Abo
  • IT-Karriere:

Ubisoft: Ghost Recon Wildlands erhält Permadeath

Die Arbeit von Agenten im virtuellen Bolivien wird noch etwas herausfordernder: Im nächsten Update für Ghost Recon Wildlands können Spieler in der Kampagne und im Multiplayermodus mit Permadeath und mit einer Reihe weiterer Besonderheiten antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Wildlands
Artwork von Ghost Recon Wildlands (Bild: Ubisoft)

Wer in den Bergen und Tälern von Bolivien in Ghost Recon Wildlands das Zeitliche segnet, steht mit einem neuen Spielmodus namens Ghost Mode demnächst vor einem Problem: Wird man im Multiplayermodus oder in der Kampagne nicht von einem menschlichen oder computergesteuerten Mitstreiter wiederbelebt, ist das Abenteuer vorbei und das Santa-Blanca-Kartell hat gewonnen. Ubisoft will den Ghost Mode kostenlos am 31. Juli 2018 für alle Versionen von Wildlands veröffentlichen. Wer neben dem Hauptspiel auch den rund 30 Euro teuren Year 2 Pass besitzt, darf bereits ab dem 24. Juli 2018 sterben.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Neben dem Permadeath - den sich laut Hersteller sehr viele Spieler gewünscht haben - gibt es im Ghost Mode ein paar weitere Extras. So kann man lediglich eine Hauptwaffe und eine Handfeuerwaffe mit sich führen, und der Wechsel ist nur an Munitionskisten oder durch das Plündern von Gegnern möglich. Wenn Spieler ein Magazin wechseln, in dem sich noch Munition befindet, geht diese verloren.

Außerdem gibt es Friendly Fire, Schüsse und andere Aktionen der Spieler fügen also auch Kameraden Schaden zu. Wer es noch eine Spur herausfordernder mag, kann in der Kampagne zusätzlich auf Wunsch ohne Unterstützung durch KI-Begleiter antreten - dann entfällt natürlich auch die Wiederbelebung im Notfall. Wer stirbt, verliert jeden Fortschritt und muss ganz von vorne beginnen.

Neben dem Ghost Mode gibt es noch weitere Extras, etwa zwei frische Klassen und zwei zusätzliche Karten, darunter eine in einem Schneegebirge. Dazu kommt eine neue Fortschrittsleiste, die den Fortschritt des Spielers in der aktuellen Liga anzeigt, sowie ein Beobachtermodus mit einer frei bewegbaren Kamera.

Ghost Recon Wildlands (Test auf Golem.de) ist im Frühjahr 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erschienen. Das Actionspiel schickt Spieler in das südamerikanische Land Bolivien, wo sie als Agent gegen das Santa-Blanca-Kartell kämpfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 245,90€
  3. 469€

Clown 23. Jul 2018

Eins vorweg: Ich mag Herausforderungen. Wildlands ist selbst auf der höchsten...

Multiplex 22. Jul 2018

Nein, das heißt es nicht. Bislang ist es so, dass man jede beliebige Waffe aus dem...

Multiplex 21. Jul 2018

Ich fürchte, der bescheuerte PvP-Modus ist genau das, um was sich Ubisoft seit langer...

Multiplex 20. Jul 2018

Selbstverständlich. Ach ja: Dieser Bug ist so offensichtlich, dass es Ubisoft peinlich...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /