Ubisoft: Blue Byte erhält rund 1,6 Millionen Euro für Berliner Studio

Rund 150 Entwickler sollen künftig in der Berliner Niederlassung von Blue Byte (Anno 1800) arbeiten, der Senat unterstützt die Ansiedlung mit 1,58 Millionen Euro. Beim Mutterkonzern Ubisoft laufen die Geschäfte vor allem dank Mikrotransaktionen und Online-Inhalten besser als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Anno 1800 entsteht vor allem bei Blue Byte in Mainz.
Anno 1800 entsteht vor allem bei Blue Byte in Mainz. (Bild: Blue Byte)

Das zu Ubisoft gehörende Entwicklerstudio Blue Byte bekommt vom Berliner Senat eine Förderung in Höhe von 1,58 Millionen Euro für eine Niederlassung in der Hauptstadt. Dort sollen langfristig rund 150 Arbeitsplätze geschaffen werden. Blue Byte hat seine Zentrale in Düsseldorf, dazu kommt bislang eine Niederlassung in Mainz. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop hatte die Zusage über die Förderung am 10. Juli 2018 bekanntgegeben und erklärt: "Blue Byte bringt das Know-how und die Erfahrung aufwendiger Großproduktionen nach Berlin und stärkt dadurch das Profil der Hauptstadt als führendem europäischem Entwicklungsstandort für interaktive Unterhaltung."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator - Schwerpunkt SQL (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    Alber GmbH, Albstadt
Detailsuche

Blue Byte arbeitet derzeit vor allem an Anno 1800, das Ende 2018 für Windows-PC erscheinen soll. Für das Aufbauspiel ist die Niederlassung in Mainz zuständig. In Kooperation mit Schwesterunternehmen ist Blue Byte außerdem für die Weiterentwicklung von Ubisoft-Titeln wie Rainbow Six Siege und For Honor zuständig; im weltweiten Studioverbund gilt das Studio vor allem als Spezialist für die PC-Plattform.

Bei Ubisoft laufen die Geschäfte derzeit generell gut. Am 17. Juli 2018 hat das Unternehmen aktuelle Zahlen veröffentlicht, laut denen in den Monaten April bis Juni 2018 insgesamt ein Umsatz von 400 Millionen Euro erreicht wurde - deutlich mehr als erwartet. Ein direkter Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum ist allerdings wegen der an neue internationale Standards angepassten Bilanzrichtlinien nicht sinnvoll möglich. Traditionell macht Ubisoft mit den Quartalszahlen keine Angaben zum Gewinn.

Laut Firmenchef Yves Guillemot sind die Ergebnisse vor allem dem weiterhin starken Absatz von etwas älteren Titeln zu verdanken sowie einer " ausgezeichneten Dynamik" im Onlineverkauf von "digitalen Artikeln, Downloaderweiterungen, Season-Pässen, Abonnements und Werbung". Für das gesamte Geschäftsjahr (das im März 2019 endet) bleibt Ubisoft bei seiner Prognose über Umsätze in Höhe von rund 2 Milliarden Euro und einem operativen Gewinn von rund 440 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dromedarius 19. Jul 2018

In einer boomenden Stadt mit vielen Gentrifizierungsproblemen noch Wirtschaft massiv zu...

MrAnderson 18. Jul 2018

Warum ist der Kanadische Rentenfond dick bei UBI eingestiegen? War glaub letzte GamesCom...

Vaako 18. Jul 2018

Lads dir halt cracked runter und kauf nie wieder was von dem Verein ich hab seit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /