Uberchopper: Airbus kooperiert mit Uber bei Heli-Flügen

Mit Uber sollen Kunden bald nicht nur Autofahrten, sondern auch Helikopterflüge buchen können. Dazu kooperiert Uber mit Airbus. Was die Flüge kosten werden, bleibt noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus HS130
Airbus HS130 (Bild: Airbus)

Airbus kooperiere mit Uber, sagte Tom Enders, Chef des Flugzeug- und Hubschrauberherstellers Airbus, anlässlich der Konferenz Digital Life Design dem Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

In einem Pilotprojekt wollen die Unternehmen untersuchen, ob Kunden nicht nur Autofahrten, sondern auch Helikopterflüge buchten. Die Premiere soll auf dem Sundance Film Festival Ende Januar im US-Bundesstaat Utah stattfinden. Finanzielle Details des Geschäfts wurden nicht bekannt. Laut Wall Street Journal sollen die Airbus-Hubschraubertypen H125 und H130 eingesetzt werden. Was ein Flug kostet, ist nicht bekannt.

Uber hat in einigen Ländern auch Schiffs- und sogar Rikscha-Fahrten im Programm. Der erste Versuch, Hubschrauberflüge anzubieten, fand 2013 statt. Ob der Uberchopper-Service zwischen Manhattan und den Hamptons oder bei den Filmfestspielen von Cannes ein Erfolg gewesen sei, teilte das Unternehmen nicht mit.

Ende Oktober 2015 hatte sich Uber einem unbestätigten Bericht zufolge von Investoren eine Milliarde US-Dollar Wagniskapital besorgt. Laut New York Times bekam Uber in den vergangenen Jahren insgesamt acht Milliarden US-Dollar von Investoren. Eine Finanzierungsrunde vor drei Monaten bewertete Uber mit über 50 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /