Ubiquiti Unifi 6 Lite / Long Range: Wi-Fi-6-Access-Points für die Lagerhalle

Die beiden WLAN-Access-Points Der Ubiquiti-Unifi-6-Serie unterstützen Wi-Fi 6. Auch sind sie gegen Staub und leichten Regen geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Unifi Wi-Fi 6 Long Range ist für IP54 freigegeben.
Der Unifi Wi-Fi 6 Long Range ist für IP54 freigegeben. (Bild: Ubiquiti/Montage: Golem.de)

Ubiquiti bringt ab dem 14. Dezember 2020 neue Access Points heraus, die mit Wi-Fi 6 (802.11ax) funken. Die Unifi 6 Lite und Unifi 6 Long-Range sind für die Wand- oder Deckenmontage gedacht und haben einen entsprechenden Stecksockel mit vier Schrauben verbaut. Beide Geräte kommen in den für den Hersteller typischen runden Gehäusen.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/w/d)
    Seriotec GmbH, München
  2. Software Quality Assurance Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Der offensichtliche Unterschied zwischen ihnen liegt in den Antennen: Während der Lite ein 2x2-Antennenarray verwendet, funkt der Long Range per 4x4 und hat damit in der Theorie Kapazität für mehr Geräte gleichzeitig. Ubiquiti gibt hier maximale Datenraten von 1,2 Gbit/s und 2,4 Gbit/s im 5-Ghz-Frequenzband an. Die APs werden zudem per Power-over-Ethernet (802.3af) mit Strom versorgt. Der entsprechende Injektor liegt bei beiden Geräten allerdings nicht bei. Sie sollten daher an einen PoE-Switch oder über einen separaten Adapter angeschlossen werden.

Zusätzlich werden über die RJ45-Buchse wie erwartet Daten übertragen, mit maximal 1 GBit/s. Wie für den Wi-Fi-6-Standard üblich sind weiterhin auch Kommunikationen im 2,4-Ghz-Band möglich. Dort sinkt die theoretische maximale Datenrate auf 300, respektive 600 MBit/s.

  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)

Ausschließlich als WLAN Access Point gedacht

Weitere Netzwerkbuchsen sind hier nicht vorgesehen, was den Nutzen der Geräte auf Drahtlos-Access-Points beschränkt. Verwaltet werden können die APs mithilfe von Unifi Network Controller 4.14.3 oder aktueller. Diese Software kann von einem Rechner im Netzwerk auf die Geräte zugreifen und dort Einstellungen vornehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur beim Unifi 6 Long Range gibt Ubiquiti ein weiterführendes Datenblatt frei. Der Access Point soll eine Sendeleistung von 26 dBm unterstützen. Die Betriebstemperatur liegt bei -30 bis 60 Grad Celsius, wobei er per IP54 auch gegen Staub und leichten Regen (Wasserspritzer aus allen Richtungen) geschützt sein soll. Es ist davon auszugehen, dass das auch auf den ähnlich aufgebauten Lite zutrifft. Den Energiebedarf des Long Range gibt Ubiquiti mit 16,5 Watt an.

Ubiquiti wird den Unifi 6 Lite ab 80 Euro verkaufen. Der Unifi 6 Long Range wird 150 Euro kosten. Der Verkaufsstart ist für den 14. Dezember angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brian Kernighan 14. Dez 2020

Heut ist der 14.12. Wo gibts denn diese APs? Im Online Shop von ubiquity sind sie "out of...

on(Golem.de) 14. Dez 2020

Hallo fda, richtig: der Artikel hatte zuvor beschrieben, dass die Geräte PoE nutzen und...

jpk1337 19. Nov 2020

Mit Long Range versucht Ubiquiti eins der älteren Probleme von WLAN anzugehen: Die...

jpk1337 19. Nov 2020

Ich weiß nicht wie du darauf kommst dass Ubiquiti proprietäre Standards verwendet, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /