen auf das Gameplay haben. So lässt sich anhand von Blutflecken etwa erkennen, wo gerade ein Schusswechsel stattgefunden hat, und ob sich möglicherweise noch Gegner in der Nähe befinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 08. Nov 2018

Die paar transparenten Bluttexturen durch das rote Original ersetzen, dürfte der...

Flyns 06. Nov 2018

Und ich hoffe, dass die Chinesen auch dort bleiben. Kann mich noch ganz gut an die...

Gelegenheitssurfer 05. Nov 2018

Du bist der Mittelpunkt des Universums, nur du hast Recht, alle anderen haben Unrecht...

tg-- 05. Nov 2018

Auch wenn der Markt auf Grund der schieren Masse an Menschen in China riesig ist sollte...

Phantom 05. Nov 2018

Würde es nur eine Version geben: Ok Aber es wird eh zwei Versionen geben. Von daher....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /