Abo
  • Services:

Ubisoft: Rainbow Six Siege bekommt eine zweite Season

Spanien und Polen sowie zwei weitere Nationen dürfen im zweiten Jahr von Rainbow Six Siege mitspielen. Ubisoft hat Details zu der Saison bekanntgegeben. Das Geschäftsmodell des Actionspiels ist Vorbild für andere Titel des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Spezialeinheit in Rainbow Six Siege
Neue Spezialeinheit in Rainbow Six Siege (Bild: Ubisoft)

Der Start von Rainbox Six Siege vor über einem Jahr lief mit viel Kritik aus der Community während und nach der Beta noch etwas rumpelig, inzwischen hat sich der Taktik-Shooter auf erstaunlich hohem Niveau etabliert. Jetzt hat Ubisoft bekanntgegeben, dass es eine offizielle zweite Saison mit neuen Inhalten geben wird - die meisten davon sind kostenlos.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, Region Rhein-Neckar, nahe München, Frankfurt, Würzburg
  2. C. & E. Fein GmbH, Schwäbisch Gmünd bei Aalen

Nach aktuellem Plan erscheinen im Februar, Mai, August und November 2017 je zwei neue Spezialkräfte, und zwar nacheinander mit dem Herkunftsland Spanien, Hongkong, Polen und Südkorea. Dazu gibt es passende Extras, etwa Skins und fernsteuerbare Ausrüstung, sowie jeweils eine Map.

Wer den rund 30 Euro teuren Season Pass kauft, erhält die Extras bei ihrer Veröffentlichung sofort. Wer kostenlos antreten möchte, muss die meisten davon freispielen. Die Maps dürfte es aber grundsätzlich für alle sofort geben - so ganz klar ist das aber noch nicht. Einen besonderen Boost und eine ganz besondere "Obsidian Universal Skin" gibt es dagegen nur für zahlende Kunden, die den Season Pass zudem früh kaufen müssen. Siege ist für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC erhältlich.

Erst kürzlich hatte Ubisoft gesagt, dass das Geschäftsmodell von Siege auch auf andere Marken und Reihen übertragen werde. Offenbar ist die Mischung aus kostenlosen Basisinhalten für alle Spieler und kostenpflichtigem Vorabzugang mit nicht unbedingt nötigen Extras für besonders begeisterte Fans gut angekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /