Abo
  • Services:

Ubisoft: Actionspiel For Honor benötigt immer eine Onlineverbindung

Auf der offiziellen Vorbesteller-Seite von For Honor ist ausdrücklich von einer "Offline-Kampagne" die Rede - aber das stimmt nicht. Das für Februar 2017 geplante Actionspiel setzt eine permanente Verbindung zu den Servern von Ubisoft voraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Kämpfe in For Honor gibt's nur mit einer Onlineverbindung.
Kämpfe in For Honor gibt's nur mit einer Onlineverbindung. (Bild: Ubisoft)

Die Ritter im Actionspiel For Honor zücken ihre Schwerter in der Kampagne nur, wenn das Spiel eine dauerhafte Verbindung zu den Servern von Publisher und Entwickler Ubisoft hat. Das hat die Firma bestätigt. Das Pikante: Früher hatte das Team um Chefentwickler Jason Vandenberghe noch davon gesprochen, dass zumindest die Kampagne auch offline spielbar sei. Genau das steht derzeit sogar noch auf der Webseite von Ubisoft, auf der Spieler die Version für Windows-PC vorbestellen können. "For Honor bietet packende Einzel- und Multiplayer-Modi und eine Offline-Kampagne" ist dort fälschlicherweise immer noch zu lesen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Dass alle Version des Actionspiels nicht offline funktionieren, ist durch ein ins Neogaf-Forum geleaktes Foto der Playstation-4-Version herausgekommen. Auf der Verpackung ist klein zu lesen, dass eine Onlineverbindung nötig ist. Ein Firmensprecher hat das mittlerweile bestätigt und damit begründet, dass einige Elemente des Fortschritts zwischen Kampagne und Multiplayermodus geteilt würden - was natürlich nur online geht.

Viele Spieler in den Foren reagieren verärgert. Zwar setzten immer mehr Games auf dauerhafte Onlineverbindungen - aber beliebt und sinnvoll ist das nicht wirklich. Spieler fühlen sich gegeängelt und das eigentlich erstrebenswerte Ziel der Datensparsamkeit ist so kaum erreichbar. In der Vergangenheit gab es gerade bei Ubisoft außerdem immer wieder massive Probleme mit den Servern des Onlineportals Uplay.

For Honor erscheint nach aktuellem Stand am 14. Februar 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Das Actionspiel bietet brachiale Kämpfe mit Rittern unterschiedlicher Fraktionen. Golem.de konnte den Titel auf der E3 2016 ausführlich anspielen, der erste Eindruck war sehr gut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

UweR 15. Dez 2016

Es gibt auch Situationen, wo man nicht online ist (zB in der Bahn fahren)... hat nichts...

Dwalinn 14. Dez 2016

Gebrauchtspiele sollten nicht komplett gesperrt werden das ganze sollte nur von MS...

MrReset 14. Dez 2016

ist, dass die Nachteile des PCs nun auf die Konsolen übertragen werden, ohne das...

Dragon Of Blood 14. Dez 2016

Konsolen sind meiner Meinung nach auch nicht das Gelbe vom Ei. Aus irgendeinem Grund...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /