• IT-Karriere:
  • Services:

Ubiquiti Unifi 6 Lite / Long Range: Wi-Fi-6-Access-Points für die Lagerhalle

Die beiden WLAN-Access-Points Der Ubiquiti-Unifi-6-Serie unterstützen Wi-Fi 6. Auch sind sie gegen Staub und leichten Regen geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Unifi Wi-Fi 6 Long Range ist für IP54 freigegeben.
Der Unifi Wi-Fi 6 Long Range ist für IP54 freigegeben. (Bild: Ubiquiti/Montage: Golem.de)

Ubiquiti bringt ab dem 14. Dezember 2020 neue Access Points heraus, die mit Wi-Fi 6 (802.11ax) funken. Die Unifi 6 Lite und Unifi 6 Long-Range sind für die Wand- oder Deckenmontage gedacht und haben einen entsprechenden Stecksockel mit vier Schrauben verbaut. Beide Geräte kommen in den für den Hersteller typischen runden Gehäusen.

Stellenmarkt
  1. R2 Consulting GmbH, Bayern
  2. Hays AG, Hannover

Der offensichtliche Unterschied zwischen ihnen liegt in den Antennen: Während der Lite ein 2x2-Antennenarray verwendet, funkt der Long Range per 4x4 und hat damit in der Theorie Kapazität für mehr Geräte gleichzeitig. Ubiquiti gibt hier maximale Datenraten von 1,2 Gbit/s und 2,4 Gbit/s im 5-Ghz-Frequenzband an. Die APs werden zudem per Power-over-Ethernet (802.3af) mit Strom versorgt.

Dafür liegt jeweils ein passender Injector bei, sollte Poe nicht auf anderem Wege möglich sein. Zusätzlich werden über die RJ45-Buchse wie erwartet Daten übertragen, mit maximal 1 GBit/s. Wie für den Wi-Fi-6-Standard üblich sind weiterhin auch Kommunikationen im 2,4-Ghz-Band möglich. Dort sinkt die theoretische maximale Datenrate auf 300, respektive 600 MBit/s.

  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
  • Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Lite (Bild: Ubiquiti)
Ubiquiti Unifi Wi-Fi 6 Long Range (Bild: Ubiquiti)

Ausschließlich als WLAN Access Point gedacht

Weitere Netzwerkbuchsen sind hier nicht vorgesehen, was den Nutzen der Geräte auf Drahtlos-Access-Points beschränkt. Verwaltet werden können die APs mithilfe von Unifi Network Controller 4.14.3 oder aktueller. Diese Software kann von einem Rechner im Netzwerk auf die Geräte zugreifen und dort Einstellungen vornehmen.

Nur beim Unifi 6 Long Range gibt Ubiquiti ein weiterführendes Datenblatt frei. Der Access Point soll eine Sendeleistung von 26 dBm unterstützen. Die Betriebstemperatur liegt bei -30 bis 60 Grad Celsius, wobei er per IP54 auch gegen Staub und leichten Regen (Wasserspritzer aus allen Richtungen) geschützt sein soll. Es ist davon auszugehen, dass das auch auf den ähnlich aufgebauten Lite zutrifft. Den Energiebedarf des Long Range gibt Ubiquiti mit 16,5 Watt an.

Ubiquiti wird den Unifi 6 Lite ab 80 Euro verkaufen. Der Unifi 6 Long Range wird 150 Euro kosten. Der Verkaufsstart ist für den 14. Dezember angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)

jpk1337 19. Nov 2020 / Themenstart

Mit Long Range versucht Ubiquiti eins der älteren Probleme von WLAN anzugehen: Die...

jpk1337 19. Nov 2020 / Themenstart

Ich weiß nicht wie du darauf kommst dass Ubiquiti proprietäre Standards verwendet, aber...

jpk1337 19. Nov 2020 / Themenstart

Ja richtig, er kann das "auch", ist also abwärtskompatibel, aber kein Mensch macht sich...

Mzeee 19. Nov 2020 / Themenstart

Hi Alex, 1 Gbit im WLAN erreichst du nur mit 802.11AX unter Laborbedingungen. Du kannst...

Schnarchnase 18. Nov 2020 / Themenstart

Kann man die denn inzwischen ohne Cloud-Account in Betrieb nehmen? Solange das nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /