Abo
  • Services:

Kämpfen für die Ehre und gegen Drogen

Wenn Ubisoft-Chef Yves Guillemot höchstpersönlich ein neues Spiel vorstellt, dann handelt es sich meist um ein größeres Projekt. Bei For Honor ist das nicht ganz so eindeutig, das Actionspiel dürfte eher als Experiment gelten. Spieler hauen sich als Ritter, Wikinger oder Samurai in Partien mit zwei Teams aus maximal vier Teilnehmern die Köpfe ein - was ziemlich wörtlich gemeint ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Ein kleines bisschen erinnert das Ganze auf den ersten Blick an ein Moba, aber Entwicklungsleiter Jason Vandenberghe meinte, dass das täuschen würde und es wohl eher ein ganz neues Genre sei. Plattformen: Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Termin: noch unklar.

Zum Schluss der Pressekonferenz hat Guillemot ein weiteres neues Projekt vorgestellt, das derzeit in Paris entsteht. Es trägt den Namen Ghost Recon Wildlands und schickt Spieler im Team in den Kampf gegen südamerikanisch anmutende Drogenkartelle. Beeindruckend im Trailer ist vor allem die riesige, abwechslungsreiche Landschaft mit Canyons, Bergen, Dschungeln und Flüssen.

Abgesehen von diesen Neuvorstellungen hat Ubisoft neue Szenen aus Spielen wie Rainbow Six Siege, aus Assassin's Creed Syndicate und aus The Division vorgestellt. Von Letzterem gab es einen längeren Einsatz in Manhattan zu sehen. Das Actionspiel soll am 8. März 2016 erscheinen, Anfang 2016 soll es dann noch eine Multiplayer-Beta geben. Außerdem hat Ubisoft angekündigt, dass für das Rennspiel The Crew am 17. November 2015 eine Erweiterung namens Wild Run erscheinen soll. Bereits am 15. Juli 2015 soll für Trials Fusion ein Addon namens Awesome Max verfügbar sein.

 Ubisoft: Blue Byte schickt Anno 2205 auf den Mond
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Rababer 16. Jun 2015

+1 Bei diesen Globalevents war ich 2 mal an erster Erster... lol Habe mich gewundert...

most 16. Jun 2015

- Auf Reisen kann man andere Dinge machen und das Zocken mal pausieren - Die...

QDOS 16. Jun 2015

vielleicht, aber das war das einzige Kampfsystem in Anno, das jemals wirklich...

Elgareth 16. Jun 2015

Uuuh yeah, gimme those celtic warriors =) Und damit schön paar Samurai schnetzeln x-D Bin...

Anonymer Nutzer 16. Jun 2015

Ja, der Trailer ist schon verflixt cool! Manchmal wünscht ich mir, ich sei wieder...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /