Ubisoft: Erstes Update für The Division 2 ist bis zu 92 GByte groß

Spieler auf der Playstation 4 brauchen viel Geduld, wenn sie sich in die Kämpfe von The Division 2 stürzen wollen: Der Shooter muss vor dem Start bis zu 92 GByte laden. Etwas weniger lang müssen Besitzer einer Xbox One und eines Gaming-PCs warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Division 2
Artwork von The Division 2 (Bild: Ubisoft)

Am 15. März 2019 erscheint The Division, jetzt hat Ubisoft im Blog die Käufer der Disc-Version darauf vorbereitet, dass sie vor Spielstart einen ungewöhnlich großen Patch herunterladen müssen. Er enthält Fehlerkorrekturen und sonstige Verbesserungen. Weiter geht der Hersteller gar nicht auf Details ein - was vermutlich auch wenig bringen würde, schließlich ist das Update nach aktuellem Informationsstand zwingend nötig, um den nur online spielbaren Shooter überhaupt verwenden zu können.

Stellenmarkt
  1. Führungskraft (w/m/d) Referat F11 "Anschriftenregister, Referenzdatenbestand"
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Junior Projektleiter Sportservices (m/w/d)
    mika:timing GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Besonders hart trifft es Spieler auf der Playstation 4: Sie müssen laut Ubisoft zwischen 88 und 92 GByte auf ihre Konsole laden - letztlich das komplette Spiel, das sie vorher in einer älteren Fassung von der Disc aus übertragen haben. Die konkrete Größe des Downloads hängt von der jeweiligen Region und den Sprachdateien ab.

Auf der Xbox One und auf Rechnern mit Windows-PC müssen Spieler zwischen 48 und 52 GByte neu herunterladen, was der Größe des Clients auf diesen Plattformen entspricht. Der Grund für die Unterschiede zwischen Playstation 4 und den anderen Versionen ist nicht bekannt.

Bei den meisten anderen Games sind die Größen ungefähr gleich beziehungsweise zumindest sticht keine Plattform so extrem hervor wie The Division 2 (Angespielt auf Golem.de). Inhaltlich soll es keine Unterschiede geben. Technisch müssten wenn dann sogar eher Xbox One und Windows-PC etwa höher aufgelöste Texturen und damit mehr Volumen haben.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Konsolenfassung von The Division 2 auf der Xbox One und der Playstation 4 soll eine Bildrate um die 30 fps bei einer dynamisch angepassten nativen Auflösung von rund 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) bieten. Auf der Xbox One X und der PS4 Pro soll das Programm die Bildrate stabiler schaffen, die nativ berechnete Auflösung wird ebenfalls dynamisch angepasst, aber von einer höheren Ausgangsbasis aus, die näher an der UHD-Auflösung liegt. In der PC-Fassung soll es keine künstliche Begrenzung der Bildrate oder Auflösung geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dEEkAy 12. Mär 2019

Darfst halt nicht vergessen, am PC hast du Spiele die auf der Konsole auf mehrere...

Megusta 12. Mär 2019

Apple führt seine Updates z.B. in der Nacht durch, Windows beim herunterfahren. Es gibt...

artavenue 12. Mär 2019

Das Spiel ist am Tag wo es rauskommt schon locker 3 Monate "fertig" und alle Entwickler...

\pub\bash0r 12. Mär 2019

Ein Spiel hat niemals gigabyte-weise Code. (Kompilierter) Code sind paar MB. Die vielen...

DeathMD 12. Mär 2019

https://wiki.ubuntuusers.de/TeamSpeak_3/ Was läuft nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /