Ubisoft: Assassin's Creed Valhalla erhält zwei Grafikmodi

Ubisoft hat ein Update für Valhalla veröffentlicht, das auf Next-Gen-Hardware die Wahl zwischen Qualität und Leistung lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed Valhalla
Artwork von Assassin's Creed Valhalla (Bild: Ubisoft)

Ab sofort steht das Update auf Version 1.0.4. für Assassin's Creed Valhalla zum Download bereit. Es bietet auf Playstation 5 und Xbox Series X/S in den Optionen einen neuen Grafikmodus, der die Wahl zwischen "Performance" und "Qualität" bietet.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Ersteres bedeutet, dass nach Möglichkeit eine Bildrate von 60 fps gehalten wird - dann kann aber an kritischen Stellen die native Auflösung gesenkt werden. Beim Ausprobieren in der Redaktion war davon allerdings nichts zu sehen. Möglicherweise sind wir aber nur per Schnellreise zu Orten gesprungen, die diesbezüglich unproblematisch sind.

"Qualität" heißt, dass die native Auflösung im Normalfall nicht geändert wird, aber die Bildrate öfters unter die anvisierten 60 fps rutscht. Nach dem Start des Spiels hatte es etwas mehr Berichte mit kleinen technischen Problemen auf Xbox Series X/S gegeben - ob das nun alles behoben ist, lässt sich noch nicht sagen.

Auffällig: Auf der Xbox Series X und der Playstation 5 ist jeweils Leistung voreingestellt. Auf der Xbox Series S haben sich die Entwickler für den Qualitäts-Modus entschieden. Hier ist also etwas öfter zwar nicht mit starken Rucklern, womöglich aber mit einer nicht ganz so flüssigen Darstellung zu rechnen.

Assassin's Creed Valhalla - Standard Edition (kostenloses Upgrade auf PS5) - [PlayStation 4]
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut den offiziellen Patch Notes gibt es auch Korrekturen und Anpassungen am Spiel selbst, etwa bei der Balance der Ausrüstungsqualität und den Angriffsmodifikationen. Ernst gemeint, auch wenn es lustig klingt: In Norwegen laichen Fische jetzt auch bei schlechtem Wetter und in Asgard fallen Krähen nicht mehr zufällig vom Himmel.

Das Update wird über die gewohnten Kanäle vertrieben. Den kleinsten Download mit rund 2,5 GByte müssen Besitzer der Playstation 5 abwarten. Den größten gibt es laut Ubisoft mit 5,3 GByte auf Xbox Series X/S - bei uns waren es dann tatsächlich nur 4,94 GByte. PC-Besitzer müssen rund 4,3 GByte laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /