Ubisoft: Big-Data-KI entdeckt Bugs beim Programmieren

Durch intelligente Vergleiche mit dem Code aus älteren Spielen können die Programmierer bei Ubisoft (Far Cry 5) sechs von zehn Fehlern schon beim Erstellen von Code entdecken - und das selbstlernende System wird immer besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Ubisoft-Actionspiel Far Cry 5
Artwork vom Ubisoft-Actionspiel Far Cry 5 (Bild: Ubisoft)

Nicht erst beim Debuggen oder noch später beim Testing durch die QA-Abteilung, sondern bereits beim Eintippen von Codezeilen soll ein neues Verfahren von Ubisoft Programmfehler erkennen können. Das System namens Commit Assistant hat dazu einen Großteil der Quellcodes ausgewertet, die in den vergangenen zehn Jahren bei Ubisoft entstanden sind. Vor allem hat Commit Assistant darauf geachtet, welche Zeilen später wegen Bugs überarbeitet wurden. Das schreibt unter anderem Wired nach einer Entwicklertagung bei Ubisoft in Montreal.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist Messaging - Exchange (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Junior Systemadministrator (w/m/d)
    Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das dort vorgestellte selbstlernende System soll inzwischen schon bei der Eingabe durch die Programmierer rund sechs von zehn typischen Bugs erkennen und darauf hinweisen können. Bei drei von zehn Meldungen soll es sich um falschen Alarm handeln, ein Fehler bleibe unentdeckt.

Das auf Big-Data-Algorithmen basierende, selbstlernende Verfahren werde allerdings im Laufe der Zeit immer besser, sagte Yves Jacquier. Er leitet das Forschungslabor La Forge von Ubisoft in Montreal, wo Commit Assistant in Zusammenarbeit mit der McGill und der Concordia University entstanden ist. Die beiden Hochschulen haben ihre Ergebnisse in Form wissenschaftlicher Paper veröffentlicht.

Eine Herausforderung für die algorithmische Fehlererkennung ist nach Angaben von Jacquier, dass sie enorme Mengen an älterem Beispielcode benötigt, um zu lernen. Andernfalls würden die Ergebnisse zu unzuverlässig, so dass die Programmierer die Hinweise rasch nicht mehr ernst nehmen würden. Deshalb sei das Verfahren vor allem für Unternehmen mit sehr großen Projekten geeignet und weniger für kleine Betriebe.

Golem Akademie
  1. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  2. Webentwicklung mit React and Typescript
    20.-24. September 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Jacquier weist laut Wired auch darauf hin, dass die Programmierer eng in die Einführung von Systemen wie Commit Assistant einbezogen werden sollten, damit sie es nicht als lästige Besserwisserei oder gar Bedrohung wahrnehmen würden. Ganz unbegründet sind derlei Sorgen wohl nicht: Nach Angaben von Ubisoft sollen durch das Verfahren die Entwicklungskosten um bis zu 70 Prozent gesenkt werden - da könnte langfristig durchaus auch der ein oder andere Arbeitsplatz wegfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Alphabet: Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv
    Alphabet
    Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv

    Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Quartalsumsatz um 57 Prozent steigern können - vor allem dank des starken Werbegeschäftes.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Quartalsbericht: Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple hat viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör verkauft als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

hjp 09. Mär 2018

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4zession SCNR. Und nein, aus der Angabe "60...

Slurpee 07. Mär 2018

Ich gebe jetzt mal die richtige Antwort: "Mir egal, wie genau das Ding ist, ich bin ein...

Hallonator 07. Mär 2018

Für die Analyse auf diese Fehler braucht man halt kein Big-Data, oder?

spitfire_ch 06. Mär 2018

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Das Problem liegt in der Definition eines...

FreiGeistler 06. Mär 2018

Entwicklungsumgebungen können nicht viel mehr als noch vor 10 Jahren, während Software...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /