• IT-Karriere:
  • Services:

Ubisoft: Assassin's Creed Valhalla spielt im Norden

Ubisoft hat das Szenario des nächsten Assassin's Creed vorgestellt - auf ungewöhnlich künstlerische Weise.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed Valhalla
Artwork von Assassin's Creed Valhalla (Bild: Ubisoft)

Es gibt Klarheit über das Szenario des nächsten Assassin's Creed. Um das Actionspiel vorzustellen, hat der australische Künstler Kode "Bosslogic" Abdo auf den offiziellen Kanälen von Ubisoft - unter anderen auf Mixer, Youtube und Twitch - am 29. April 2020 mehrere Stunden lang live im Stream eine Grafik erstellt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BIPSO GmbH, Singen

Das Bild zeigt in der Mitte die Silhouette eines Wikingers mit einer Streitaxt. Links sind Schiffe, rechts ist eine nordeuropäisch anmutende Hügellandschaft mit Burgruinen und Kriegern zu sehen. Die Grafik passt zum schon länger kolportieren Wikingerszenario des nächsten Assassin's Creed. Ubisoft hat nun offiziell bekannt gegeben, dass das Spiel den Untertitel Valhalla trägt.

Der Publisher hat bislang keine weiteren Angaben zum Inhalt des Games gemacht. Am 30. April 2020 um 17 Uhr deutscher Zeit soll ein erster Trailer veröffentlicht werden.

Den bisherigen Leaks zufolge soll die Welt von Valhalla von York in Großbritannien bis nach Kiew reichen und in mehrere Königreiche unterteilt sein. Die Kampagne soll mit der Belagerung von Paris durch die Wikinger beginnen. Die ist historisch verbürgt: Wikipedia nennt als Datum die Jahre 885 und 886, laut den bisher geleakten Angaben beginnt das Spiel allerdings im Jahr 845.

Hauptfigur ist möglicherweise ein Nordmann oder eine Nordfrau namens Jora - der Spieler soll das Geschlecht beim Start auswählen können. Des Weiteren soll es größere Talentbäume als in früheren Serienteilen geben, außerdem eine Art Klassensystem.

Natürlich kommt ein Wikingerabenteuer nicht ohne Schifffahrt aus. In Valhalla soll der Fokus weniger auf Seeschlachten als etwa in dem 2018 veröffentlichten Assassin's Creed Odyssey und mehr auf dem Erkunden neuer Gebiete liegen, auch von Flüssen und Sümpfen.

Das Spiel soll den Leaks zufolge gegen Ende September 2020 für Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen, mit Erscheinen der neuen Konsolen dann wohl auch für Xbox Series X und Playstation 5. Zumindest auf der Xbox-Plattform dürfte es dann ein kostenloses Upgrade geben. Eine Fassung für Windows-PC wurde zwar bislang nicht genannt. Allerdings wäre es erstaunlich, wenn Ubisoft diese Plattform auslässt.

Nachtrag vom 29. April 2020, 22:30 Uhr

Ubisoft hat nach Fertigstellung des Bildes von Bosslogic offiziell ankündigt, dass das nächste Assassin's Creed bei den Wikingern spielt und den Zusatztitel Valhalla hat. Wir haben die Meldung entsprechend überarbeitet und den Termin für den ersten Trailer ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

Vaako 01. Mai 2020

Sah schick aus und war interessant Griechenland zu der Zeit zu erleben, gerade mit der...

7of9 30. Apr 2020

@Garius So sind die Geschmäcker verschieden. Ich bin hingegen richtig froh, dass man in...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /