Abo
  • Services:

Ubiquiti ES-8-150W: Günstiger und passiver 130-Watt-Switch mit PoE+ und SFP

Ubiquiti Networks hat einen kleinen Switch vorgestellt, der für ein passiv gekühltes System ein recht hohes Powerbudget für Power over Ethernet (IEEE 802.3at) bietet. Das Gerät bietet nicht nur 8 RJ45-Anschlüsse, sondern auch SFP-Schächte und einen optionalen 42-56-Volt-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ES-8-150W bietet ein hohes Powerbudget und einige interessante Optionen.
Der ES-8-150W bietet ein hohes Powerbudget und einige interessante Optionen. (Bild: Ubiquiti Networks)

Ubiquiti bietet mit dem Edgeswitch ES-8-150W einen neuen Switch an, der sich gut in Büros verwenden lässt. Trotz eines beachtlichen Powerbudgets von 130 Watt für Power-over-Ethernet-Anwendungen braucht das Gerät keine aktive Kühlung. Die Leistungsaufnahme des Switches ohne PoE liegt bei maximal 20 Watt. Im Marketing-Material wird teilweise auch 150 Watt als Powerbudget genannt, wir gehen aber davon aus, dass hiermit die Gesamtleistungsaufnahme gemeint ist. Der Switch bietet damit etwas mehr Powerbudget als beispielsweise Junipers deutlich teurerer und neuer EX2300, der sich ebenfalls für Büroumgebungen eignet und zusätzlich 10GbE-Unterstützung per SFP+ bietet.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Der Edgeswitch von Ubiquiti bietet PoE und PoE+ (IEEE 802.3af respektive 802.3at) auf acht RJ45-Buchsen mit Gigabit-Ethernet-Geschwindigkeit. Der Hersteller warnt allerdings davor, das Gerät ohne ausreichenden Luftstrom einzusetzen. Weder über noch unter dem Switch darf ein Gerät beispielsweise im Rack positioniert werden. Um das Gerät überhaupt passiv zu kühlen, hat Ubiquiti offenbar schwere Kühlkörper verbaut. Rund 1,7 Kilogramm wiegt der Switch.

  • Der ES-8-150W ist recht kompakt. (Bild: Ubiquiti Networks)
  • Für die Außenanbindung bieten sich die SFP-Schächte an. (Bild: Ubiquiti Networks)
  • Die Energieversorgung ist redundant möglich. (Bild: Ubiquiti Networks)
  • Edgeswitch ES-8-150W (Bild: Ubiquiti Networks)
Der ES-8-150W ist recht kompakt. (Bild: Ubiquiti Networks)

Neben den acht RJ45-Buchsen bietet der Switch auch zwei SFP-Schächte für Glasfaser-Transceiver mit maximal 1 Gigabit pro Sekunde, die zusätzlich zu den regulären RJ45-Ports ohne Einschränkungen genutzt werden können.

Der Anwender kann sich entscheiden, ob er lieber platzsparend das interne Netzteil oder ein externes verwenden möchte. Neben der haushaltsüblichen C13/C14-Stromverbindung gibt es auch einen DC-Eingang mit 42 bis 56 Volt. Letzterer kann auch als redundante Stromversorgung verwendet werden, was den kleinen Switch ausfallsicherer machen sollte. Auf der Rückseite findet sich zudem noch ein Konsolen-Anschluss für Anwender, die den Switch lieber gegebenenfalls direkt skriptgesteuert per CLI konfigurieren oder sich ausgesperrt haben. Eine Konfiguration mit dem Webinterface über das Netzwerk ist auch möglich. Laut Ubiquiti Networks sind Chrome, Firefox, Edge und der Internet Explorer kompatibel.

Der Switch wird in Deutschland schon von einigen Händlern angeboten, die Verfügbarkeit ist allerdings anscheinend nicht die beste. Der Straßenpreis liegt ungefähr bei 220 Euro. Das Gerät ist verwandt mit der Controller-gesteuerten Unifi-Variante US-8-150W.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mgh 10. Aug 2016

Unterstützt der TP auch die proprietäre Stromversorgung von Ubnt's Unifi-APs? (vor allem...

Neuro-Chef 05. Aug 2016

Sich hinstellen? Du meinst privat? Da wird doch zu >95% nur gesurft und gedruckt...

southy 05. Aug 2016

Ja, gibts. Nennt sich PoE pass-through. CISCO 2960-CX und 3560-CX können das zum Beispiel.

Der Supporter 05. Aug 2016

Also ich setzte immer SPF und SPF+ Module von Mikrotik ein. Die laufen hier in Switchen...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /