Abo
  • Services:

Ubisoft: Action in Griechenland und Washington DC

Düster und recht brachial wirkt das neue Assassin's Creed, das Ubisoft im Oktober 2018 veröffentlichen will. Außerdem gibt es Neues von The Division 2 sowie von Füchsen und Schweinen, Schiffen und Motorrädern.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Bei der E3 2018 stellte Ubisoft Assassin's Creed Odyssey vor.
Bei der E3 2018 stellte Ubisoft Assassin's Creed Odyssey vor. (Bild: Ubisoft)

Im Oktober 2018 kommt es zum Showdown der Open-World-Blockbuster: Ubisoft hat bei der E3 in Los Angeles angekündigt, am 5. Oktober Assassin's Creed Odyssey zu veröffentlichen. In dem Actionspiel "wird Griechenland in seiner vollen Gänze erkundbar sein", teilte der Publisher mit. Gamer haben dafür dann genau drei Wochen Zeit, denn am 26. Oktober erscheint mit Red Dead Redemption 2 ein vermutlich nicht weniger umfangreiches Programm. Es stellt sich die Frage, wie sich da wohl Titel wie Battlefield 5, Forza Horizon 4, Call of Duty Black Ops 4 und andere schlagen werden, die ebenfalls für Oktober geplant sind.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Grand City Property, Berlin

Die Veröffentlichung von Odyssey ist eine Überraschung, denn eigentlich betonte Ubisoft, in diesem Jahr kein Assassin's Creed auf den Markt zu bringen. In dem Titel können Spieler zum Start auswählen, ob sie mit einer männlichen Figur namens Alexios oder einer weiblichen namens Kassandra antreten - die Wahl lasse sich nachträglich nicht mehr ändern, sagte einer der Entwickler. Der oder die Hauptfigur ist ein Söldner aus Sparta, der um das Jahr 430 vor Christus zwischen die Fronten des Krieges zwischen seiner Heimat und dem mächtigen Griechenland gerät.

Die Atmosphäre wirkt düsterer, dafür gibt es offenbar mehr farbenfrohe Umgebungen als in Origins, dem bislang letzten Spiel der Reihe - kein Wunder, Griechenland hat weniger Wüste und mehr Hügel als Ägypten. Die andere Stimmung zeigt sich auch in den in Schwarz gehaltenen Menüs und in einigen Kampfanimationen, zu denen Tritte und mehr Schlagkombinationen zu gehören scheinen, zumindest laut dem auf der E3 gezeigten Gameplay. Neben Abenteuern auf dem Land sollen die Seeschlachten aus Black Flag zurückkehren. In Dialogen soll der Spieler erstmals innerhalb der Serie aus mehreren Antworten wählen und so die Handlung mitbestimmen können.

Die zweite Vorstellung Ubisofts drehte sich um The Division 2, das am 15. März für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen soll. Statt im verschneiten New York geht es ins sonnige, halbverfallene und von Pflanzen überwucherte Washington DC. Spieler sollen einer handlungsbasierten Kampagne folgen können, an deren Ende eine Entscheidung ansteht: Mit der Wahl einer Waffe entscheidet der Spieler sich für eine Spezialisierung, also quasi für eine Klasse im Multiplayermodus. Was es damit auf sich hat, will Ubisoft in den nächsten Tagen auf der E3 erklären.

Klar ist, dass es in The Division 2 anders als im ersten Teil auch Raids für acht Teilnehmer als ultimative Herausforderung geben soll. Innerhalb der ersten zwölf Monate nach Veröffentlichung sind drei kostenlose Erweiterungen mit weiteren Kapiteln der Handlung sowie mit neuen Umgebungen und weiteren Extras geplant.

Großprojekt Nummer drei bei Ubisoft ist das Actionspiel Beyond Good & Evil 2. Klar ist indes immer noch nicht, wie das Gameplay genau aussehen wird - irgendwie muss sich Hauptfigur Jade mit ihrem Team, darunter ein Schwein als Raumschiffskoch, in den Weiten der Galaxie mit einem Erzfeind herumschlagen. Einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht, das hat einen Grund: Ubisoft will, dass zumindest einige Inhalte des Spiels von der Community erstellt werden. Dabei geht es um den Soundtrack, aber offenbar auch um Grafiken und Animationen.

Gefragt sind keine Beiträge von Einsteigern, sondern von ambitionierten Amateuren oder Profis. Für die Abwicklung ist die Firma Hitrecord zuständig, die solche Projekte bereits in Bereichen wie Film und Musik durchführt. Die Kreativen werden nicht nur namentlich im Abspann erwähnt, sondern sollen auch eine Vergütung erhalten - Details dazu sind nicht bekannt.

Recht ausführlich stellte Ubisoft auch das Seeschlachtenspiel Skull & Bones vor, das schon grafisch einen sagenhaften Eindruck macht: So prächtig im Wind flatternde Segel, so wunderschöne Meereswellen und so glaubwürdig splitterndes Schiffsholz gab es bislang nicht zu sehen - irgendwann 2019 soll das Spiel erscheinen.

Wer statt mit Schiffen mit Motorrädern unterwegs ist, bekommt im Februar 2019 ein neues Trials Rising. Die Entwickler haben nach eigenen Angaben seit 2,5 Jahren eng mit der Community zusammengearbeitet. Das Spiel soll so gut wie jeden sinnvollen Modus bieten, von klassischer Singleplayeraction bis hin zum Multiplayerrennen, und das in engen Hinterhöfen ebenso wie in riesigen Stadien in aller Welt. Das Spiel soll für Playstation 4, Xbox One, Windows-PC und Nintendo Switch auf den Markt kommen.

Mit Besitzer der Nintendo Switch meint es Ubisoft aber auch sonst gut. Besonders zeigt sich das bei Starlink, einer Kombination aus Game und klassischem Spielzeug, das erstmals auf der E3 2017 präsentiert wurde. Das Ganze soll im Oktober 2018 erscheinen, und zwar mit einer speziellen Version für die Switch.

Die Fassung enthält einen Modus auf Basis des Nintendo-Klassikers Star Fox. Das bedeutet unter anderem, dass Starlink-Spieler die gesamte Kampagne als Star-Fox-Hauptfigur Fox McCloud (ein Fuchs) durchspielen können. Bei dieser Ankündigung war auch Star-Fox-Schöpfer Shigeru Miyamoto dabei. Schade, dass er nicht gleich auch ein neues Star Fox vorstellen wollte.

Ein paar kleinere Neuigkeiten gab es ebenfalls. So erscheint für Mario & Rabbids Kingdom Battle am 26. Juni 2018 eine Erweiterung mit Donkey Kong. Für das Schwertkampfspiel For Honor soll am 16. Oktober die Erweiterung Marching Fire auf den Markt kommen, die unter anderem eine von alter chinesischer Kampfkunst inspirierte vierte Fraktion namens Wu-Lin sowie einen Vier-gegen-vier-Multiplayermodus enthält. Das klingt spannend - aber außer extremen Vielspielern dürfte dafür im Oktober ja niemand Zeit haben. Von einem neuen Watch Dogs oder Splinter Cell, über die vor der Messe spekuliert worden waren, war auf der Veranstaltung indes nichts zu hören.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Kakiss 12. Jun 2018

Och naja, das eine ist ein Mehrspielertitel und Shooter, das andere ein Aufbauspiel. So...

Shoopi 12. Jun 2018

Potential hin oder her, das Spiel ist eben bereits über seinem Zenit. Far Cry 5 ist eben...

Kakiss 12. Jun 2018

Es ist schlicht ein Stilmittel, um zu zeigen dass es Griechen sind. Würden sie nun...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /