Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Helm in Breakpoint mit digital eingravierter Nummer
Helm in Breakpoint mit digital eingravierter Nummer (Bild: Ubisoft)

Ubisoft startet mit dem Actionspiel Ghost Recon Breakpoint ein Experiment: Die Spieler der PC-Version können ab dem 9. Dezember 2021 an so etwas wie eigene digitale Ausrüstung kommen - Vehikel, Waffen oder Schutzhelme. Die Objekte sind mit einer Nummer versehen. Wenn man sie nicht mehr möchte, soll man sie verkaufen können - der Spielername bleibt dauerhaft damit verbunden.

Das Ganze läuft zuerst in einer Beta und basiert auf der Blockchain - nur dass es eben nicht um Kryptowährungen geht, sondern um sogenannte Non-Fungible Tokens (NFT), die bei Ubisoft den Namen Digits tragen.

Bei einer Präsentation im Vorfeld der offiziellen Ankündigung haben die Entwickler viel Wert drauf gelegt, dass ihr System sehr viel weniger Energie benötige als Bitcoin. Für die Digitalwährung kommt das Proof-of-Work-Protokoll zum Einsatz, bei den Digits von Breakpoint sei es Proof-of-Stake über den Kooperationspartner Tezos.

Während eine Transaktion mit Bitcoin ungefähr den gleichen Energieverbrauch wie ein einjähriger Videostream habe, sei es bei einem Digit die Energie von gerade mal einem 30-sekündigen Stream - sagt jedenfalls Ubisoft.

Um in Breakpoint an Ausrüstung zu gelangen, müssen Interessierte sich mit ihren Zugangsdaten für Ubisoft Connect bei einer App namens Ubisoft Quartz anmelden - die bis zum Start am 9. Dezember 2021 erscheinen soll. Weitere Voraussetzungen sind ein Mindestlevel von 5 (dafür muss man rund zwei Stunden spielen) sowie ein Mindestalter von 18 Jahren.

Sobald man in Quartz eine Krypto-Wallet eingerichtet hat, kann man den Gear für Breakpoint beanspruchen und sich dann im Spiel etwa den Helm auf den virtuellen Schädel stülpen.

Mit dem Breakpoint-Helm zu Assassin's Creed wechseln

Die Ausrüstung soll keine spielerischen Vorteile bieten, sondern rein kosmetisch sein. Wer keine Lust mehr auf diesen Helm hat, soll ihn einfach verkaufen können - und zwar nicht zwingend bei Ubisoft, sondern über alle möglichen unabhängigen Anbieter.

Wie Golem.de von den Entwicklern erfahren hat, sind künftig aber noch mehr Möglichkeiten denkbar: So könnte man etwa dem Helm besondere Werte verpassen, die dann auch in anderen Games mit entsprechender Schnittstelle verfügbar sind.

Auch Crafting, also das Herstellen von Ausrüstung durch die Spieler, ist prinzipiell denkbar - in Breakpoint sei das alles aber nicht geplant, sagt Ubisoft.

Momentan plant der Publisher in Breakpoint drei Tage, an denen es Digits gibt: Sogenannte Drops sind jeweils für den 9. sowie den 12. und 15. Dezember 2021 vorgesehen. Weitere digitale Sachen für virtuelle Soldaten soll es Anfang 2022 geben - Details sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vash 11. Dez 2021

Und wem die NFTs egal sind, der kann den Super Duper Helm mit der Nummer 1337 auch...

Kakiss 09. Dez 2021

Das ist Unsinn, ich bin mehrsprachig und das Thema wird zumindest in den USA und auch in...

GRiMtox 08. Dez 2021

youtube com/watch?v=eSVoJ0WUQfY Das Video ist inzwischen delisted und liegt bei 16k...

AllDayPiano 08. Dez 2021

Ich bin mir sicher, dass nach diesem Proof of concept noch viel mehr folgt. Im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /