Abo
  • Services:

Ubisoft: Big-Data-KI entdeckt Bugs beim Programmieren

Durch intelligente Vergleiche mit dem Code aus älteren Spielen können die Programmierer bei Ubisoft (Far Cry 5) sechs von zehn Fehlern schon beim Erstellen von Code entdecken - und das selbstlernende System wird immer besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Ubisoft-Actionspiel Far Cry 5
Artwork vom Ubisoft-Actionspiel Far Cry 5 (Bild: Ubisoft)

Nicht erst beim Debuggen oder noch später beim Testing durch die QA-Abteilung, sondern bereits beim Eintippen von Codezeilen soll ein neues Verfahren von Ubisoft Programmfehler erkennen können. Das System namens Commit Assistant hat dazu einen Großteil der Quellcodes ausgewertet, die in den vergangenen zehn Jahren bei Ubisoft entstanden sind. Vor allem hat Commit Assistant darauf geachtet, welche Zeilen später wegen Bugs überarbeitet wurden. Das schreibt unter anderem Wired nach einer Entwicklertagung bei Ubisoft in Montreal.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Das dort vorgestellte selbstlernende System soll inzwischen schon bei der Eingabe durch die Programmierer rund sechs von zehn typischen Bugs erkennen und darauf hinweisen können. Bei drei von zehn Meldungen soll es sich um falschen Alarm handeln, ein Fehler bleibe unentdeckt.

Das auf Big-Data-Algorithmen basierende, selbstlernende Verfahren werde allerdings im Laufe der Zeit immer besser, sagte Yves Jacquier. Er leitet das Forschungslabor La Forge von Ubisoft in Montreal, wo Commit Assistant in Zusammenarbeit mit der McGill und der Concordia University entstanden ist. Die beiden Hochschulen haben ihre Ergebnisse in Form wissenschaftlicher Paper veröffentlicht.

Eine Herausforderung für die algorithmische Fehlererkennung ist nach Angaben von Jacquier, dass sie enorme Mengen an älterem Beispielcode benötigt, um zu lernen. Andernfalls würden die Ergebnisse zu unzuverlässig, so dass die Programmierer die Hinweise rasch nicht mehr ernst nehmen würden. Deshalb sei das Verfahren vor allem für Unternehmen mit sehr großen Projekten geeignet und weniger für kleine Betriebe.

Jacquier weist laut Wired auch darauf hin, dass die Programmierer eng in die Einführung von Systemen wie Commit Assistant einbezogen werden sollten, damit sie es nicht als lästige Besserwisserei oder gar Bedrohung wahrnehmen würden. Ganz unbegründet sind derlei Sorgen wohl nicht: Nach Angaben von Ubisoft sollen durch das Verfahren die Entwicklungskosten um bis zu 70 Prozent gesenkt werden - da könnte langfristig durchaus auch der ein oder andere Arbeitsplatz wegfallen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

hjp 09. Mär 2018

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4zession SCNR. Und nein, aus der Angabe "60...

Slurpee 07. Mär 2018

Ich gebe jetzt mal die richtige Antwort: "Mir egal, wie genau das Ding ist, ich bin ein...

Hallonator 07. Mär 2018

Für die Analyse auf diese Fehler braucht man halt kein Big-Data, oder?

spitfire_ch 06. Mär 2018

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Das Problem liegt in der Definition eines...

FreiGeistler 06. Mär 2018

Entwicklungsumgebungen können nicht viel mehr als noch vor 10 Jahren, während Software...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /