Ubisoft: Abodienst Uplay+ für Windows-PC gestartet

Es gibt eine weitere Konkurrenz für Origin Access und den Xbox Game Pass: Mehr als 100 PC-Spiele von Ubisoft sind ab sofort im Abodienst Uplay+ für 15 Euro im Monat verfügbar, darunter Erfolgstitel wie The Division 2, Anno 1800 und Assassin's Creed Odyssey.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Uplay+
Artwork von Uplay+ (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat seinen Abodienst Uplay+ eröffnet, mit dem Spieler über 100 PC-Games auf ihren Rechner herunterladen und ohne Einschränkungen nutzen können, solange das Abo für rund 15 Euro im Monat aktiv ist.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im September 2019 lässt sich der Dienst kostenlos nutzen - allerdings nur bei hinterlegter Debit- oder Kreditkarte. Der Zugang zu + erfolgt über den Store von Uplay, eine Kündigung ist jederzeit möglich.

Uplay+ ist das dritte derartige Angebot nach Origin Access Premier (15 Euro/Monat) von Electronic Arts und Xbox Game Pass für PC von Microsoft - Letzteres hat offiziell noch Betastatus, dafür liegt der Preis derzeit bei nur 4 Euro im Monat.

Es ist damit zu rechnen, dass noch weitere Publisher eigene Abodienste starten, weil das Geschäftsmodell als lukrativ und vergleichsweise risikoarm gilt. Allerdings stellt sich irgendwann die Frage, wie viele unterschiedliche Dienste der Kunde im Monat braucht und vor allem bezahlt.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Direkt nach dem Start von Uplay+ am 3. September 2019 gab es größere Probleme, zeitweise war das Angebot nicht erreichbar, und es kam zu Fehlermeldungen bei der Registrierung. Laut Ubisoft war der unerwartet große Ansturm der Grund für die Schwierigkeiten, derzeit sind die Seiten offenbar wieder erreichbar.

Für den langfristigen Erfolg von Uplay+ dürfte mitentscheidend sein, dass Ubisoft derartige Serverschwierigkeiten rasch in den Griff bekommt, weil beim Starten und Spielen eine Verbindung zu ihnen nötig ist. Falls es zu Spitzenzeiten - etwa vor langen Wochenenden im Winter - immer wieder zu Ausfällen kommen sollte, dürfte das in der Community rasch zu nachhaltiger Verstimmung führen. Im Laufe von 2020 soll Uplay+ auch über den Spielestreamingdienst Google Stadia verfügbar sein.

In den meisten Fällen stehen bei Uplay+ die umfangreichsten Editionen als Download zur Verfügung, etwa die Ultimate Edition von Anno 2205. Auch bei den Titeln Assassin's Creed Odyssey und The Division 2 werden alle Zusatzinhalte mitgeliefert. Ubisoft verspricht, dass Neuheiten wie Watch Dogs Legion, Ghost Recon Breakpoint und Gods & Monsters am Erscheinungstag über Uplay+ verfügbar sind, teils auch per Vorabzugang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 07. Sep 2019

Ich zock richtig gerne Anno ... für ein bis drei Wochenenden. Da würd ich jetzt gerade...

Hoerli 04. Sep 2019

Jo. Nennt sich aktuell "Einführungspreis". Erste 3 Monate 3,99¤, dann 3,99¤ ... LuL...

Haze95 04. Sep 2019

Und dafür würde sich das Abo nicht lohnen. Kostet das Spiel doch im Store keine 10 Euro...

jake 04. Sep 2019

das hängt bei steam vom entwickler/publisher ab. je nach "cooldown" und publisher sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /