Abo
  • IT-Karriere:

Ubisoft: Action in Griechenland und Washington DC

Düster und recht brachial wirkt das neue Assassin's Creed, das Ubisoft im Oktober 2018 veröffentlichen will. Außerdem gibt es Neues von The Division 2 sowie von Füchsen und Schweinen, Schiffen und Motorrädern.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Bei der E3 2018 stellte Ubisoft Assassin's Creed Odyssey vor.
Bei der E3 2018 stellte Ubisoft Assassin's Creed Odyssey vor. (Bild: Ubisoft)

Im Oktober 2018 kommt es zum Showdown der Open-World-Blockbuster: Ubisoft hat bei der E3 in Los Angeles angekündigt, am 5. Oktober Assassin's Creed Odyssey zu veröffentlichen. In dem Actionspiel "wird Griechenland in seiner vollen Gänze erkundbar sein", teilte der Publisher mit. Gamer haben dafür dann genau drei Wochen Zeit, denn am 26. Oktober erscheint mit Red Dead Redemption 2 ein vermutlich nicht weniger umfangreiches Programm. Es stellt sich die Frage, wie sich da wohl Titel wie Battlefield 5, Forza Horizon 4, Call of Duty Black Ops 4 und andere schlagen werden, die ebenfalls für Oktober geplant sind.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Die Veröffentlichung von Odyssey ist eine Überraschung, denn eigentlich betonte Ubisoft, in diesem Jahr kein Assassin's Creed auf den Markt zu bringen. In dem Titel können Spieler zum Start auswählen, ob sie mit einer männlichen Figur namens Alexios oder einer weiblichen namens Kassandra antreten - die Wahl lasse sich nachträglich nicht mehr ändern, sagte einer der Entwickler. Der oder die Hauptfigur ist ein Söldner aus Sparta, der um das Jahr 430 vor Christus zwischen die Fronten des Krieges zwischen seiner Heimat und dem mächtigen Griechenland gerät.

Die Atmosphäre wirkt düsterer, dafür gibt es offenbar mehr farbenfrohe Umgebungen als in Origins, dem bislang letzten Spiel der Reihe - kein Wunder, Griechenland hat weniger Wüste und mehr Hügel als Ägypten. Die andere Stimmung zeigt sich auch in den in Schwarz gehaltenen Menüs und in einigen Kampfanimationen, zu denen Tritte und mehr Schlagkombinationen zu gehören scheinen, zumindest laut dem auf der E3 gezeigten Gameplay. Neben Abenteuern auf dem Land sollen die Seeschlachten aus Black Flag zurückkehren. In Dialogen soll der Spieler erstmals innerhalb der Serie aus mehreren Antworten wählen und so die Handlung mitbestimmen können.

Die zweite Vorstellung Ubisofts drehte sich um The Division 2, das am 15. März für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen soll. Statt im verschneiten New York geht es ins sonnige, halbverfallene und von Pflanzen überwucherte Washington DC. Spieler sollen einer handlungsbasierten Kampagne folgen können, an deren Ende eine Entscheidung ansteht: Mit der Wahl einer Waffe entscheidet der Spieler sich für eine Spezialisierung, also quasi für eine Klasse im Multiplayermodus. Was es damit auf sich hat, will Ubisoft in den nächsten Tagen auf der E3 erklären.

Klar ist, dass es in The Division 2 anders als im ersten Teil auch Raids für acht Teilnehmer als ultimative Herausforderung geben soll. Innerhalb der ersten zwölf Monate nach Veröffentlichung sind drei kostenlose Erweiterungen mit weiteren Kapiteln der Handlung sowie mit neuen Umgebungen und weiteren Extras geplant.

Großprojekt Nummer drei bei Ubisoft ist das Actionspiel Beyond Good & Evil 2. Klar ist indes immer noch nicht, wie das Gameplay genau aussehen wird - irgendwie muss sich Hauptfigur Jade mit ihrem Team, darunter ein Schwein als Raumschiffskoch, in den Weiten der Galaxie mit einem Erzfeind herumschlagen. Einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht, das hat einen Grund: Ubisoft will, dass zumindest einige Inhalte des Spiels von der Community erstellt werden. Dabei geht es um den Soundtrack, aber offenbar auch um Grafiken und Animationen.

Gefragt sind keine Beiträge von Einsteigern, sondern von ambitionierten Amateuren oder Profis. Für die Abwicklung ist die Firma Hitrecord zuständig, die solche Projekte bereits in Bereichen wie Film und Musik durchführt. Die Kreativen werden nicht nur namentlich im Abspann erwähnt, sondern sollen auch eine Vergütung erhalten - Details dazu sind nicht bekannt.

Recht ausführlich stellte Ubisoft auch das Seeschlachtenspiel Skull & Bones vor, das schon grafisch einen sagenhaften Eindruck macht: So prächtig im Wind flatternde Segel, so wunderschöne Meereswellen und so glaubwürdig splitterndes Schiffsholz gab es bislang nicht zu sehen - irgendwann 2019 soll das Spiel erscheinen.

Wer statt mit Schiffen mit Motorrädern unterwegs ist, bekommt im Februar 2019 ein neues Trials Rising. Die Entwickler haben nach eigenen Angaben seit 2,5 Jahren eng mit der Community zusammengearbeitet. Das Spiel soll so gut wie jeden sinnvollen Modus bieten, von klassischer Singleplayeraction bis hin zum Multiplayerrennen, und das in engen Hinterhöfen ebenso wie in riesigen Stadien in aller Welt. Das Spiel soll für Playstation 4, Xbox One, Windows-PC und Nintendo Switch auf den Markt kommen.

Mit Besitzer der Nintendo Switch meint es Ubisoft aber auch sonst gut. Besonders zeigt sich das bei Starlink, einer Kombination aus Game und klassischem Spielzeug, das erstmals auf der E3 2017 präsentiert wurde. Das Ganze soll im Oktober 2018 erscheinen, und zwar mit einer speziellen Version für die Switch.

Die Fassung enthält einen Modus auf Basis des Nintendo-Klassikers Star Fox. Das bedeutet unter anderem, dass Starlink-Spieler die gesamte Kampagne als Star-Fox-Hauptfigur Fox McCloud (ein Fuchs) durchspielen können. Bei dieser Ankündigung war auch Star-Fox-Schöpfer Shigeru Miyamoto dabei. Schade, dass er nicht gleich auch ein neues Star Fox vorstellen wollte.

Ein paar kleinere Neuigkeiten gab es ebenfalls. So erscheint für Mario & Rabbids Kingdom Battle am 26. Juni 2018 eine Erweiterung mit Donkey Kong. Für das Schwertkampfspiel For Honor soll am 16. Oktober die Erweiterung Marching Fire auf den Markt kommen, die unter anderem eine von alter chinesischer Kampfkunst inspirierte vierte Fraktion namens Wu-Lin sowie einen Vier-gegen-vier-Multiplayermodus enthält. Das klingt spannend - aber außer extremen Vielspielern dürfte dafür im Oktober ja niemand Zeit haben. Von einem neuen Watch Dogs oder Splinter Cell, über die vor der Messe spekuliert worden waren, war auf der Veranstaltung indes nichts zu hören.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 289€

Kakiss 12. Jun 2018

Och naja, das eine ist ein Mehrspielertitel und Shooter, das andere ein Aufbauspiel. So...

Shoopi 12. Jun 2018

Potential hin oder her, das Spiel ist eben bereits über seinem Zenit. Far Cry 5 ist eben...

Kakiss 12. Jun 2018

Es ist schlicht ein Stilmittel, um zu zeigen dass es Griechen sind. Würden sie nun...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /