Abo
  • IT-Karriere:

Ubisoft: Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter

Super Mario muss sich mit den irren Rabbids herumschlagen, Beyond Good & Evil 2 saust ins All, und Assassin's Creed Origins geht nach Ägypten: Ubisoft hat auf seiner Pressekonferenz ungewöhnlich viele Neuheiten vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ubisoft-Pressekonferenz auf der E3 2017 in Los Angeles.
Die Ubisoft-Pressekonferenz auf der E3 2017 in Los Angeles. (Bild: Michael Wieczorek / Golem.de)

Armer Mario! Da könnte er endlich mal Prinzessin Peach in Ruhe in die Augen blicken - stattdessen stürmen irre Chaoshasen sein Königreich. Jedenfalls in Mario & Rabbids: Kingdom Battle, das Ende August 2017 für Nintendo Switch erscheinen soll. Das Programm entsteht unter Federführung von Ubisoft, aber natürlich ist auch Nintendo beteiligt. Bei der E3 2017 war für die Ankündigung auch Entwickler Shigeru Miyamoto auf der Bühne.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

Kingdom Battle soll kein leichtgängiges Actionspiel werden, sondern vor allem rundenbasierte, taktisch geprägte Kämpfe in einem speziellen Arenamodus bieten, in denen Mario und seine Verbündeten gegen böse Rabbids kämpfen. Bei der Präsentation wirkte das komplex und interessant.

Die zweite Überraschung der Pressekonferenz war Beyond Good & Evil 2. Das geplante Spiel ist seit Jahren Thema der Branche, nun soll es wirklich demnächst soweit sein. Einen Termin hat Ubisoft aber noch nicht genannt.

Der gerenderte Trailer ist spektakulär in Szene gesetzt, das Spiel offenbar vor dem ersten Teil im Weltraum angesiedelt. Die Handlung dreht sich um den Kampf gegen einen Konzern, der Sklavenwesen fabriziert, die befreit werden sollen.

Dritte Überraschung war ein Titel namens Skull & Bones. So heißt auch eine US-Studentenverbindung, der zum Teil hochrangige Politiker angehören, und um die sich viele Verschwörungstheorien ranken. Das Spiel Skull & Bones entsteht bei Ubisoft Singapur, die bereits die Seeschlachten für einige Assassin's-Creed-Teile produzierten. Skull & Bones ist offenbar eine Art XL-Version davon, mit prächtigen Segelschiffen, blutrünstigen Piraten und Abenteuern sowohl für Einzelspieler als auch für gemeinsame Schlachten. Geplanter Erscheinungstermin ist der Herbst 2018.

Eine Art Highend-Skylanders für etwas erwachsenere Spieler soll offenbar Starlink: Battle for Atlas werden. Es verbindet auf Controllern befestige Kunststoffraumschiffe, die sich individualisieren lassen, mit Ingame-Kämpfen und einem riesigen Weltraum. Vermutlich steht der Sammeleffekt im Vordergrund, wenn das Spiel im Herbst 2018 für Switch, Xbox One und Playstation 4 erscheint.

In The Crew 2 sind Spieler nicht im All, sondern wie im ersten Teil in den USA unterwegs. Der wichtigste Unterschied: Es geht nicht nur per Auto durch den Kontinent, sondern auch mit Booten, Flugzeugen und Motorrädern. Die Grafik hat einen imposanten Eindruck gemacht, als Veröffentlichungstermin peilt Ubisoft das Frühjahr 2018 an.

Den für Ubisoft wohl wichtigsten Titel, nämlich das im alten Ägypten angesiedelte Assassin's Creed Origins, hat Ubisoft während der Pressekonferenz nur kurz angesprochen. Dafür wird das Gameplay später vorgestellt - einer der Produzenten auf der Bühne sprach von einem "Biest" von Spiel. Golem.de wird entsprechend später noch ausführlich über Origins berichten.

Etwas länger wurde das schon vor der Messe angekündigte Far Cry 5 vorgestellt, das in den USA spielt und den Kampf gegen eine schräge Sekte zum Thema hat. Die Gameplayszenen haben einen sehr guten Eindruck hinterlassen, die Grafik wirkt stimmungsvoll und schick. Die Mischung aus ländlicher Idylle und Sektenterror könnte funktionieren - genau wissen wir das ebenfalls im Frühjahr 2018.

Neben diesen großen Titeln hat Ubisoft ein paar kleinere Projekte präsentiert, etwa ein Mobilegame auf Basis von South Park, das den hübschen Untertitel Phone Destroyer trägt. Inhaltlich geht es wohl darum, dass sich alle bekannten und ein paar unbekannte Figuren bekämpfen.

Friedlicher wird die erste große Erweiterung für das Sportspiel Steep, die im Winter 2018 erscheinen soll und eine offizielle Lizenz der Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang hat. Ebenfalls eher kurz vorgestellt wurde ein psychologischer Thriller namens Transference, der mit Beteiligung von Schauspieler Elijah Wood entsteht und unter anderem das Thema Virtual Reality aufgreift.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-78%) 7,77€
  3. 7,99€
  4. 2,49€

Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /