Abo
  • Services:

Ubiquiti Networks: Mit Android-Telefonen gegen Cisco

Der Netzwerkhersteller Ubiquiti Networks hat Pläne vorgestellt, die unter anderem Cisco stören werden. In Zukunft wird es günstige Unifi-VoIP-Telefone auf Android-Basis geben. Die ersten Muster mit 5- bis 7-Zoll-Displays werden bereits ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubiquitis VoIP-Telefone sollen noch im dritten Quartal 2014 ausgeliefert werden.
Ubiquitis VoIP-Telefone sollen noch im dritten Quartal 2014 ausgeliefert werden. (Bild: Ubiquiti Networks)

Ubiquiti Networks will jetzt in den Markt der Telefone mit Voice over IP (VoIP) einsteigen. Das Unternehmen wird ein System anbieten, das laut Hersteller in den Bereich von vierstelligen Nutzerzahlen skalieren kann. Es wird zunächst drei Telefon-Modelle geben: UVP, UVP Pro und UVP Executive. Nur das Executive-Modell hat einen 7-Zoll-Touchscreen (unbekannte Auflösung) und bietet Stereo. Die anderen beiden arbeiten mit einem kleineren 5-Zoll-Display (640 x 960 Pixel). Über den Bildschirm wird nicht nur die Telefon-Funktion gesteuert. Wer will, kann darüber zum Beispiel auch Surfen oder Mails abrufen. Bluetooth 4.0, eine Kamera und WLAN fehlen dem kleinsten Modell. Die anderen beiden sind damit ausgestattet.

  • Das Executive-Modell... (Bild: Ubiquiti Networks)
  • ... hat einen 7-Zoll-Touchscreen. (Bild: Ubiquiti Networks)
  • Die Modelle UVP und UVP Pro haben hingegen nur einen 5-Zoll-Touchscreen. (Bild: Ubiquiti Networks)
Das Executive-Modell... (Bild: Ubiquiti Networks)
Stellenmarkt
  1. UNISERV GmbH, Pforzheim
  2. Minda Industrieanlagen GmbH, Minden

Weitere Details nennt das PDF-Datenblatt. Für die Außenanbindung bieten die WLAN-Modelle Dual-Band-Unterstützung mit 802.11b/g/n (2,4 GHz) und 802.a/n (5 GHz). Zudem gibt es zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Über einen von ihnen werden die VoIP-Telefone mit Energie versorgt. Der andere ist der Bridge-Port. Dazu braucht es beispielsweise einen 802.3af-Switch als Power Sourcing Equipment. Allerdings reicht 802.3af anscheinend nur für das kleinste Modell. Die beiden größeren Modelle unterstützen 802.3at. Für ein VoIP-Telefon wäre das ein sehr hoher Bereich der Leistungsaufnahme. Als weitere Anschlüsse gibt es Micro-USB und einen Headset-Anschluss.

Android Kitkat gehört zur Ausstattung

Die Telefone haben 4 GByte internen Speicher, auf dem Android 4.4.2 alias Kitkat installiert ist. Zudem haben die Geräte 1 GByte Arbeitsspeicher. Anwendungen kann der Nutzer selbst über den Google Play Store installieren. Als Prozessor kommt in allen Modellen ein nicht näher genannter Dual-Core-Prozessor mit Cortex-A9-Kernen und einer Taktfrequenz von 1,2 GHz zum Einsatz.

Für die zentrale Steuerung der Telefone und die PBX-Integration gibt es einen Unifi-Controller. Wer die WLAN-Hardware des Herstellers einsetzt, wird diese schon kennen. Der WLAN-Controller wird ebenfalls Unifi genannt.

Ubiquiti nennt nur den Einstiegspreis. Ab rund 150 US-Dollar sollen die VoIP-Telefone zu haben sein. Typischerweise beinhaltet der Preis keine Steuern oder Abgaben. Lizenzgebühren oder Geld für Software will das Unternehmen nicht einnehmen. Das gilt auch für den Controller. Noch im Lauf des dritten Quartals will Ubiquiti Networks mit der Auslieferung beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

jrome 21. Aug 2014

Wie sieht das mit der Datensicherheit aus? Von Verschlüsselung kann ich diesem Text...

derKlaus 03. Aug 2014

SIP kann das Ding laut Datenblatt ja schon, Dennoch wirst Du ein PBX wie Asterisk...

derKlaus 02. Aug 2014

Nur ohne Mulitpoint-Bridge oder ähnliches wirst Du mit Video keinen großen Spaß haben...

cicero 02. Aug 2014

Da rührt sich ja anscheinend nicht mehr viel. Seit dem DE900 IP PRO hat sich ja wohl...

cicero 02. Aug 2014

wenn schon, denn schon Full HD Die nächste WM kommt bestimmt.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /