Ubisoft: Neue Engine mit Staatsunterstützung für 14 Millionen Euro

Ubisoft bereitet sich auf die Zukunft vor: Gemeinsam mit zwei staatlichen Forschungseinrichtungen entwickelt der Publisher eine Next-Generation-Engine für Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed 3
Artwork von Assassin's Creed 3 (Bild: Ubisoft)

Unter dem Projektnamen Mango arbeitet Ubisoft gemeinsam mit Experten von zwei staatlichen Forschungseinrichtungen an einer Next-Generation Engine, so die Tageszeitung Libération. Innerhalb von 22 Monaten wolle der Publisher mit dem Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien (CEA) und dem Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) die Laufzeitumgebung entwickeln. Geschätzte Kosten: 14 Millionen Euro, von denen der französische Staat angeblich rund 3,5 Millionen übernimmt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  2. Information Security Officer / Spezialist (m/w/d) für den Bereich Datenschutz und Informationssicherheit
    MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
Detailsuche

Bei Ubisoft sollen insbesondere Mitarbeiter der Studios in Montreal (Assassin's Creed 3) und Montpellier (Zombi U, Rayman) an dem Projekt beteiligt sein. Das CNRS schicke Experten seines Computing Laboratory in Image and Information Systems, um die Engine an der Universität Lyon zu entwickeln. Ziel der bislang für den Publisher unüblichen staatlichen und privatwirtschaftlichen Zusammenarbeit ist es laut Libération, eine französische Engine zu haben und zukunftssichere Arbeitsplätze in dem Land zu schaffen.

Ubisoft ist traditionell sehr früh bei neuen Konsolen mit dabei - das Line-up etwa für die Wii U ist umfangreicher als das jedes anderen Publishers, von Nintendo selbst abgesehen. Im November 2012 hatte Ubi-Chef Yves Guillemot angekündigt, dass sein Unternehmen in den nächsten beiden Jahren parallel " für Next-Gen und Old-Gen" entwickeln wird; davon betroffen dürfte unter anderem das Mitte 2012 angekündigte Watch Dogs sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Atalanttore 02. Jan 2013

Oder in die unzufriedene Jugend investieren und das Problem an der Wurzel bekämpfen.

mnementh 28. Dez 2012

Tatsächlich hat Nintendo erst zwei Retail-Spiele für die WiiU (NSMBU udn NintendoLand...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /