Abo
  • Services:

Akkorde lernen zum Einstieg

So weit ist die App allerdings noch nicht. Im Vordergrund steht derzeit das intensive Üben von Akkorden. Die Macher sehen das als einen Einstieg und Weg, Nutzer mit der App und ihrer Funktionsweise vertraut zu machen. "Mancher Einsteiger will erst einmal nur eine Handvoll selbst gewählter Lieder am Lagerfeuer spielen können", so Barkow-Oesterreicher, auch wenn eher ernsthaft am Lernen und Lehren von Musik Interessierte die eigentliche Zielgruppe sind. So steht in der App auch das Erlernen der Akkorde und von Akkordfolgen in der aktuell verfügbaren Version im Vordergrund.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

Im Übungsmodus lernen wir deshalb Griffe und kurze Akkordsequenzen zu spielen. Neben diesen vorgegebenen, nach Schwierigkeitsgrad sortierten Tutorials können wir auch eigene Sequenzen festlegen, bis hin zu ganzen Songs. Die können auch an Freunde und Bekannte weitergegeben werden - oder wie es ganz im Sinne der Macher wäre: Unser Gitarrenlehrer stellt Stücke für uns, seine Schüler, zusammen. Was allerdings derzeit noch fehlt, ist eine öffentliche Datenbank für selbst erstellte Stücke. Hier besteht laut Barkow-Oesterreicher das Problem, dass Nutzer urheberrechtlich geschützte Titel einstellen.

Wo die Musik spielt, sind Lizenzen im Spiel

Die rechtliche Problematik ist auch der Grund, warum Uberchord selbst noch keinen bekannten Titel anbietet. Die Gründer mussten bei diesem Thema viel dazulernen. Dass sie für existierende Lieder die notwendigen Lizenzen einholen mussten, war ihnen bewusst. Doch die App spielt oder streamt die Musik schließlich nicht selbst, die Musiklabels waren die falsche Adresse. Sie fragten bei Musikverlagen an, die sie an Notenverlage weiterverwiesen. Diese publizieren heute die vielen Musikern bekannten Notenblätter zum Nachspielen.

Doch bevor die Gründer überhaupt an Rechteverhandlungen denken konnten, galt es, eine funktionierende App zu programmieren. Die Idee für die App hatten Barkow-Oesterreicher und Burgwedel, als sie 2012 zusammen im Flugzeug saßen. Kurz darauf lernten sie Martin Polak kennen, der ihre Begeisterung für die Idee teilte und auch das notwendige Entwickler-Know-how einbrachte. Laut Burgwedel verstanden sich die drei damals derart gut, dass sie den grundlegenden Vertrag zwischen ihnen auf die Rechnung einer Pizzeria schrieben, in der sie sich trafen.

Der Programmcode passt nicht auf eine Quittung

Doch die Gründungsromantik vereinfacht die Programmierung nicht. Die Auswertung der Gitarrenklänge verlangt eine aufwendige Analyse des Mikrofonsignals, um den gespielten Akkord zu erkennen. Wird eine Gitarrensaite angeschlagen, entstehen neben dem eigentlichen Ton weitere Obertöne. Beim Spiel eines einzelnen Akkords erklingen so unter Umständen mehr als 100 Töne gleichzeitig - von denen das menschliche Ohr aber nicht alle wahrnimmt. Das Mikrofon nimmt diese aber trotzdem auf, sie müssen bei der Analyse und Auswertung des Signals beachtet werden. Burgwedel glaubt, dass ihre seit zwei Jahren entwickelte Analysetechnik "die einzige der Welt ist, die komplexe Akkorde in Echtzeit erkennen kann".

An einer anderen Stelle gab es bei der Entwicklung weniger Probleme. Uberchord gibt es aktuell nur für iOS und laut Barkow-Oesterreicher ist die Qualität des Mikrofons in den mobilen Geräten von Apple recht gut. Allerdings sei die iOS-API für den Zugriff auf das Mikrofonsignal von Apple etwas "stiefmütterlich" dokumentiert und nicht immer ganz einfach zu meistern.

Uberchord selbst hat laut eigenen Angaben mittlerweile 470 Betatester für seine App, darunter viele professionell arbeitende Musiker in den USA. Doch nicht nur beim Testen der App arbeiten sie mit Musikern und Lehrern zusammen, auch an der eigentlichen Entwicklung und der Verbesserung der Erkennungsalgorithmen sind sie beteiligt. Allein um die korrekte Nomenklatur der Akkordbenennung in der App zu gewährleisten, war das Fachwissen von Jonas Schoen-Philbert unverzichtbar. Der Professor für Komposition und Musiktheorie gehört mittlerweile auch zum Mitarbeiterstamm, wie auch der Musiklehrer Enzo Galli, der sich nicht nur um die Ausarbeitung der Lektionen kümmert.

 Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagenNoch ist Selbstmotivation wichtig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 4,99€
  4. 17,95€

mwi 19. Sep 2015

Vielen Dank, Simon, für die ausführlicheren Informationen. Dann bin ich ja mal gespannt...

menno 07. Sep 2015

Weil Du schon mal da bist und ich auf eurer Seite dazu nichts gefunden habe. Laut...

Plasma 28. Aug 2015

I don't think so, Tim!

sre 28. Aug 2015

YMMD

Markus06 26. Aug 2015

Vielleicht nicht 100% das gleiche für Klavier aber auch sehr gut ist http://www...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /