• IT-Karriere:
  • Services:

Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 bietet neue Zoomstufe und Kampagne

Das kostenlose vierte Update bietet eine neue Zoomstufe und weitere Verbesserungen bei der Grafik von Anno 1800. Gleichzeitig gibt's mit der ersten kostenpflichtigen Erweiterung namens Gesunkene Schätze eine Kampagne mit einer besonders großen Kontinentalinsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Anno 1800
Artwork von Anno 1800 (Bild: Ubisoft Blue Byte)

Das zu Ubisoft gehörende Entwicklerstudio Blue Byte hat neue Inhalte für Anno 1800 (Test auf Golem.de) veröffentlicht: zum einen das kostenlose Update auf Version 4 des Aufbauspiels, zum anderen die erste kostenpflichtige Erweiterung Gesunkene Schätze mit zusätzlichen Inhalten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Das Update enthält eine zusätzliche Zoomstufe, die einen besonders guten Überblick auf große Städte erlaubt - aber erst in den Optionen aktiviert werden muss. Dazu passend haben die Programmierer die Grafik optimiert, was unter anderem eine größere Sichtweite bringt.

Auch inhaltlich sorgt das Update für einige Änderungen. Beim Handelskontor gibt es ein besseres System für die Verwaltung der Mindestwarenbestände. Bei den Handelsrouten gibt es eine neue Textsuche sowie einen Filter für Schiffe. Auch können Schiffe nun direkt von der Strategiekarte hinzugefügt werden. Wer außerdem mit dem Mauszeiger über eine Route fährt, bekommt sofort die ganze Handelsroute auf der Karte angezeigt.

Das bislag teils nervtötend lange Entladen und Beladen von Schiffen mit Öl geht nun deutlich schneller vonstatten. Dazu kommen weitere Optimierungen, Änderungen der Balance und Fehlerkorrekturen. Die vollständige Liste ist direkt auf der offiziellen Webseite in den Release Notes zu finden.

Die kostenpflichtige Erweiterung Gesunkene Schätze ist als Teil des Season Pass oder separat für rund 12 Euro erhältlich. Sie bietet eine weitere handlungsbasierte Kampagne mit neuen Quests - insgesamt sollen die Missionen bis zu sechs Stunden an Spielzeit liefern.

Wen es nicht aufs Meer zieht, der kann seine Untertanen auf einer Kontinentalinsel herumwuseln lassen, die bis zu dreimal so groß ist wie die bisherige. Dazu kommen weitere Inhalte inklusive neuer Sets für das Museum und den Zoo, aber keine zusätzlichen Bevölkerungsstufen, Waren oder Warenketten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

MrAnderson 31. Jul 2019

Liest sich so..... Ziel dieser Kampagne wird es sicher sein, diese Mega-Insel komplett...

drmccoy 30. Jul 2019

Der sollte ja nach eigenen Aussagen nachgereicht werden. Hat sich da inzwischen etwas getan?


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /