• IT-Karriere:
  • Services:

Ubisoft: PC-Version von The Division 2 erscheint nicht über Steam

Der Epic Games Store hat Steam den ersten kommenden Blockbuster abspenstig gemacht: Die PC-Fassung von The Division 2 wird nur in dem neuen Downloadshop und bei Ubisoft direkt verfügbar sein. Gleichzeitig hat der Publisher vier Systemanforderungen veröffentlicht - von Minimum bis Elite.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der PC-Version von The Division 2
Artwork der PC-Version von The Division 2 (Bild: Ubisoft)

Noch befindet sich der Epic Games Store im Aufbau, mit den Funktionen des großen Konkurrenten Steam kann er noch nicht mithalten. Trotzdem kann Betreiber Epic Games einen Erfolg feiern: Die PC-Version des für den 15. März 2019 geplanten Actiontitels The Division 2 wird in dem neuen Downloadshop erhältlich sein - und eben nicht bei Steam. Außerdem können Spieler direkt bei Ubisoft einkaufen, wo das Programm in jedem Fall aktiviert werden muss.

Stellenmarkt
  1. LfD Niedersachsen, Hannover
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

In Foren und sozialen Netzwerken haben Spieler auf die Ankündigung negativ reagiert. Viele möchten ihre "Sammlung" nicht über mehrere Stores verteilen oder sie verfügen noch nicht über ein Konto beim Epic Games Store und haben keine Erfahrungen mit dem Portal. Ubisoft dürfte sich vor allem aus finanziellen Gründen für den Epic Games Store entschieden haben: Dort behält ein Publisher pro Verkauf 88 Prozent der Erlöse, bei Steam sind es abhängig vom Umsatz nur 70 bis 80 Prozent. Vermutlich dürfte für die Shop-Exklusivität in diesem Fall außerdem zusätzliches Geld an Ubisoft fließen.

Ubisoft hat auch die Systemanforderungen für die PC-Version von The Division 2 bekanntgegeben. PC-Spieler benötigen in jedem Fall mindestens Windows 7 - vermutlich ist die 64-Bit-Version gemeint, obwohl die Entwickler dies nicht dazuschreiben. Außerdem haben Spieler offensichtlich immer die Wahl zwischen DirectX 11 und 12. Angaben zum benötigten Platz auf der Festplatte gibt es bislang nicht. Die Tatsache, dass Ubisoft bei CPU und GPU auffällig AMD hervorhebt, lässt auf eine entsprechende Zusammenarbeit schließen.

Minimale Systemanforderungen (1080p bei 30 fps)

  • AMD FX-6350 oder Intel Core i5-2500K
  • AMD Radeon R9 270 oder Nvidia Geforce GTX 670 (jeweils 2 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen (1080p bei 60 fps)

  • AMD Ryzen 5 1500X oder Intel Core i7-4790
  • AMD RX 480 oder Nvidia Geforce GTX 970 (jeweils 4 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Hohe Systemanforderungen (1440p bei 60 fps)

  • AMD Ryzen 7 1700 oder Intel Core i7-6700K
  • AMD RX Vega 56 oder Nvidia Geforce GTX 1070
  • RAM 16 GByte

Elite-Systemanforderungen (4K bei 60 fps)

  • AMD Ryzen 7 2700X oder Intel Core i9-7900X
  • AMD Radeon 7 oder Nvidia Geforce RTX 2080 Ti
  • RAM 16 GByte

The Division 2 (Angespielt auf Golem.de) entsteht beim schwedischen Entwicklerstudio Massive Entertainment auf Basis der Snowdrop-Engine für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Die PC-Version bietet laut Hersteller sowohl eine unbegrenzte Bildrate als auch eine unbegrenzte Auflösung, eine vollständige Anpassung der Benutzeroberfläche und des HUD, Multiscreen- und Widescreen-Unterstützung, Support für variable Aktualisierungsraten (VRR) und für HDR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 9,99€
  3. (-63%) 6,99€
  4. (-15%) 42,49€

PerilOS 11. Jan 2019

Weil du sonst nur mit Steam Spielern zusammen spielen kannst. Die Launcher sind die...

bombinho 11. Jan 2019

Dafuer weisst Du bei MS nie, welches Feature als Naechstes gestrichen oder durch...

bombinho 11. Jan 2019

Dito, man hat mir sogar die Arbeit abgenommen, es aus meiner Wunschliste zu entfernen...

Crayjin 10. Jan 2019

Der UPlay-Launcher ist schon lange verfügbar und es ist nur verständlich, dass man die...

Gucky 10. Jan 2019

Also ich habs bereits Gratis bekommen... Es gibt da eine Aktion von AMD und am Black...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  2. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  3. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

    •  /