Abo
  • Services:

Uberx in Deutschland: Uber wagt Neustart mit neuem Dienst

Früher als erwartet startet Uber den neuen Dienst Uberx in Deutschland. Der umstrittene Fahrdienstvermittler will sich damit künftig an bestehende Regulierungen halten. Das Unternehmen hält seine Kritik am deutschen Personenbeförderungsgesetz aber aufrecht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Uber startet neuen Dienst in Deutschland.
Uber startet neuen Dienst in Deutschland. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Mit dem neuen Dienst Uberx will sich der umstrittene Fahrdienstleister Uber aus der Schusslinie manövrieren. Das Angebot sei speziell an die bestehenden Regulierungsvorschriften in Deutschland angepasst, teilte Uber mit. Eigentlich sollte der Dienst erst im Sommer in Deutschland starten. Die Taxi-Branche bezweifelt aber, dass sich das Verhalten von Uber mit Uberx ändern werde.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Software AG, Darmstadt

Bislang hatte das kalifornische Start-up vor allem mit dem umstrittenen Dienst Uberpop die Taxibranche in Deutschland auf die Barrikaden gebracht. Der Service halte sich nicht an die Rechtsvorschriften und Regularien und sei deshalb wettbewerbswidrig, lautete der Vorwurf.

Uber gesteht Startschwierigkeiten ein

Uberx gibt es zum Start in Frankfurt am Main, in Hamburg, in Düsseldorf und in München. Für Berlin werde es das Angebot erst in einigen Wochen geben. Alle Partner der neuen Vermittlungsplattform besäßen entsprechende Genehmigungen nach dem Personenbeförderungsgesetz, sagte Fabien Nestmann, Sprecher von Uber Deutschland, der dpa. Der Anbieter schränkt allerdings ein, dass es zum Start von Uberx zu Kapazitätsproblemen kommen könne und keine Uberx-Fahrgelegenheit zur Verfügung stehe. Dieser Zustand könne mehrere Wochen anhalten.

Das war bislang einer der Hauptkritikpunkte der Taxibranche an Uberpop. Das Landgericht Frankfurt hatte den Dienst, mit dem das Unternehmen Kunden an private Fahrer vermittelt, deutschlandweit für rechtswidrig erklärt. Ohne einen Schein zur Personenbeförderung dürfe auch ein privater Fahrer seine Dienste nur zum Selbstkostenpreis anbieten, befand das Gericht.

Bei Uberx sind laut Uber nun alle Fahrzeuge offiziell als Mietwagen zugelassen und entsprechend versichert. Uber will auch mit Partnern zusammenarbeiten, die selbst über eine Flotte verfügen und mehrere Fahrer beschäftigen. Trotz der Anpassungen an geltendes Recht wolle Uber preislich die Durchschnittstarife um bis zu 20 Prozent unterbieten. Dies werde dadurch erreicht, dass der Dienst eine deutlich höhere Auslastung als etwa traditionelle Taxi-Unternehmen erreichen würde, erklärte das Unternehmen.

Taxigewerbe sieht Uberx kritisch

Das Taxigewerbe bleibt indes skeptisch. "Wir haben Zweifel, dass Uberx ein Angebot ist, das den deutschen Gesetzen vollständig entspricht", sagte Dieter Schlenker, Vorsitzender der Genossenschaft Taxi Deutschland. "Denn das Oberverwaltungsgericht Berlin hat Ubers offenbar baugleiches Modell UberBlack längst verboten."

Über UberBlack vermittelt das Unternehmen Limousinen inklusive Fahrer. Auch mit den so konzessionierten Fahrzeugen und Fahrern inklusive Versicherung habe Uber es geschafft, das Personenbeförderungsgesetz zu brechen, und wurde daraufhin vom Gericht (OVG Berlin) verboten. "Wir werden beobachten, ob Uber hier wieder ohne Genehmigung Taxi spielt oder die Gesetze für Mietwagenverkehr erstmalig beachtet", sagte Schlenker. In letzterem Fall freue sich das Gewerbe auf den Wettbewerb.

Der in San Francisco gegründete Fahrdienstvermittler ist in der Vergangenheit weltweit massiv auf Konflikte mit dem traditionellen Taxigewerbe und den Behörden gestoßen. Mit Uberpop hatte sich das Unternehmen, das sich mehrere Milliarden US-Dollar von Investoren holte, über nationale Regelungen hinweggesetzt. Trotz des Starts von Uberx halte Uber aber an der Forderung fest, die Rahmenbedingungen zu modernisieren.

"Wir sind der Meinung, dass die Regelungen im deutschen Personenbeförderungsgesetz nach wie vor überholungsbedürftig sind", sagte Nestmann. Sie stammten im Wesentlichen aus den 1960er-Jahren, als es weder Internet noch Smartphones oder Satellitennavigation gab. So habe die Prüfung der Ortskenntnisse einen anderen Stellenwert in einer Zeit, in der alle Wagen mit Navigationsgeräten ausgestattet seien. Auch die Rückkehrpflicht für Mietwagen sei weder ökonomisch noch ökologisch zeitgemäß.

Mit Uberx wolle das Unternehmen das Angebot an Mobilitätslösungen erweitern, sagte Nestmann. Bisherige Uberpop-Partner sollen auch finanziell unterstützt werden, um alle Prüfungen für Mietwagen zu absolvieren sowie den Personenbeförderungsschein zu machen. Uber hat nach eigenen Angaben rund 50.000 aktive Nutzer in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

dudida 15. Mär 2016

Und genau das ist falsch - selbstverständlich musst du alle Kosten überschlagen, die ein...

raskani 05. Jul 2015

warum soll sich die politik eines landes der doktrien ausländischer firmen anpassen...

Uranium235 19. Mai 2015

Nein, das tut es nicht. Als Gegner der Schiedsgerichte sollte man wenigstens fundiert...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /