• IT-Karriere:
  • Services:

Ubisoft: "Ich freue mich, wenn ab und zu eine Revolution stattfindet"

Virtual Reality und Entscheidungen der Entwickler, die Kosten pro Spielstunde und Umwälzungen in der Branche: Golem.de hat mit Ubisoft-Chef Yves Guillemot gesprochen - und dabei auch erfahren, was er macht, sollte der Konkurrent Vivendi die Übernahmeschlacht um Ubisoft gewinnen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Ubisoft-Chef Yves Guillemot beim Gespräch mit Golem.de in Shanghai.
Ubisoft-Chef Yves Guillemot beim Gespräch mit Golem.de in Shanghai. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Mitte der 80er Jahre hat er mit vier Brüdern in einem Obstschuppen einen Laden für Computer eröffnet, inzwischen hat Yves Guillemot daraus Ubisoft gemacht. Der Spielepublisher und -entwickler mit Sitz in Frankreich beschäftigt weltweit 12.000 Angestellte, die an allen Arten von Spielen arbeiten - besonders bekannt sind Großproduktionen wie Assassin's Creed und Far Cry sowie in Deutschland Die Siedler oder Anno von der Tochterfirma Blue Byte. Derzeit versucht der französische Medienkonzern Vivendi eine feindliche Übernahme von Ubisoft.

Inhalt:
  1. Ubisoft: "Ich freue mich, wenn ab und zu eine Revolution stattfindet"
  2. Neue Plattformen und Vivendi

Golem.de hat mit dem leidenschaftlichen Motorradfahrer Guillemot - er liebt vor allem japanische Rennmaschinen - in Schanghai am Rande der Messe China Joy gesprochen.

Golem.de: Wie oft spielen Sie die Spiele von Ubisoft?

Yves Guillemot: Das schaffe ich aus Zeitgründen nur selten, zumal unsere Titel ja auch immer umfangreicher werden. Ich schaue aber oft anderen beim Spielen zu. So spare ich immerhin die Zeit für das Einrichten des Setups oder für den Download.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Unsere Mobilegames spiele ich allerdings recht häufig, etwa auf Reisen im Flugzeug. Und ab und zu spiele ich derzeit das letzte Zelda mit meinem Sohn oder andere Spiele von unseren Wettbewerbern. Nur von so etwas wie Overwatch lasse ich lieber die Finger, weil ich da eigentlich gerne der Beste wäre, aber natürlich keine Chance habe (lacht).

Golem.de: Wie stark sind Sie bei Ubisoft in die Entscheidungen etwa über das Spieldesign eingebunden? Sind Sie bei der Auswahl der Szenarios für ein neues Far Cry oder Assassin's Creed beteiligt?

Guillemot: Ubisoft ist so organisiert, dass für derartige Entscheidungen unsere Entwickler zuständig sind. Wobei das nicht Einzelne einfach bestimmen, sondern zu den Entscheidungen kommt es in einem Prozess mit den Teams. Da müssen Argumente genannt werden, und die müssen dann diskutiert werden. Ich bin beteiligt, indem ich etwa darauf achte, dass auch die Meinung der Spieler genug Berücksichtigung findet - wir analysieren das sehr genau.

Ich kann außerdem dafür sorgen, dass wir uns frühzeitig einer neuen Plattform zuwenden, oder dass wir uns verstärkt um Games as a Service bemühen. An bestimmten Stellen in der Entwicklung der Spiele habe ich die Gelegenheit, Sachen zu beurteilen, und da sage ich meine Meinung dann auch. Die Produktion unserer Spiele ist Teamwork, und ich sehe mich als einen Teil dieser Teams.

Golem.de: Sie arbeiten mit Entwicklerteams von Ubisoft in zahlreichen Ländern und reisen viel. Gibt es inzwischen so etwas wie einen globalen Geschmack, was Games angeht?

Guillemot: Auf Windows-PC und Konsole hat sich der Geschmack der Spieler weltweit schon sehr angenähert. Allerdings gibt es immer noch Länder, die eigen sind - etwa Japan. Die Nutzer dort haben sich in den vergangenen Jahren sehr geöffnet, aber Japan war lange abgeschottet, weil die Entwickler vor Ort sehr gut waren und den Markt weitgehend selbst versorgt haben.

Golem.de: 2017 ist bislang ein sehr starkes Spielejahr. Machen Sie sich Sorgen, dass es Ihre großen Titel wie demnächst Assassin's Creed Origins schwerer haben als sonst?

Guillemot: Nein, das glaube ich nicht. Es ist toll für die Gamer, wenn sie viel Auswahl haben - und man muss ja nicht jedes Spiel sofort spielen. Wir beobachten seit ein, zwei Jahren, dass auch ältere Titel noch sehr gut nachgefragt werden. Früher war es für die Kunden manchmal schwierig, ein solches Programm überhaupt zu finden. Jetzt haben wir sogar einige zehn Jahre alte Titel in unserem Katalog, die sich noch ganz ordentlich verkaufen.

Was vielen nicht klar ist: Durch die Konkurrenz der Free-to-Play-Spiele und die MMOs sind die Kosten für die Spieler pro Stunde Spiel vor einigen Jahren stark gesunken. Das hat auch uns unter Druck gesetzt, mehr zu bieten als Titel, die nur 15 bis 20 Stunden an Spieldauer für 60 US-Dollar haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Plattformen und Vivendi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 19,95€
  4. (-60%) 23,99€

Dudeldumm 05. Aug 2017

Hmmm ok, wundert mich, dass die Leute hier das nicht wollen. Aber jedem Tierchen sein...

Dennis 05. Aug 2017

Das sehe ich dann doch genau anders herum, ich habe noch nie mehr als eine Stunde damit...

Hotohori 04. Aug 2017

Äh, nein, eben nicht. Wenn du viele F2P Fans fragst wieso sie das Modell so toll finden...

Hotohori 04. Aug 2017

Eben darum rolle ich jedes mal mit den Augen wenn ich etwas von Marktforschung lese...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /