Abo
  • Services:

Ubisoft: Big-Data-KI entdeckt Bugs beim Programmieren

Durch intelligente Vergleiche mit dem Code aus älteren Spielen können die Programmierer bei Ubisoft (Far Cry 5) sechs von zehn Fehlern schon beim Erstellen von Code entdecken - und das selbstlernende System wird immer besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Ubisoft-Actionspiel Far Cry 5
Artwork vom Ubisoft-Actionspiel Far Cry 5 (Bild: Ubisoft)

Nicht erst beim Debuggen oder noch später beim Testing durch die QA-Abteilung, sondern bereits beim Eintippen von Codezeilen soll ein neues Verfahren von Ubisoft Programmfehler erkennen können. Das System namens Commit Assistant hat dazu einen Großteil der Quellcodes ausgewertet, die in den vergangenen zehn Jahren bei Ubisoft entstanden sind. Vor allem hat Commit Assistant darauf geachtet, welche Zeilen später wegen Bugs überarbeitet wurden. Das schreibt unter anderem Wired nach einer Entwicklertagung bei Ubisoft in Montreal.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Das dort vorgestellte selbstlernende System soll inzwischen schon bei der Eingabe durch die Programmierer rund sechs von zehn typischen Bugs erkennen und darauf hinweisen können. Bei drei von zehn Meldungen soll es sich um falschen Alarm handeln, ein Fehler bleibe unentdeckt.

Das auf Big-Data-Algorithmen basierende, selbstlernende Verfahren werde allerdings im Laufe der Zeit immer besser, sagte Yves Jacquier. Er leitet das Forschungslabor La Forge von Ubisoft in Montreal, wo Commit Assistant in Zusammenarbeit mit der McGill und der Concordia University entstanden ist. Die beiden Hochschulen haben ihre Ergebnisse in Form wissenschaftlicher Paper veröffentlicht.

Eine Herausforderung für die algorithmische Fehlererkennung ist nach Angaben von Jacquier, dass sie enorme Mengen an älterem Beispielcode benötigt, um zu lernen. Andernfalls würden die Ergebnisse zu unzuverlässig, so dass die Programmierer die Hinweise rasch nicht mehr ernst nehmen würden. Deshalb sei das Verfahren vor allem für Unternehmen mit sehr großen Projekten geeignet und weniger für kleine Betriebe.

Jacquier weist laut Wired auch darauf hin, dass die Programmierer eng in die Einführung von Systemen wie Commit Assistant einbezogen werden sollten, damit sie es nicht als lästige Besserwisserei oder gar Bedrohung wahrnehmen würden. Ganz unbegründet sind derlei Sorgen wohl nicht: Nach Angaben von Ubisoft sollen durch das Verfahren die Entwicklungskosten um bis zu 70 Prozent gesenkt werden - da könnte langfristig durchaus auch der ein oder andere Arbeitsplatz wegfallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

hjp 09. Mär 2018

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4zession SCNR. Und nein, aus der Angabe "60...

Slurpee 07. Mär 2018

Ich gebe jetzt mal die richtige Antwort: "Mir egal, wie genau das Ding ist, ich bin ein...

Hallonator 07. Mär 2018

Für die Analyse auf diese Fehler braucht man halt kein Big-Data, oder?

spitfire_ch 06. Mär 2018

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Das Problem liegt in der Definition eines...

FreiGeistler 06. Mär 2018

Entwicklungsumgebungen können nicht viel mehr als noch vor 10 Jahren, während Software...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /