Abo
  • IT-Karriere:

Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagen

Selbst einem kleinen Gitarrensolo unter Freunden gehen unzählige Stunden Übung voraus. Die App Uberchord soll dabei helfen, zielgerichtet zu üben. Wir haben das Programm ausprobiert und mit den Machern gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Der Akkordtrainer zeigt an, welche Saiten falsch gespielt wurden.
Der Akkordtrainer zeigt an, welche Saiten falsch gespielt wurden. (Bild: Uberchord)

Das Smartphone zeigt das Bild eines Gitarrenakkords, Simon Barkow-Oesterreicher legt die Finger auf die Saiten und beginnt zu spielen. Doch er ist in unserem Interview ein wenig nervös und trifft den Akkord nicht auf Anhieb. Seine Uberchord-App zeigt nicht nur an, dass er falsch gespielt hat, sondern auch, wo Finger danebenlagen. Doch beim zweiten Anschlag klappt es, sofort taucht ein neuer Akkord auf. Auch ihn meistert er, nun läuft die kleine Melodie über das Display und dezent wird ein Schlagzeug eingespielt. Barkow-Oesterreicher spielt sauber im Takt und erreicht schließlich die höchste Stufe: Nur noch die Akkordnamen werden angezeigt.

Inhalt:
  1. Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagen
  2. Akkorde lernen zum Einstieg
  3. Noch ist Selbstmotivation wichtig

Wir sind beeindruckt, nicht nur von den Gitarrenkünsten von Simon Barkow-Oesterreicher, einem der Gründer von Uberchord, sondern, weil bei unserer kleinen Übungssession tatsächlich nur eine Akustikgitarre und ein Smartphone mit der installierten App zum Einsatz kommen. Gitarrenspiele erforderten bisher ein angepasstes Instrument oder wenigstens ein spezielles Kabel für die E-Gitarre.

Harte Arbeit anstelle eines Partyspiels

Das ist nicht der einzige Unterschied zu Rocksmith oder Guitar Hero - Uberchord ist kein Spiel. Die Optik der App unterstreicht das deutlich: Statt bunter Farben und Rockstar-Attitüde hält sich die Oberfläche farblich zurück und verzichtet auf gammelige Probenraum-Ästhetik. Als wir die App selbstständig ausprobieren, kommen wir mit der Benutzerführung schnell zurecht.

  • Simon Barkow-Oesterreicher demonstriert uns die Uberchord-App mit einer Akustik-Gitarre. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Enzo Galli (l.) erarbeitet die Lektionen für die App. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die App bietet eine umfangreiche Bibliothek an Gitarrenakkorden mit Griffbildern, ... (Bild: Uberchord)
  • ... nach denen gezielt gesucht werden kann. Auch durch Vorspielen. (Bild: Uberchord)
  • Im Übungsmodus werden falsch gegriffene Saiten angezeigt. (Bild: Uberchord)
  • Nicht nur einzelne Akkorde lassen sich üben, sondern auch ganze Sequenzen, zukünftig bis hin zu vollständigen Liedern. (Bild: Uberchord)
  • Zwar hat Uberchord ein integriertes Punktesystem. Es stellt aber keinen Highscore im klassischen Sinne dar. (Bild: Uberchord)
Simon Barkow-Oesterreicher demonstriert uns die Uberchord-App mit einer Akustik-Gitarre. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Auch ein anderes Element fehlt in Uberchord: Die Nutzer werden nicht mit bekannten Chart-Songs gelockt, die es stur Note für Note einzustudieren gilt, um einen perfekten Highscore zu erzielen. "Wir wollen Musikverständnis vermitteln, nicht nur die handwerklichen Fähigkeiten, Töne zu reproduzieren", sagt Eckart Burgwedel, der zweite Gründer von Uberchord. "Die Vision ist ein spielerischer Gitarrenlehrer, der von der ersten Note über den kompletten Song mit Soli bis hin zur Jazz-Improvisation alles vermittelt."

Akkorde lernen zum Einstieg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

mwi 19. Sep 2015

Vielen Dank, Simon, für die ausführlicheren Informationen. Dann bin ich ja mal gespannt...

menno 07. Sep 2015

Weil Du schon mal da bist und ich auf eurer Seite dazu nichts gefunden habe. Laut...

Plasma 28. Aug 2015

I don't think so, Tim!

sre 28. Aug 2015

YMMD

Markus06 26. Aug 2015

Vielleicht nicht 100% das gleiche für Klavier aber auch sehr gut ist http://www...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /