Ubisoft: 120 Millionen US-Dollar in Skull & Bones versenkt

Nach acht Jahren Entwicklung hat Skull & Bones den Alpha-Status erreicht - laut einem Medienbericht weiterhin ohne überzeugendes Konzept.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Skull & Bones
Artwork von Skull & Bones (Bild: Ubisoft)

Prächtige Segelschiffe, die bei spritzender Gischt über eine wild bewegte Wasseroberfläche rauschen: In Trailer und bei Anspielterminen sieht Skull & Bones von Ubisoft auch lange nach der Ankündigung noch klasse aus.

Stellenmarkt
  1. Senior Projekt Manager mit Schwerpunkt Projekt Support (m/w/d)
    BWI GmbH, München
  2. (Junior) Backend Developer (m/w/d) C# / DevOps
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
Detailsuche

Nun hat Kotaku von ehemaligen und aktuellen Entwicklern erfahren, dass es auch nach Jahren immer noch keine klare Vorstellung davon gibt, was für ein Spiel rund um Segelschiffe und Wasseroberflächen entstehen soll.

Golem.de konnte unmittelbar nach der Ankündigung auf der E3 2017 eine extrem frühe Version von Skull & Bones anspielen.

Seitdem hatten wir mehrfach Gelegenheit, kurz mit Entwicklern über den Titel zu sprechen. Tatsächlich hatten wir dabei ungewöhnlich stark den Eindruck, dass es keine klare Vorstellung vom Gameplay und der Ausrichtung des Titels gibt.

Golem Akademie
  1. C++ 20 Concepts – Ranges – Coroutinen – Module: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    , Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    09.-13.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kotaku schreibt, dass Ubisoft bislang mehr als 120 Millionen US-Dollar für Skull & Bones investiert habe. Der Publisher habe auf Anfrage gesagt, dass mittlerweile der Alpha-Status erreicht sei.

Das bedeutet normalerweise, dass halbwegs Klarheit über die wesentlichen Elemente besteht und zumindest mit der Implementierung der wichtigsten Funktionen begonnen wurde.

Taktikshooter mit Schiffen

Im Bericht von Kotaku ist zu lesen, dass bei dem Spiel - für das primär Ubisoft Singapore zuständig ist - immer wieder das leitende Management ausgetauscht wurde und damit auch immer wieder neue Konzepte rund um die schicke Grafik entstanden.

Zeitweise sei eine Art Rainbow Six mit Schiffen statt mit Elitesoldaten angedacht gewesen - das war die Version, die Golem.de anspielen konnte. Dann wieder gab es die Idee komplexer Multiplayerkampagnen, von Anleihen bei Sid Meier's Pirates und von einer schwimmenden Stadt.

Mal konnten die Spieler ihr Schiff verlassen und Landgänge unternehmen, mal nicht - was technisch einen großen Unterschied macht und früh geklärt sein sollte. Überhaupt war und ist wohl unklar, ob die Spieler eine Person auf einem Schiff spielen oder quasi das Schiff selbst die Hauptfigur darstellt.

Bei diesen vielen unterschiedlichen Vorstellungen seien viele der beteiligten Entwickler abgesprungen - nicht nur in Singapur, sondern auch bei den vielen anderen Standorten von Ubisoft, die an Skull & Bones mitgearbeitet hatten.

Skull & Bones soll in irgendeiner Form von Game-as-a-Service erscheinen, einen Solomodus sollte es ausdrücklich nie geben - immerhin hier war Ubisoft immer sehr eindeutig. Nach Angaben des Publishers soll das Spiel 2022 oder 2023 auf den Markt kommen. Kotaku schreibt, dass eine Einstellung des Projekts wegen vertraglicher Verpflichtungen gegenüber Singapur nicht möglich sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakiss 22. Jul 2021

Etwaige Technologien die dabei entwickelt werden sind ja auch nicht verloren. Kann man...

rawcode 22. Jul 2021

Na also, das WÄR dann ja auch ein toller Spielinhalt. Wenn ich mir jetzt Pirates...

Fakula 22. Jul 2021

Naja,, hier gibts ja nicht nur ne ankündigung, sondern da stehen "wir machen das...

amsel978 22. Jul 2021

nur eins ist kkar, es soll ein game as a service werden. An der Stelle ist mein Interesse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Framedeck: Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC
    Framedeck
    Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC

    Mainboard und der Akku des Framework Laptop bilden die Grundlage des Framedeck, das seinerseits von einem PC der 80er inspiriert wurde.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
    Heimkino und Hi-Fi
    Onkyo meldet Konkurs an

    Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /