Abo
  • Services:

Router mit Webinterface

Das Webinterface des Routers dient dem initialen Setup, lediglich Basiseinstellungen sind möglich. Uns konnte Ubiquiti dieses Interface nicht demonstrieren, weil der Router schon eingerichtet und es daher schon deaktiviert worden war. Die Nutzung des Webinterface ist seitens Ubiquiti nicht erwünscht, stattdessen kann die Einrichtung mit einer App per Bluetooth Low Energy alias Smart erfolgen.

  • Die App gibt es vorerst nur für iOS und Android. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Die Konfiguration ist schön aufgeräumt. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Trotzdem gibt es ein paar Statistiken ... (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • ... zu den verbundenen Clients.(Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Gastnetzwerk (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Einstellungen zum Frequenzverhalten. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Hier ein Bild des Live-Systems: Man kann die Antennenkonfiguration erkennen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Box ist durchaus auffällig. Die wenigsten dürften allerdings das Gerät als Router erkennen. Das Display kann auch einfach nur die Uhrzeit anzeigen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist mattiert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die wichtigsten Anschlüsse sind vorhanden. Die Stromversorgung geschieht per USB. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Bootbildschirm (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Durchsätze, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... IP-Konfiguration und Anzahl verbundener Clients (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Geschwindigkeitstest wird von der App gestartet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Antennen der Mesh-Einheiten werden einfach ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... per Magnet an die Steckdosen-Einheit gesteckt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Magnet ist recht kräftig, ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die Antenne lässt sich dennoch einfach bewegen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Mesh-Einheit in der Steckdose  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zumindest die US-Variante kann nur eingeschränkt verwendet werden. Die untere Steckdose bietet sich nicht an, da der Stecker nicht gedreht werden kann. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wir konnten uns die WebUI nicht anschauen. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Sie bietet laut Ubiquiti kaum Einstellungen ... (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • ... und wird nach der Ersteinrichtung deaktiviert. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
Wir konnten uns die WebUI nicht anschauen. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Die App gibt es bisher nur für Android und iOS. An einer Windows-Anwendung wird wohl gearbeitet, doch dürfte das - wenn wir die Andeutungen korrekt interpretieren -, noch viele Monate dauern.

Die App selbst gefiel uns beim ersten, allerdings auch kurzen Blick. Das Interface ist einfach und übersichtlich. Es erinnert ein wenig an Apple-Router, die ebenfalls per App konfiguriert werden. Während Apple mit den Apps die Funktionen der Router eingeschränkt hat - nur Windows-Nutzer und Anwender sehr alter Mac-OS-X-Versionen haben noch Zugriff auf höhere Funktionen -, möchte Ubiquiti die Funktionen mit jedem Update erweitern. Alle wichtigen Funktionen sind, soweit wir das im Rahmen der 90-Minuten-Demo beurteilen konnten, vorhanden.

An den Screenshots lässt sich gut erkennen, dass es Ubiquiti gelungen ist, die Balance zwischen Einfachheit und Details zu halten. Besonders gut gefiel uns die Detailseite zu den Clients, die auch einzeln abgeschaltet werden können. Das dürfte zwar MAC-Adressen-basiert sein, aber im Endkundenmarkt reicht das, um Familienmitglieder mit zu hohem Datenbedarf zu blocken, die nicht wissen, wie man seine MAC-Adresse ändert. Der Amplifi-Admin sieht ganz gut, was die Clients an Traffic verursachen. Zudem ist auch zu sehen, mit welchem Mesh Point der Client verbunden ist oder ob er direkt mit dem Router kommuniziert. Das erleichtert die Fehlersuche.

  • Die App gibt es vorerst nur für iOS und Android. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Die Konfiguration ist schön aufgeräumt. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Trotzdem gibt es ein paar Statistiken ... (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • ... zu den verbundenen Clients.(Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Gastnetzwerk (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Einstellungen zum Frequenzverhalten. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Hier ein Bild des Live-Systems: Man kann die Antennenkonfiguration erkennen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Box ist durchaus auffällig. Die wenigsten dürften allerdings das Gerät als Router erkennen. Das Display kann auch einfach nur die Uhrzeit anzeigen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist mattiert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die wichtigsten Anschlüsse sind vorhanden. Die Stromversorgung geschieht per USB. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Bootbildschirm (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Durchsätze, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... IP-Konfiguration und Anzahl verbundener Clients (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Geschwindigkeitstest wird von der App gestartet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Antennen der Mesh-Einheiten werden einfach ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... per Magnet an die Steckdosen-Einheit gesteckt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Magnet ist recht kräftig, ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die Antenne lässt sich dennoch einfach bewegen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Mesh-Einheit in der Steckdose  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zumindest die US-Variante kann nur eingeschränkt verwendet werden. Die untere Steckdose bietet sich nicht an, da der Stecker nicht gedreht werden kann. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wir konnten uns die WebUI nicht anschauen. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • Sie bietet laut Ubiquiti kaum Einstellungen ... (Screenshot: Ubiquiti Networks)
  • ... und wird nach der Ersteinrichtung deaktiviert. (Screenshot: Ubiquiti Networks)
Die App gibt es vorerst nur für iOS und Android. (Screenshot: Ubiquiti Networks)

Ähnlich simpel ist das Gast-Netzwerk, das standardmäßig nach einem wählbaren Zeitraum zwischen 15 Minuten und 24 Stunden abgeschaltet wird - gut für den vergesslichen Heimadmin, der nur mal kurz für Gäste das Netzwerk öffnen wollte. Es ist auch möglich, das Netzwerk dauerhaft mit einem Gastmodus zu versehen.

Interessant ist zudem die Integration eines Chat-Systems in die App. Damit kann bei Problemen Ubiquiti direkt kontaktiert werden. Das gilt aber nur für Probleme, die nicht beim ISP liegen.

Antennenmonster von D-Link, Netgear und Asus

Der Einstieg in das Routersegment ist für einen Hersteller anscheinend nicht leicht. Das sahen wir zuletzt bei Synologys Routerbemühungen. Dort kommt man hardwaretechnisch erst mit der zweiten Hardwaregeneration einigermaßen an die Marketingwerte der Konkurrenz heran. So ist es auch bei Ubiquiti. MU-MIMO? Fehlanzeige. 4x4-WLAN? Ebenfalls nicht vorhanden. Das Gerät bleibt konservativ. 3x3-WLAN mit maximal 1.300 MBit/s und nur reguläres MIMO sind vorhanden. Ubiquiti versucht, das mit anderen Funktionen wettzumachen. Standardmäßig aktiv ist etwa Bandsteering.

Der Router sorgt dafür, dass der Client in das geeignetere Band gezwungen wird. Bei controllerbasierten WLAN-Systemen ist das normal, im Endkundenbereich nicht unbedingt. Die andere Möglichkeit, sich von der Konkurrenz zu unterscheiden, sind die bereits erwähnten Mesh Points. Ubiquiti verspricht sauberes WLAN-Roaming zwischen den Mesh Points. Auch das ist normalerweise Aufgabe eines WLAN-Controllers.

In der Praxis heißt das, dass ein Anwender beispielsweise WLAN-Telefonie betreiben und sich frei in der Wohnung bewegen kann. Bei clientbasiertem Roaming ist so etwas nur schwierig zu bewerkstelligen, da der Client hier bestimmt, wann von einem Access Point auf den nächsten gewechselt wird. Ausprobieren konnten wir das aber nicht.

 Ubiquiti Amplifi ausprobiert: Der WLAN-Router mit den Mesh PointsZahlreiche Firmware-Updates 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

mr_drlove 05. Jan 2017

Ich habe bereits Ubiquiti im Einsatz und bin nicht so zufrieden. Die Produkte sind gut...

Snooozel 01. Sep 2016

Jo, auf Japan gestellt schmeissen die Outdoor+ auch 34dbm (oder waren es 36?) raus. Aber...

Chwarg 01. Sep 2016

Bei den Unifi Geräten kann man die LEDs abschalten - daher kann ich mir gut vorstellen...

grslbr 01. Sep 2016

Ja, das ist bisschen scheisse. GPL Anfragen werden einfach nicht beantwortet :(


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /