Abo
  • IT-Karriere:

Ubiquiti Networks: Mit Android-Telefonen gegen Cisco

Der Netzwerkhersteller Ubiquiti Networks hat Pläne vorgestellt, die unter anderem Cisco stören werden. In Zukunft wird es günstige Unifi-VoIP-Telefone auf Android-Basis geben. Die ersten Muster mit 5- bis 7-Zoll-Displays werden bereits ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubiquitis VoIP-Telefone sollen noch im dritten Quartal 2014 ausgeliefert werden.
Ubiquitis VoIP-Telefone sollen noch im dritten Quartal 2014 ausgeliefert werden. (Bild: Ubiquiti Networks)

Ubiquiti Networks will jetzt in den Markt der Telefone mit Voice over IP (VoIP) einsteigen. Das Unternehmen wird ein System anbieten, das laut Hersteller in den Bereich von vierstelligen Nutzerzahlen skalieren kann. Es wird zunächst drei Telefon-Modelle geben: UVP, UVP Pro und UVP Executive. Nur das Executive-Modell hat einen 7-Zoll-Touchscreen (unbekannte Auflösung) und bietet Stereo. Die anderen beiden arbeiten mit einem kleineren 5-Zoll-Display (640 x 960 Pixel). Über den Bildschirm wird nicht nur die Telefon-Funktion gesteuert. Wer will, kann darüber zum Beispiel auch Surfen oder Mails abrufen. Bluetooth 4.0, eine Kamera und WLAN fehlen dem kleinsten Modell. Die anderen beiden sind damit ausgestattet.

  • Das Executive-Modell... (Bild: Ubiquiti Networks)
  • ... hat einen 7-Zoll-Touchscreen. (Bild: Ubiquiti Networks)
  • Die Modelle UVP und UVP Pro haben hingegen nur einen 5-Zoll-Touchscreen. (Bild: Ubiquiti Networks)
Das Executive-Modell... (Bild: Ubiquiti Networks)
Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Weitere Details nennt das PDF-Datenblatt. Für die Außenanbindung bieten die WLAN-Modelle Dual-Band-Unterstützung mit 802.11b/g/n (2,4 GHz) und 802.a/n (5 GHz). Zudem gibt es zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Über einen von ihnen werden die VoIP-Telefone mit Energie versorgt. Der andere ist der Bridge-Port. Dazu braucht es beispielsweise einen 802.3af-Switch als Power Sourcing Equipment. Allerdings reicht 802.3af anscheinend nur für das kleinste Modell. Die beiden größeren Modelle unterstützen 802.3at. Für ein VoIP-Telefon wäre das ein sehr hoher Bereich der Leistungsaufnahme. Als weitere Anschlüsse gibt es Micro-USB und einen Headset-Anschluss.

Android Kitkat gehört zur Ausstattung

Die Telefone haben 4 GByte internen Speicher, auf dem Android 4.4.2 alias Kitkat installiert ist. Zudem haben die Geräte 1 GByte Arbeitsspeicher. Anwendungen kann der Nutzer selbst über den Google Play Store installieren. Als Prozessor kommt in allen Modellen ein nicht näher genannter Dual-Core-Prozessor mit Cortex-A9-Kernen und einer Taktfrequenz von 1,2 GHz zum Einsatz.

Für die zentrale Steuerung der Telefone und die PBX-Integration gibt es einen Unifi-Controller. Wer die WLAN-Hardware des Herstellers einsetzt, wird diese schon kennen. Der WLAN-Controller wird ebenfalls Unifi genannt.

Ubiquiti nennt nur den Einstiegspreis. Ab rund 150 US-Dollar sollen die VoIP-Telefone zu haben sein. Typischerweise beinhaltet der Preis keine Steuern oder Abgaben. Lizenzgebühren oder Geld für Software will das Unternehmen nicht einnehmen. Das gilt auch für den Controller. Noch im Lauf des dritten Quartals will Ubiquiti Networks mit der Auslieferung beginnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

jrome 21. Aug 2014

Wie sieht das mit der Datensicherheit aus? Von Verschlüsselung kann ich diesem Text...

derKlaus 03. Aug 2014

SIP kann das Ding laut Datenblatt ja schon, Dennoch wirst Du ein PBX wie Asterisk...

derKlaus 02. Aug 2014

Nur ohne Mulitpoint-Bridge oder ähnliches wirst Du mit Video keinen großen Spaß haben...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2014

Da rührt sich ja anscheinend nicht mehr viel. Seit dem DE900 IP PRO hat sich ja wohl...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2014

wenn schon, denn schon Full HD Die nächste WM kommt bestimmt.


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /